Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Erzehlung der Fürnembsten händel/
so sich in dem September/ deß 1597. Jahrs/
hin vnd wider verlauffen.
Sibenbürgische handlungen.

ALs den 13. diß/ der Fürst in Siben-Sibenbür-
gisch Kriegs-
volck.

bürgen/ bey Mülbach, einem Sä-
chsischen Stättlin/ ein Meil wegs von
Sibenbürgischen Weissenburg gele-
gen/ seine Gezelt auffgeschlagen/ vnd
das Veldtgeschütz/ welchem jhrer
Fürstl. Durchl. Guardia, Blaw vnd Rot bekleidet/
nachgefolget/ hinauß führen lassen/ hat sich sein Kriegs-
volck daselbsten/ biß auff den 27. Septembris versamb-
let/ an welchem tag sie daselbsten auffgebrochen vnd mit
hellem hauffen hinab/ auff Lippam/ gezogen/ darüber
Stephanus Iosua Sibenbürgischer Cantzler Veldtobri-
ster gewesen/ dann Jhre Fürstl. Durchl nit persönlich zu
Veldt gezogen/ zu welchem der Cornij Caspar/ obrister
zu Groß Wardein/ mit denselben Spanschafften/ vnd
Schlesischen Reuttern/ so derselben enden ein zeitlang
gelegen/ auch gestossen/ vnd also in 20. Tausendt starck
zusammen kommen.

Ermeltem Sibenbürgischen Cantzlern/ ist zu en-Ferdinand
von Sama-
ria wird le-
dig.

de diß Monats schreiben zukommen/ das der redliche
Kriegsheld/ Ferdinand von Samaria/ so zu Vesprin
Obrister gewesen/ vnd in einnemung selbiger Vöstung/
von dem Türcken gefangen worden/ wie auch der jun-
ge Kinßky/ vnd andere Hungarische Herrren/ zu Griechischen
Weissenburg auß der gefäncknuß entkommen/
vnd ohne schatzung ledig worden seyen.

Ober
A ij
Erzehlung der Fuͤrnembsten haͤndel/
so sich in dem September/ deß 1597. Jahrs/
hin vnd wider verlauffen.
Sibenbuͤrgische handlungen.

ALs den 13. diß/ der Fuͤrst in Siben-Sibenbuͤr-
gisch Kriegs-
volck.

buͤrgen/ bey Muͤlbach, einem Saͤ-
chsischen Staͤttlin/ ein Meil wegs von
Sibenbuͤrgischen Weissenburg gele-
gen/ seine Gezelt auffgeschlagen/ vnd
das Veldtgeschuͤtz/ welchem jhrer
Fuͤrstl. Durchl. Guardia, Blaw vnd Rot bekleidet/
nachgefolget/ hinauß fuͤhren lassen/ hat sich sein Kriegs-
volck daselbsten/ biß auff den 27. Septembris versamb-
let/ an welchem tag sie daselbsten auffgebrochen vnd mit
hellem hauffen hinab/ auff Lippam/ gezogen/ daruͤber
Stephanus Iosua Sibenbuͤrgischer Cantzler Veldtobri-
ster gewesen/ dann Jhre Fuͤrstl. Durchl nit persoͤnlich zu
Veldt gezogen/ zu welchem der Cornij Caspar/ obrister
zu Groß Wardein/ mit denselben Spanschafften/ vnd
Schlesischen Reuttern/ so derselben enden ein zeitlang
gelegen/ auch gestossen/ vnd also in 20. Tausendt starck
zusammen kommen.

Ermeltem Sibenbuͤrgischen Cantzlern/ ist zu en-Ferdinand
von Sama-
ria wird le-
dig.

de diß Monats schreiben zukommen/ das der redliche
Kriegsheld/ Ferdinand von Samaria/ so zu Vesprin
Obrister gewesen/ vnd in einnemung selbiger Voͤstung/
von dem Tuͤrcken gefangen worden/ wie auch der jun-
ge Kinßky/ vnd andere Hungarische Herrren/ zu Griechischen
Weissenburg auß der gefaͤncknuß entkommen/
vnd ohne schatzung ledig worden seyen.

