Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
geschlagen haben solte/ allerley zu Constantino-
pel besorgen.

Historien auß Sibenbürgen.

Olay Beeg
wird gefan-
gen.
DEn andern Tag des Monats haben die Si-
benbürgische/ den Olay Beeg, welcher verschi-
nes Jar/ im Türckischen Veldtläger Obrister
Quartier Meister gewesen/ vnd dem Türcken gerah-
ten/ daß er sich vmb Erlaw annemmen solle/ gefänck-
lich zu Sibenbürgischen Weissenburg eingebracht/ wel-
cher ein erfahrner anschlägiger Kriegßmann/ vnd von
Jula/ nach Solnock vnd Erlaw/ vmb das Kriegßvolck
zubezahlen/ mit etlichen vnd viertzig wolgerüster Per-
sonen/ verraisen wöllen/ den sie vor Groß Wardein vn-
gefahr auff einem Straiff erwischt/ mit 37. andern Tür-
cken gefangen/ die vberige nider gehawet/ vnnd bey ge-
meltem Beegen dreissig tausent Thaler bar Gelt/ neben
anderen köstlichen sachen gefunden.

Ober Vngerische Geschicht.

Tieffenbach
bereit Päß
vnd Wäld.
AVff das außkomne geschrey/ daß die Tartarn in
grosser anzahl/ auff Ober Hungern herauß kommen
sollen/ hat der Herr von Tieffenbach/ die Päß vnnd
Wäld alle selbst durchritten/ vnd auffs New dermassen
verhawen lassen/ daß man nur mit einem Wagen/ vnnd
Tieffenbach
wird vom
gwalt Got-
tes berürt.
einem Roß beschwerlich durchkommen kan. Ermelten
Herren von Tieffenbach/ hat folgendts den 25. diß/ der
gwalt Gottes berürt/ also daß er zween Tag sprachloß
gelegen/ vnd sehr gefährlich mit jhme gestanden ist/ de-
rowegen sein Kriegßvolck/ vnd die Spanschafften/ auff
die vmbligende Vöstungen gelegt/ vnd Kriegßsachen
anders nichts fürgenommen worden.

Die

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
geschlagen haben solte/ allerley zu Constantino-
pel besorgen.

Historien auß Sibenbuͤrgen.

Olay Beeg
wird gefan-
gen.
DEn andern Tag des Monats haben die Si-
benbuͤrgische/ den Olay Beeg, welcher verschi-
nes Jar/ im Tuͤrckischen Veldtlaͤger Obrister
Quartier Meister gewesen/ vnd dem Tuͤrcken gerah-
ten/ daß er sich vmb Erlaw annemmen solle/ gefaͤnck-
lich zu Sibenbuͤrgischen Weissenburg eingebracht/ wel-
cher ein erfahrner anschlaͤgiger Kriegßmann/ vnd von
Jula/ nach Solnock vnd Erlaw/ vmb das Kriegßvolck
zubezahlen/ mit etlichen vnd viertzig wolgeruͤster Per-
sonen/ verraisen woͤllen/ den sie vor Groß Wardein vn-
gefahr auff einem Straiff erwischt/ mit 37. andern Tuͤr-
cken gefangen/ die vberige nider gehawet/ vnnd bey ge-
meltem Beegen dreissig tausent Thaler bar Gelt/ neben
anderen koͤstlichen sachen gefunden.

Ober Vngerische Geschicht.

