Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
so sich im Monat Julio zugetragen.
Niderländische Zeittungen.

WEilen des Hertzogen von Lotringen Sohne Lotringer
seind dem
Cardinal
verdacht.

Monsor de Pont, mit des Königs in Franckreich
Schwester sich verheyrat/ hat der Cardinal di
Austria
, dem Lotringischen Kriegßvolck nit mehr ver-
trawen wöllen/ derowegen er demselben abgedanckt/
vnd ohne Gelt passieren lassen/ auch etliche verdächtige
Personen/ vnter welchen auch des Hertzogen von Lot-
tringen Secretarius oder Agent/ gefängklich einzie-
hen lassen.

Demnach der König in Franckreich/ der zeit sichCardinal
rüstet sich
auch zum
Krieg.

vmb Amiens je länger je mehr stercket/ thate auch der
Cardinal di Austria sich zum Veld rüsten/ vnnd liesse sein
Kriegßvolck zwischen Arthoys, vnd Henegaw versamb-
len/ darüber der Hertzog von Arschot zum Obristen
verordnet worden/ vnnd geschahe auch in Flanderen
grosse beraitschafft zum Krieg.

Vmb den 20. diß Monats/ hat man zu Brüssel/Ein Fraw
wird leben-
dig vergra-
ben.

ein frawen/ von 40. Jahren/ so lange zeit/ wegen der
Religion gefangen gelegen/ vnd in jhrer mainung ver-
harret/ lebendig vnter den Galgen begraben.

Die von Bedaw/ haben die Compagnia Reutter/Reuter von
Löuen wer-
den ge-
schlagen.

so in Löuen gelegen/ geschlagen/ etliche vmbgebracht/
viel gefangen/ vnd ein gute Beut von Pferden bekom-
men. So haben die von Gülch 20. Spanischer Frey-
beuter/ so ein zeitlang daselbsten herumb gestraifft/ be-
kommen/ etlich darvon vmbgebracht/ vnd vier gerich-
tet.

Franckreichische Historien.

NAch dem etliche Coelestiner Münch in Amiens, mit
vorwissen des Bischoffs daselbsten/ mit dem König

von
B ij
so sich im Monat Julio zugetragen.
Niderlaͤndische Zeittungen.

WEilen des Hertzogen von Lotringen Sohne Lotringer
seind dem
Cardinal
verdacht.

Monsor de Pont, mit des Koͤnigs in Franckreich
Schwester sich verheyrat/ hat der Cardinal di
Austria
, dem Lotringischen Kriegßvolck nit mehr ver-
trawen woͤllen/ derowegen er demselben abgedanckt/
vnd ohne Gelt passieren lassen/ auch etliche verdaͤchtige
Personen/ vnter welchen auch des Hertzogen von Lot-
tringen Secretarius oder Agent/ gefaͤngklich einzie-
hen lassen.

Demnach der Koͤnig in Franckreich/ der zeit sichCardinal
ruͤstet sich
auch zum
Krieg.

vmb Amiens je laͤnger je mehr stercket/ thate auch der
Cardinal di Austria sich zum Veld ruͤsten/ vnnd liesse sein
Kriegßvolck zwischen Arthoys, vnd Henegaw versamb-
len/ daruͤber der Hertzog von Arschot zum Obristen
verordnet worden/ vnnd geschahe auch in Flanderen
grosse beraitschafft zum Krieg.

Vmb den 20. diß Monats/ hat man zu Bruͤssel/Ein Fraw
wird leben-
dig vergra-
ben.

ein frawen/ von 40. Jahren/ so lange zeit/ wegen der
Religion gefangen gelegen/ vnd in jhrer mainung ver-
harret/ lebendig vnter den Galgen begraben.

Die von Bedaw/ haben die Compagnia Reutter/Reuter von
Loͤuẽ wer-
den ge-
schlagen.

so in Loͤuen gelegen/ geschlagen/ etliche vmbgebracht/
viel gefangen/ vnd ein gute Beut von Pferden bekom-
men. So haben die von Guͤlch 20. Spanischer Frey-
beuter/ so ein zeitlang daselbsten herumb gestraifft/ be-
kommen/ etlich darvon vmbgebracht/ vnd vier gerich-
tet.

Franckreichische Historien.

NAch dem etliche Coelestiner Muͤnch in Amiens, mit
vorwissen des Bischoffs daselbsten/ mit dem Koͤnig