Ober
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">E</hi>rzehlung der <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;rnembsten ha&#x0364;ndel/<lb/>
so sich in dem September/ deß 1597. Jahrs/<lb/>
hin vnd wider verlauffen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">S</hi>ibenbu&#x0364;rgische handlungen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls den 13. diß/ der Fu&#x0364;rst in Siben-<note place="right">Sibenbu&#x0364;r-<lb/>
gisch Kriegs-<lb/>
volck.</note><lb/>
bu&#x0364;rgen/ bey Mu&#x0364;lbach, einem Sa&#x0364;-<lb/>
chsischen Sta&#x0364;ttlin/ ein Meil wegs von<lb/>
Sibenbu&#x0364;rgischen Weissenburg gele-<lb/>
gen/ seine Gezelt auffgeschlagen/ vnd<lb/>
das Veldtgeschu&#x0364;tz/ welchem jhrer<lb/>
Fu&#x0364;rstl. Durchl. <hi rendition="#aq">Guardia</hi>, Blaw vnd Rot bekleidet/<lb/>
nachgefolget/ hinauß fu&#x0364;hren lassen/ hat sich sein Kriegs-<lb/>
volck daselbsten/ biß auff den 27. Septembris versamb-<lb/>
let/ an welchem tag sie daselbsten auffgebrochen vnd mit<lb/>
hellem hauffen hinab/ auff Lippam/ gezogen/ daru&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#aq">Stephanus Iosua</hi> Sibenbu&#x0364;rgischer Cantzler Veldtobri-<lb/>
ster gewesen/ dann Jhre Fu&#x0364;rstl. Durchl nit perso&#x0364;nlich zu<lb/>
Veldt gezogen/ zu welchem der Cornij Caspar/ obrister<lb/>
zu Groß Wardein/ mit denselben Spanschafften/ vnd<lb/>
Schlesischen Reuttern/ so derselben enden ein zeitlang<lb/>
gelegen/ auch gestossen/ vnd also in 20. Tausendt starck<lb/>
zusammen kommen.</p><lb/>
            <p>Ermeltem Sibenbu&#x0364;rgischen Cantzlern/ ist zu en-<note place="right">Ferdinand<lb/>
von Sama-<lb/>
ria wird le-<lb/>
dig.</note><lb/>
de diß Monats schreiben zukommen/ das der redliche<lb/>
Kriegsheld/ Ferdinand von Samaria/ so zu <hi rendition="#aq">Vesprin</hi><lb/>
Obrister gewesen/ vnd in einnemung selbiger Vo&#x0364;stung/<lb/>
von dem Tu&#x0364;rcken gefangen worden/ wie auch der jun-<lb/>
ge Kinßky/ vnd andere Hungarische Herrren/ zu Griechischen<lb/>
Weissenburg auß der gefa&#x0364;ncknuß entkommen/<lb/>
vnd ohne schatzung ledig worden seyen.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Ober</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0143] Erzehlung der Fuͤrnembsten haͤndel/ so sich in dem September/ deß 1597. Jahrs/ hin vnd wider verlauffen. Sibenbuͤrgische handlungen. ALs den 13. diß/ der Fuͤrst in Siben- buͤrgen/ bey Muͤlbach, einem Saͤ- chsischen Staͤttlin/ ein Meil wegs von Sibenbuͤrgischen Weissenburg gele- gen/ seine Gezelt auffgeschlagen/ vnd das Veldtgeschuͤtz/ welchem jhrer Fuͤrstl. Durchl. Guardia, Blaw vnd Rot bekleidet/ nachgefolget/ hinauß fuͤhren lassen/ hat sich sein Kriegs- volck daselbsten/ biß auff den 27. Septembris versamb- let/ an welchem tag sie daselbsten auffgebrochen vnd mit hellem hauffen hinab/ auff Lippam/ gezogen/ daruͤber Stephanus Iosua Sibenbuͤrgischer Cantzler Veldtobri- ster gewesen/ dann Jhre Fuͤrstl. Durchl nit persoͤnlich zu Veldt gezogen/ zu welchem der Cornij Caspar/ obrister zu Groß Wardein/ mit denselben Spanschafften/ vnd Schlesischen Reuttern/ so derselben enden ein zeitlang gelegen/ auch gestossen/ vnd also in 20. Tausendt starck zusammen kommen. Sibenbuͤr- gisch Kriegs- volck. Ermeltem Sibenbuͤrgischen Cantzlern/ ist zu en- de diß Monats schreiben zukommen/ das der redliche Kriegsheld/ Ferdinand von Samaria/ so zu Vesprin Obrister gewesen/ vnd in einnemung selbiger Voͤstung/ von dem Tuͤrcken gefangen worden/ wie auch der jun- ge Kinßky/ vnd andere Hungarische Herrren/ zu Griechischen Weissenburg auß der gefaͤncknuß entkommen/ vnd ohne schatzung ledig worden seyen. Ferdinand von Sama- ria wird le- dig. Ober A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/143
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/143>, abgerufen am 20.03.2019.