Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Anhalt-Köthen, Ludwig von]: Kurtzer Bericht Von der Fruchtbringenden Gesellschafft Vorhaben. [s. l.], 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

NAch dem jhrer viel von der Fruchtbringenden
Gesellschafft/ was dero eigentlicher Zweck/ auch wie und
worzu sie auffgerichtet/ und angestellet/ bericht zu haben/
begehren; Als ist gut befunden worden/ nachfolgendes kürtzlich
zu jedes begehrenden underricht/ zu verfassen. Ist also zu wissen/
daß im Jahr 1617. bey einer vornehmen/ wiewol trawrigen Fürst-
licher und Adelicher Personen zusammenkunfft/ zu ergetzung
vorgangenen leids/ und anreitzung der löblichen Jugend/ zu al-
lerley hohen Tugenden/ unterschiedener Academien, die in
frembden Landen/ beydes zu erhaltung guten vertrawens/ er-
bawung wolanständiger Sitten/ als nützlicher außübung jedes
Volcks Lands Sprachen/ auffgerichtet/ erwehnung geschehen:
Darbey aber ferner erwogen worden/ weil unsere weitgeehrte
hochdeutsche Muttersprache/ so wol an alter/ schönen und zierli-
chen Reden/ als auch an überfluß eigentlicher und wolbedeutlicher
Wort so jede sachen besser als die frembden recht zu verstehen ge-
ben können/ einen nicht geringen vorzug hat; Das ebener gestalt
darauff möchte gedacht werden/ wie eine sothane Gesellschafft zu
erwecken und anzustellen/ darinnen man in gut rein deutsch re-
den/ schreiben/ auch anders so bey dergleichen zusammensetzung
und erhebung der Muttersprache (darzu jeder von Natur ver-
pflichtet) gebräuchlich und dienlich/ vornehmen möchte.

Worauff dann geschlossen worden/ diese Gesellschafft/ wiewol
anfangs in der enge/ doch also anzurichten/ damit jedermännigli-
chen so ein liebhaber aller Erbarkeit/ Tugend und Höfligkeit vor-
nemlichaber des Vaterlands/ durch anleitung der darzu erkornen
überflüssigen Matery/ anlaß hette/ desto eher nach einnehmung
diesesguten vorhabens sich freywilliglich hinein zubegeben. Vnd
weil bey dergleichen zusammenthun nicht ungewöhnlich und zu
mehrer auffmunterung dienlich/ daß anfänglich die gantze Ge-
sellschafft/ nicht allein auff eine besondere Matery jhren Nahmen

richten/
A ij

NAch dem jhrer viel von der Fruchtbringenden
Geſellſchafft/ was dero eigentlicher Zweck/ auch wie und
worzu ſie auffgerichtet/ und angeſtellet/ bericht zu haben/
begehren; Als iſt gut befunden worden/ nachfolgendes kuͤrtzlich
zu jedes begehrenden underricht/ zu verfaſſen. Iſt alſo zu wiſſen/
daß im Jahr 1617. bey einer vornehmen/ wiewol trawrigen Fuͤrſt-
licher und Adelicher Perſonen zuſammenkunfft/ zu ergetzung
vorgangenen leids/ und anreitzung der loͤblichen Jugend/ zu al-
lerley hohen Tugenden/ unterſchiedener Academien, die in
frembden Landen/ beydes zu erhaltung guten vertrawens/ er-
bawung wolanſtaͤndiger Sitten/ als nuͤtzlicher außuͤbung jedes
Volcks Lands Sprachen/ auffgerichtet/ erwehnung geſchehen:
Darbey aber ferner erwogen worden/ weil unſere weitgeehrte
hochdeutſche Mutterſprache/ ſo wol an alter/ ſchoͤnen und zierli-
chen Reden/ als auch an uͤberfluß eigentlicher und wolbedeutlicher
Wort ſo jede ſachen beſſer als die frembden recht zu verſtehen ge-
ben koͤnnen/ einen nicht geringen vorzug hat; Das ebener geſtalt
darauff moͤchte gedacht werden/ wie eine ſothane Geſellſchafft zu
erwecken und anzuſtellen/ darinnen man in gut rein deutſch re-
den/ ſchreiben/ auch anders ſo bey dergleichen zuſammenſetzung
und erhebung der Mutterſprache (darzu jeder von Natur ver-
pflichtet) gebraͤuchlich und dienlich/ vornehmen moͤchte.