Tieffenbach
bereit Paͤß
vnd Waͤld.
AVff das außkomne geschrey/ daß die Tartarn in
grosser anzahl/ auff Ober Hungern herauß kommen
sollen/ hat der Herr von Tieffenbach/ die Paͤß vnnd
Waͤld alle selbst durchritten/ vnd auffs New dermassen
verhawen lassen/ daß man nur mit einem Wagen/ vnnd
Tieffenbach
wird vom
gwalt Got-
tes beruͤrt.
einem Roß beschwerlich durchkommen kan. Ermelten
Herren von Tieffenbach/ hat folgendts den 25. diß/ der
gwalt Gottes beruͤrt/ also daß er zween Tag sprachloß
gelegen/ vnd sehr gefaͤhrlich mit jhme gestanden ist/ de-
rowegen sein Kriegßvolck/ vnd die Spanschafften/ auff
die vmbligende Voͤstungen gelegt/ vnd Kriegßsachen
anders nichts fuͤrgenommen worden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
geschlagen haben solte/ allerley zu Constantino-<lb/>
pel besorgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">H</hi>istorien auß <hi rendition="#in">S</hi>ibenbu&#x0364;rgen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Olay Beeg</hi><lb/>
wird gefan-<lb/>
gen.</note><hi rendition="#in">D</hi>En andern Tag des Monats haben die Si-<lb/>
benbu&#x0364;rgische/ den <hi rendition="#aq">Olay Beeg</hi>, welcher verschi-<lb/>
nes Jar/ im Tu&#x0364;rckischen Veldtla&#x0364;ger Obrister<lb/>
Quartier Meister gewesen/ vnd dem Tu&#x0364;rcken gerah-<lb/>
ten/ daß er sich vmb Erlaw annemmen solle/ gefa&#x0364;nck-<lb/>
lich zu Sibenbu&#x0364;rgischen Weissenburg eingebracht/ wel-<lb/>
cher ein erfahrner anschla&#x0364;giger Kriegßmann/ vnd von<lb/>
Jula/ nach Solnock vnd Erlaw/ vmb das Kriegßvolck<lb/>
zubezahlen/ mit etlichen vnd viertzig wolgeru&#x0364;ster Per-<lb/>
sonen/ verraisen wo&#x0364;llen/ den sie vor Groß Wardein vn-<lb/>
gefahr auff einem Straiff erwischt/ mit 37. andern Tu&#x0364;r-<lb/>
cken gefangen/ die vberige nider gehawet/ vnnd bey ge-<lb/>
meltem Beegen dreissig tausent Thaler bar Gelt/ neben<lb/>
anderen ko&#x0364;stlichen sachen gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">O</hi>ber <hi rendition="#in">V</hi>ngerische <hi rendition="#in">G</hi>eschicht.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Tieffenbach<lb/>
bereit Pa&#x0364;ß<lb/>
vnd Wa&#x0364;ld.</note><hi rendition="#in">A</hi>Vff das außkomne geschrey/ daß die Tartarn in<lb/>
grosser anzahl/ auff Ober Hungern herauß kommen<lb/>
sollen/ hat der Herr von Tieffenbach/ die Pa&#x0364;ß vnnd<lb/>
Wa&#x0364;ld alle selbst durchritten/ vnd auffs New dermassen<lb/>
verhawen lassen/ daß man nur mit einem Wagen/ vnnd<lb/><note place="left">Tieffenbach<lb/>
wird vom<lb/>
gwalt Got-<lb/>
tes beru&#x0364;rt.</note>einem Roß beschwerlich durchkommen kan. Ermelten<lb/>
Herren von Tieffenbach/ hat folgendts den 25. diß/ der<lb/>
gwalt Gottes beru&#x0364;rt/ also daß er zween Tag sprachloß<lb/>
gelegen/ vnd sehr gefa&#x0364;hrlich mit jhme gestanden ist/ de-<lb/>
rowegen sein Kriegßvolck/ vnd die Spanschafften/ auff<lb/>
die vmbligende Vo&#x0364;stungen gelegt/ vnd Kriegßsachen<lb/>
anders nichts fu&#x0364;rgenommen worden.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0128] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ geschlagen haben solte/ allerley zu Constantino- pel besorgen. Historien auß Sibenbuͤrgen. DEn andern Tag des Monats haben die Si- benbuͤrgische/ den Olay Beeg, welcher verschi- nes Jar/ im Tuͤrckischen Veldtlaͤger Obrister Quartier Meister gewesen/ vnd dem Tuͤrcken gerah- ten/ daß er sich vmb Erlaw annemmen solle/ gefaͤnck- lich zu Sibenbuͤrgischen Weissenburg eingebracht/ wel- cher ein erfahrner anschlaͤgiger Kriegßmann/ vnd von Jula/ nach Solnock vnd Erlaw/ vmb das Kriegßvolck zubezahlen/ mit etlichen vnd viertzig wolgeruͤster Per- sonen/ verraisen woͤllen/ den sie vor Groß Wardein vn- gefahr auff einem Straiff erwischt/ mit 37. andern Tuͤr- cken gefangen/ die vberige nider gehawet/ vnnd bey ge- meltem Beegen dreissig tausent Thaler bar Gelt/ neben anderen koͤstlichen sachen gefunden. Olay Beeg wird gefan- gen. Ober Vngerische Geschicht. AVff das außkomne geschrey/ daß die Tartarn in grosser anzahl/ auff Ober Hungern herauß kommen sollen/ hat der Herr von Tieffenbach/ die Paͤß vnnd Waͤld alle selbst durchritten/ vnd auffs New dermassen verhawen lassen/ daß man nur mit einem Wagen/ vnnd einem Roß beschwerlich durchkommen kan. Ermelten Herren von Tieffenbach/ hat folgendts den 25. diß/ der gwalt Gottes beruͤrt/ also daß er zween Tag sprachloß gelegen/ vnd sehr gefaͤhrlich mit jhme gestanden ist/ de- rowegen sein Kriegßvolck/ vnd die Spanschafften/ auff die vmbligende Voͤstungen gelegt/ vnd Kriegßsachen anders nichts fuͤrgenommen worden. Tieffenbach bereit Paͤß vnd Waͤld. Tieffenbach wird vom gwalt Got- tes beruͤrt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/128
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/128>, abgerufen am 26.03.2019.