Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
so sich im Monat Julio zugetragen.
Beheimischer Verlauff.

DEn 17. diß/ seind zwen Armenier, als Vatter vndPersiani-
sche Bot-
schafft
kompt gen
Prag.

Sohn (der älter Iacomo Guilfar, auß der Haupt-
statt in Armenia) zu Prag ankommen/ haben Credentz
schreiben vom König auß Persia/ auch vom Simon
Cam
, vnd Georgianer Fürsten/ deßgleichen von seinem
Brudern Alexandro Cam, an die Röm. Kay. May. mit
gebracht/ mit ferrnerem anzeigen/ wie das jetzt benan-
te Fürsten/ zum Krieg wider den Türcken hoch begirig/
vnd bereit darzu verfaßt seyen/ warten allein auff gele-
genheit/ derohalben sie außtruckenlichen beuelch haben/
höchst gedachten Römischen Keyser/ von dieser Fürsten
wegen/ zuermahnen/ daß er/ die erwünschte gelegenheit
nit fürüber gehn lasse/ sondern den angefangnen Krieg
wider den Türcken Consinuieren vnnd volziehen wölle/
mit vertröstung/ wo ferrn der Türckische Keyser her-
auß ziehe/ so werden die Persianer, Georgianer vnd Arme-
nier
, seinen Landen biß auff Constantinopoli starck zu-
setzen. Dann zwischen jhme/ dem Türcken/ vnnd Persia-
ner
, kein Friden (wie etwan außkommen sein möchte)
beschlossen seye/ könde auch keiner eruolgen/ biß so lang
jhme Persianern, die fürnembste Stätt/ jhme vom Tür-
cken abgenommen/ wider eingeraumbt werden/ darmit
es sich aber noch lang stossen werde. Dann obwollen
der Persianer, ein statliche Botschafft zum Türckischen
Keyser/ mit etlichen Verehrungen geschickt/ seye es
doch allein beschehen/ vmb achtung zu geben/ wie deß
Türcken sachen beschaffen/ ob er Persönlich herauß wer-
de/ vnd mit was Völckern/ die Gränitzen gegen jhme
bestellt/ ob viel Volcks im Landt daselbsten herumb/
vnd wie er gegen jhme gesinnet.

Ermel-
B
so sich im Monat Julio zugetragen.
Beheimischer Verlauff.

DEn 17. diß/ seind zwen Armenier, als Vatter vndPersiani-
sche Bot-
schafft
kompt gen
Prag.

Sohn (der aͤlter Iacomo Guilfar, auß der Haupt-
statt in Armenia) zu Prag ankommen/ haben Credentz
schreiben vom Koͤnig auß Persia/ auch vom Simon
Cam
, vnd Georgianer Fuͤrsten/ deßgleichen von seinem
Brudern Alexandro Cam, an die Roͤm. Kay. May. mit
gebracht/ mit ferrnerem anzeigen/ wie das jetzt benan-
te Fuͤrsten/ zum Krieg wider den Tuͤrcken hoch begirig/
vnd bereit darzu verfaßt seyen/ warten allein auff gele-
genheit/ derohalben sie außtruckenlichen beuelch haben/
hoͤchst gedachten Roͤmischen Keyser/ von dieser Fuͤrsten
wegen/ zuermahnen/ daß er/ die erwuͤnschte gelegenheit
nit fuͤruͤber gehn lasse/ sondern den angefangnen Krieg
wider den Tuͤrcken Consinuieren vnnd volziehen woͤlle/
mit vertroͤstung/ wo ferrn der Tuͤrckische Keyser her-
auß ziehe/ so werden die Persianer, Georgianer vnd Arme-
nier
, seinen Landen biß auff Constantinopoli starck zu-
setzen. Dann zwischen jhme/ dem Tuͤrcken/ vnnd Persia-
ner
, kein Friden (wie etwan außkommen sein moͤchte)
beschlossen seye/ koͤnde auch keiner eruolgen/ biß so lang
jhme Persianern, die fuͤrnembste Staͤtt/ jhme vom Tuͤr-
cken abgenommen/ wider eingeraumbt werden/ darmit
es sich aber noch lang stossen werde. Dann obwollen
der Persianer, ein statliche Botschafft zum Tuͤrckischen
Keyser/ mit etlichen Verehrungen geschickt/ seye es
doch allein beschehen/ vmb achtung zu geben/ wie deß
Tuͤrcken sachen beschaffen/ ob er Persoͤnlich herauß wer-
de/ vnd mit was Voͤlckern/ die Graͤnitzen gegen jhme
bestellt/ ob viel Volcks im Landt daselbsten herumb/
vnd wie er gegen jhme gesinnet.