Worauff dann geſchloſſen worden/ dieſe Geſellſchafft/ wiewol
anfangs in der enge/ doch alſo anzurichten/ damit jedermaͤnnigli-
chen ſo ein liebhaber aller Erbarkeit/ Tugend und Hoͤfligkeit vor-
nemlichaber des Vaterlands/ durch anleitung der darzu erkornen
uͤberfluͤſſigen Matery/ anlaß hette/ deſto eher nach einnehmung
dieſesguten vorhabens ſich freywilliglich hinein zubegeben. Vnd
weil bey dergleichen zuſammenthun nicht ungewoͤhnlich und zu
mehrer auffmunterung dienlich/ daß anfaͤnglich die gantze Ge-
ſellſchafft/ nicht allein auff eine beſondere Matery jhren Nahmen

richten/
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="preface">
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem jhrer viel von der Fruchtbringenden</hi><lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ was dero eigentlicher Zweck/ auch wie und<lb/>
worzu &#x017F;ie auffgerichtet/ und ange&#x017F;tellet/ bericht zu haben/<lb/>
begehren; Als i&#x017F;t gut befunden worden/ nachfolgendes ku&#x0364;rtzlich<lb/>
zu jedes begehrenden underricht/ zu verfa&#x017F;&#x017F;en. I&#x017F;t al&#x017F;o zu wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß im Jahr 1617. bey einer vornehmen/ wiewol trawrigen Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
licher und Adelicher Per&#x017F;onen zu&#x017F;ammenkunfft/ zu ergetzung<lb/>
vorgangenen leids/ und anreitzung der lo&#x0364;blichen Jugend/ zu al-<lb/>
lerley hohen Tugenden/ unter&#x017F;chiedener <hi rendition="#aq">Academien,</hi> die in<lb/>
frembden Landen/ beydes zu erhaltung guten vertrawens/ er-<lb/>
bawung wolan&#x017F;ta&#x0364;ndiger Sitten/ als nu&#x0364;tzlicher außu&#x0364;bung jedes<lb/>
Volcks Lands Sprachen/ auffgerichtet/ erwehnung ge&#x017F;chehen:<lb/>
Darbey aber ferner erwogen worden/ weil un&#x017F;ere weitgeehrte<lb/>
hochdeut&#x017F;che Mutter&#x017F;prache/ &#x017F;o wol an alter/ &#x017F;cho&#x0364;nen und zierli-<lb/>
chen Reden/ als auch an u&#x0364;berfluß eigentlicher und wolbedeutlicher<lb/>
Wort &#x017F;o jede &#x017F;achen be&#x017F;&#x017F;er als die frembden recht zu ver&#x017F;tehen ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ einen nicht geringen vorzug hat<hi rendition="#i">;</hi> Das ebener ge&#x017F;talt<lb/>
darauff mo&#x0364;chte gedacht werden/ wie eine &#x017F;othane Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu<lb/>
erwecken und anzu&#x017F;tellen/ darinnen man in gut rein deut&#x017F;ch re-<lb/>
den/ &#x017F;chreiben/ auch anders &#x017F;o bey dergleichen zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung<lb/>
und erhebung der Mutter&#x017F;prache (darzu jeder von Natur ver-<lb/>
pflichtet) gebra&#x0364;uchlich und dienlich/ vornehmen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Worauff dann ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ wiewol<lb/>
anfangs in der enge/ doch al&#x017F;o anzurichten/ damit jederma&#x0364;nnigli-<lb/>
chen &#x017F;o ein liebhaber aller Erbarkeit/ Tugend und Ho&#x0364;fligkeit vor-<lb/>