von
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0117"/>
          <fw type="header" place="top">so sich im Monat Julio zugetragen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">N</hi>iderla&#x0364;ndische <hi rendition="#in">Z</hi>eittungen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen des Hertzogen von Lotringen Sohne <note place="right">Lotringer<lb/>
seind dem<lb/>
Cardinal<lb/>
verdacht.</note><lb/><hi rendition="#aq">Monsor de Pont</hi>, mit des Ko&#x0364;nigs in Franckreich<lb/>
Schwester sich verheyrat/ hat der <hi rendition="#aq">Cardinal di<lb/>
Austria</hi>, dem Lotringischen Kriegßvolck nit mehr ver-<lb/>
trawen wo&#x0364;llen/ derowegen er demselben abgedanckt/<lb/>
vnd ohne Gelt passieren lassen/ auch etliche verda&#x0364;chtige<lb/>
Personen/ vnter welchen auch des Hertzogen von Lot-<lb/>
tringen Secretarius oder Agent/ gefa&#x0364;ngklich einzie-<lb/>
hen lassen.</p><lb/>
            <p>Demnach der Ko&#x0364;nig in Franckreich/ der zeit sich<note place="right">Cardinal<lb/>
ru&#x0364;stet sich<lb/>
auch zum<lb/>
Krieg.</note><lb/>
vmb <hi rendition="#aq">Amiens</hi> je la&#x0364;nger je mehr stercket/ thate auch der<lb/><hi rendition="#aq">Cardinal di Austria</hi> sich zum Veld ru&#x0364;sten/ vnnd liesse sein<lb/>
Kriegßvolck zwischen <hi rendition="#aq">Arthoys</hi>, vnd Henegaw versamb-<lb/>
len/ daru&#x0364;ber der Hertzog von <hi rendition="#aq">Arschot</hi> zum Obristen<lb/>
verordnet worden/ vnnd geschahe auch in Flanderen<lb/>
grosse beraitschafft zum Krieg.</p><lb/>
            <p>Vmb den 20. diß Monats/ hat man zu Bru&#x0364;ssel/<note place="right">Ein Fraw<lb/>
wird leben-<lb/>
dig vergra-<lb/>
ben.</note><lb/>
ein frawen/ von 40. Jahren/ so lange zeit/ wegen der<lb/>
Religion gefangen gelegen/ vnd in jhrer mainung ver-<lb/>
harret/ lebendig vnter den Galgen begraben.</p><lb/>
            <p>Die von Bedaw/ haben die <hi rendition="#aq">Compagnia</hi> Reutter/<note place="right">Reuter von<lb/>
Lo&#x0364;ue&#x0303; wer-<lb/>
den ge-<lb/>
schlagen.</note><lb/>
so in Lo&#x0364;uen gelegen/ geschlagen/ etliche vmbgebracht/<lb/>
viel gefangen/ vnd ein gute Beut von Pferden bekom-<lb/>
men. So haben die von Gu&#x0364;lch 20. Spanischer Frey-<lb/>
beuter/ so ein zeitlang daselbsten herumb gestraifft/ be-<lb/>
kommen/ etlich darvon vmbgebracht/ vnd vier gerich-<lb/>
tet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">F</hi>ranckreichische <hi rendition="#in">H</hi>istorien.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem etliche <hi rendition="#aq">Coelestiner</hi> Mu&#x0364;nch in <hi rendition="#aq">Amiens</hi>, mit<lb/>
vorwissen des Bischoffs daselbsten/ mit dem Ko&#x0364;nig<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0117] so sich im Monat Julio zugetragen. Niderlaͤndische Zeittungen. WEilen des Hertzogen von Lotringen Sohne Monsor de Pont, mit des Koͤnigs in Franckreich Schwester sich verheyrat/ hat der Cardinal di Austria, dem Lotringischen Kriegßvolck nit mehr ver- trawen woͤllen/ derowegen er demselben abgedanckt/ vnd ohne Gelt passieren lassen/ auch etliche verdaͤchtige Personen/ vnter welchen auch des Hertzogen von Lot- tringen Secretarius oder Agent/ gefaͤngklich einzie- hen lassen. Lotringer seind dem Cardinal verdacht. Demnach der Koͤnig in Franckreich/ der zeit sich vmb Amiens je laͤnger je mehr stercket/ thate auch der Cardinal di Austria sich zum Veld ruͤsten/ vnnd liesse sein Kriegßvolck zwischen Arthoys, vnd Henegaw versamb- len/ daruͤber der Hertzog von Arschot zum Obristen verordnet worden/ vnnd geschahe auch in Flanderen grosse beraitschafft zum Krieg. Cardinal ruͤstet sich auch zum Krieg. Vmb den 20. diß Monats/ hat man zu Bruͤssel/ ein frawen/ von 40. Jahren/ so lange zeit/ wegen der Religion gefangen gelegen/ vnd in jhrer mainung ver- harret/ lebendig vnter den Galgen begraben. Ein Fraw wird leben- dig vergra- ben. Die von Bedaw/ haben die Compagnia Reutter/ so in Loͤuen gelegen/ geschlagen/ etliche vmbgebracht/ viel gefangen/ vnd ein gute Beut von Pferden bekom- men. So haben die von Guͤlch 20. Spanischer Frey- beuter/ so ein zeitlang daselbsten herumb gestraifft/ be- kommen/ etlich darvon vmbgebracht/ vnd vier gerich- tet. Reuter von Loͤuẽ wer- den ge- schlagen. Franckreichische Historien. NAch dem etliche Coelestiner Muͤnch in Amiens, mit vorwissen des Bischoffs daselbsten/ mit dem Koͤnig von B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/117
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/117>, abgerufen am 26.03.2019.