Ermel-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115"/>
          <fw type="header" place="top">so sich im Monat Julio zugetragen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Beheimischer Verlauff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 17. diß/ seind zwen <hi rendition="#aq">Armenier</hi>, als Vatter vnd<note place="right">Persiani-<lb/>
sche Bot-<lb/>
schafft<lb/>
kompt gen<lb/>
Prag.</note><lb/>
Sohn (der a&#x0364;lter <hi rendition="#aq">Iacomo Guilfar</hi>, auß der Haupt-<lb/>
statt in <hi rendition="#aq">Armenia</hi>) zu Prag ankommen/ haben Credentz<lb/>
schreiben vom Ko&#x0364;nig auß Persia/ auch vom <hi rendition="#aq">Simon<lb/>
Cam</hi>, vnd <hi rendition="#aq">Georgianer</hi> Fu&#x0364;rsten/ deßgleichen von seinem<lb/>
Brudern <hi rendition="#aq">Alexandro Cam</hi>, an die Ro&#x0364;m. Kay. May. mit<lb/>
gebracht/ mit ferrnerem anzeigen/ wie das jetzt benan-<lb/>
te Fu&#x0364;rsten/ zum Krieg wider den Tu&#x0364;rcken hoch begirig/<lb/>
vnd bereit darzu verfaßt seyen/ warten allein auff gele-<lb/>
genheit/ derohalben sie außtruckenlichen beuelch haben/<lb/>
ho&#x0364;chst gedachten Ro&#x0364;mischen Keyser/ von dieser Fu&#x0364;rsten<lb/>
wegen/ zuermahnen/ daß er/ die erwu&#x0364;nschte gelegenheit<lb/>
nit fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehn lasse/ sondern den angefangnen Krieg<lb/>
wider den Tu&#x0364;rcken <hi rendition="#aq">Consinuieren</hi> vnnd volziehen wo&#x0364;lle/<lb/>
mit vertro&#x0364;stung/ wo ferrn der Tu&#x0364;rckische Keyser her-<lb/>
auß ziehe/ so werden die <hi rendition="#aq">Persianer</hi>, <hi rendition="#aq">Georgianer</hi> vnd <hi rendition="#aq">Arme-<lb/>
nier</hi>, seinen Landen biß auff <hi rendition="#aq">Constantinopoli</hi> starck zu-<lb/>
setzen. Dann zwischen jhme/ dem Tu&#x0364;rcken/ vnnd <hi rendition="#aq">Persia-<lb/>
ner</hi>, kein Friden (wie etwan außkommen sein mo&#x0364;chte)<lb/>
beschlossen seye/ ko&#x0364;nde auch keiner eruolgen/ biß so lang<lb/>
jhme <hi rendition="#aq">Persianern</hi>, die fu&#x0364;rnembste Sta&#x0364;tt/ jhme vom Tu&#x0364;r-<lb/>
cken abgenommen/ wider eingeraumbt werden/ darmit<lb/>
es sich aber noch lang stossen werde. Dann obwollen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Persianer</hi>, ein statliche Botschafft zum Tu&#x0364;rckischen<lb/>
Keyser/ mit etlichen Verehrungen geschickt/ seye es<lb/>
doch allein beschehen/ vmb achtung zu geben/ wie deß<lb/>
Tu&#x0364;rcken sachen beschaffen/ ob er Perso&#x0364;nlich herauß wer-<lb/>
de/ vnd mit was Vo&#x0364;lckern/ die Gra&#x0364;nitzen gegen jhme<lb/>
bestellt/ ob viel Volcks im Landt daselbsten herumb/<lb/>
vnd wie er gegen jhme gesinnet.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Ermel-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0115] so sich im Monat Julio zugetragen. Beheimischer Verlauff. DEn 17. diß/ seind zwen Armenier, als Vatter vnd Sohn (der aͤlter Iacomo Guilfar, auß der Haupt- statt in Armenia) zu Prag ankommen/ haben Credentz schreiben vom Koͤnig auß Persia/ auch vom Simon Cam, vnd Georgianer Fuͤrsten/ deßgleichen von seinem Brudern Alexandro Cam, an die Roͤm. Kay. May. mit gebracht/ mit ferrnerem anzeigen/ wie das jetzt benan- te Fuͤrsten/ zum Krieg wider den Tuͤrcken hoch begirig/ vnd bereit darzu verfaßt seyen/ warten allein auff gele- genheit/ derohalben sie außtruckenlichen beuelch haben/ hoͤchst gedachten Roͤmischen Keyser/ von dieser Fuͤrsten wegen/ zuermahnen/ daß er/ die erwuͤnschte gelegenheit nit fuͤruͤber gehn lasse/ sondern den angefangnen Krieg wider den Tuͤrcken Consinuieren vnnd volziehen woͤlle/ mit vertroͤstung/ wo ferrn der Tuͤrckische Keyser her- auß ziehe/ so werden die Persianer, Georgianer vnd Arme- nier, seinen Landen biß auff Constantinopoli starck zu- setzen. Dann zwischen jhme/ dem Tuͤrcken/ vnnd Persia- ner, kein Friden (wie etwan außkommen sein moͤchte) beschlossen seye/ koͤnde auch keiner eruolgen/ biß so lang jhme Persianern, die fuͤrnembste Staͤtt/ jhme vom Tuͤr- cken abgenommen/ wider eingeraumbt werden/ darmit es sich aber noch lang stossen werde. Dann obwollen der Persianer, ein statliche Botschafft zum Tuͤrckischen Keyser/ mit etlichen Verehrungen geschickt/ seye es doch allein beschehen/ vmb achtung zu geben/ wie deß Tuͤrcken sachen beschaffen/ ob er Persoͤnlich herauß wer- de/ vnd mit was Voͤlckern/ die Graͤnitzen gegen jhme bestellt/ ob viel Volcks im Landt daselbsten herumb/ vnd wie er gegen jhme gesinnet. Persiani- sche Bot- schafft kompt gen Prag. Ermel- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/115
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/115>, abgerufen am 22.03.2019.