nemlichaber des Vaterlands/ durch anleitung der darzu erkornen<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Matery/ anlaß hette/ de&#x017F;to eher nach einnehmung<lb/>
die&#x017F;esguten vorhabens &#x017F;ich freywilliglich hinein zubegeben. Vnd<lb/>
weil bey dergleichen zu&#x017F;ammenthun nicht ungewo&#x0364;hnlich und zu<lb/>
mehrer auffmunterung dienlich/ daß anfa&#x0364;nglich die gantze Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft/ nicht allein auff eine be&#x017F;ondere Matery jhren Nahmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">richten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] NAch dem jhrer viel von der Fruchtbringenden Geſellſchafft/ was dero eigentlicher Zweck/ auch wie und worzu ſie auffgerichtet/ und angeſtellet/ bericht zu haben/ begehren; Als iſt gut befunden worden/ nachfolgendes kuͤrtzlich zu jedes begehrenden underricht/ zu verfaſſen. Iſt alſo zu wiſſen/ daß im Jahr 1617. bey einer vornehmen/ wiewol trawrigen Fuͤrſt- licher und Adelicher Perſonen zuſammenkunfft/ zu ergetzung vorgangenen leids/ und anreitzung der loͤblichen Jugend/ zu al- lerley hohen Tugenden/ unterſchiedener Academien, die in frembden Landen/ beydes zu erhaltung guten vertrawens/ er- bawung wolanſtaͤndiger Sitten/ als nuͤtzlicher außuͤbung jedes Volcks Lands Sprachen/ auffgerichtet/ erwehnung geſchehen: Darbey aber ferner erwogen worden/ weil unſere weitgeehrte hochdeutſche Mutterſprache/ ſo wol an alter/ ſchoͤnen und zierli- chen Reden/ als auch an uͤberfluß eigentlicher und wolbedeutlicher Wort ſo jede ſachen beſſer als die frembden recht zu verſtehen ge- ben koͤnnen/ einen nicht geringen vorzug hat; Das ebener geſtalt darauff moͤchte gedacht werden/ wie eine ſothane Geſellſchafft zu erwecken und anzuſtellen/ darinnen man in gut rein deutſch re- den/ ſchreiben/ auch anders ſo bey dergleichen zuſammenſetzung und erhebung der Mutterſprache (darzu jeder von Natur ver- pflichtet) gebraͤuchlich und dienlich/ vornehmen moͤchte. Worauff dann geſchloſſen worden/ dieſe Geſellſchafft/ wiewol anfangs in der enge/ doch alſo anzurichten/ damit jedermaͤnnigli- chen ſo ein liebhaber aller Erbarkeit/ Tugend und Hoͤfligkeit vor- nemlichaber des Vaterlands/ durch anleitung der darzu erkornen uͤberfluͤſſigen Matery/ anlaß hette/ deſto eher nach einnehmung dieſesguten vorhabens ſich freywilliglich hinein zubegeben. Vnd weil bey dergleichen zuſammenthun nicht ungewoͤhnlich und zu mehrer auffmunterung dienlich/ daß anfaͤnglich die gantze Ge- ſellſchafft/ nicht allein auff eine beſondere Matery jhren Nahmen richten/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das zugrundeliegende Exemplar weist einen Fehler … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anhaltkoethen_fruchtbringende_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anhaltkoethen_fruchtbringende_1628/5
Zitationshilfe: [Anhalt-Köthen, Ludwig von]: Kurtzer Bericht Von der Fruchtbringenden Gesellschafft Vorhaben. [s. l.], 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anhaltkoethen_fruchtbringende_1628/5>, abgerufen am 29.01.2020.