Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/
Oesterreich berührend.

Pestis gras-
siert
in Oe-
sterreich.
WJe diesen Herbst herumber die Pestilentz/ an mehr
orthen/ als vmb Cölln an dem Rhein/ auff den
Frantzösischen Frontirten/ in Spania/ vnd mehr orten
grassiert, also hat sie auch zu Wienn/ vnd daselbsten he-
rumb in Oesterreich dermassen eyngerissen/ das allein in
bemelter Statt/ des tags in 25. Personen daran ge-
storben/ wie dann auch die Vngerisch Kranckheit in
der Christen Läger/ vil Jtalianer/ Wallonen/ Frantzo-
sen/ vnd Teutsche hinweg genommen.

Vier der
Bauwren
Pädelfüh-
rer gericht.
Den 27. tag diß Monats/ seind zu Wienn 4. Rä-
delführer/ von Jüngster Bawren Auffruhr/ als nämb-
lich der Binder Machgrabner genannt/ vnnd der
Schneider/ sampt zweyen Beuelchshabern/ auff einem
hohen Wagen/ auff die fürnembste Plätz herumb ge-
führt/ volgendts auff dem Hof ein Bine auffgemacht/
die drey auff solcher geköpfft/ der Binder lebendig/ vnd
der Schneider todter geviertheilt/ auch die theil auff die
Landtstrassen gehenckt worden. Die vbrige verhaffte
Rebellen/ werden eins theils in jhren gerichten Justi-
ciert vnnd hingericht/ etliche in dem Stattgraben zu
Wienn zuarbeiten/ Condemniert vnd verurtheilt.

Niderländische sachen.

Beuort von
den Staa-
den erobert.
JN nechst abgewichnem Monat ist angezeigt/ wie
die Holländer/ nach eroberung Grroll/ die Statt
Beuort belägert/ die haben sie auff 9. diß/ mit gewalt
vnd stürmender hand erobert/ darauff die Soldaten
all in das Castell gewichen vnd weilen sie sich bald auff
Gnad vnd Vngnad ergeben/ ist jhnen/ dem mehrerm
theil/ das Leben geschenckt/ deren etlich mit Ranzio-
nierung
abgezogen/ etlich aber seind gefängklich enthal-
ten worden.

Vnlang
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
Oesterreich beruͤhrend.

Pestis gras-
siert
in Oe-
sterreich.
WJe diesen Herbst herumber die Pestilentz/ an mehr
orthen/ als vmb Coͤlln an dem Rhein/ auff den
Frantzoͤsischen Frontirten/ in Spania/ vnd mehr orten
grassiert, also hat sie auch zu Wienn/ vnd daselbsten he-
rumb in Oesterreich dermassen eyngerissen/ das allein in
bemelter Statt/ des tags in 25. Personen daran ge-
storben/ wie dann auch die Vngerisch Kranckheit in
der Christen Laͤger/ vil Jtalianer/ Wallonen/ Frantzo-
sen/ vnd Teutsche hinweg genommen.

Vier der
Bauwren
Paͤdelfuͤh-
rer gericht.
Den 27. tag diß Monats/ seind zu Wienn 4. Raͤ-
delfuͤhrer/ von Juͤngster Bawren Auffruhr/ als naͤmb-
lich der Binder Machgrabner genannt/ vnnd der
Schneider/ sampt zweyen Beuelchshabern/ auff einem
hohen Wagen/ auff die fuͤrnembste Plaͤtz herumb ge-
fuͤhrt/ volgendts auff dem Hof ein Bine auffgemacht/
die drey auff solcher gekoͤpfft/ der Binder lebendig/ vnd
der Schneider todter geviertheilt/ auch die theil auff die
Landtstrassen gehenckt worden. Die vbrige verhaffte
Rebellen/ werden eins theils in jhren gerichten Justi-
ciert vnnd hingericht/ etliche in dem Stattgraben zu
Wienn zuarbeiten/ Condemniert vnd verurtheilt.

Niderlaͤndische sachen.

Beuort von
den Staa-
den erobert.
JN nechst abgewichnem Monat ist angezeigt/ wie
die Hollaͤnder/ nach eroberung Grroll/ die Statt
Beuort belaͤgert/ die haben sie auff 9. diß/ mit gewalt
vnd stuͤrmender hand erobert/ darauff die Soldaten
all in das Castell gewichen vnd weilen sie sich bald auff
Gnad vnd Vngnad ergeben/ ist jhnen/ dem mehrerm
theil/ das Leben geschenckt/ deren etlich mit Ranzio-
nierung
abgezogen/ etlich aber seind gefaͤngklich enthal-
ten worden.

Vnlang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0166"/>
          <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten <choice><sic>Ha&#x0364;nde</sic><corr>Ha&#x0364;ndel</corr></choice>/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">O</hi>esterreich beru&#x0364;hrend.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Pestis gras-<lb/>
siert</hi> in Oe-<lb/>
sterreich.</note><hi rendition="#in">W</hi>Je diesen Herbst herumber die Pestilentz/ an mehr<lb/>
orthen/ als vmb Co&#x0364;lln an dem Rhein/ auff den<lb/>
Frantzo&#x0364;sischen Frontirten/ in Spania/ vnd mehr orten<lb/><hi rendition="#aq">grassiert</hi>, also hat sie auch zu Wienn/ vnd daselbsten he-<lb/>
rumb in Oesterreich dermassen eyngerissen/ das allein in<lb/>
bemelter Statt/ des tags in 25. Personen daran ge-<lb/>
storben/ wie dann auch die Vngerisch Kranckheit in<lb/>
der Christen La&#x0364;ger/ vil Jtalianer/ Wallonen/ Frantzo-<lb/>
sen/ vnd Teutsche hinweg genommen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Vier der<lb/>
Bauwren<lb/>
Pa&#x0364;delfu&#x0364;h-<lb/>
rer gericht.</note>Den 27. tag diß Monats/ seind zu Wienn 4. Ra&#x0364;-<lb/>
delfu&#x0364;hrer/ von Ju&#x0364;ngster Bawren Auffruhr/ als na&#x0364;mb-<lb/>
lich der Binder Machgrabner genannt/ vnnd der<lb/>
Schneider/ sampt zweyen Beuelchshabern/ auff einem<lb/>
hohen Wagen/ auff die fu&#x0364;rnembste Pla&#x0364;tz herumb ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ volgendts auff dem Hof ein Bine auffgemacht/<lb/>
die drey auff solcher geko&#x0364;pfft/ der Binder lebendig/ vnd<lb/>
der Schneider todter geviertheilt/ auch die theil auff die<lb/>
Landtstrassen gehenckt worden. Die vbrige verhaffte<lb/>
Rebellen/ werden eins theils in jhren gerichten Justi-<lb/>
ciert vnnd hingericht/ etliche in dem Stattgraben zu<lb/>
Wienn zuarbeiten/ <hi rendition="#aq">Condemniert</hi> vnd verurtheilt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">N</hi>iderla&#x0364;ndische sachen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Beuort</hi> von<lb/>
den Staa-<lb/>
den erobert.</note><hi rendition="#in">J</hi>N nechst abgewichnem Monat ist angezeigt/ wie<lb/>
die Holla&#x0364;nder/ nach eroberung Grroll/ die Statt<lb/><hi rendition="#aq">Beuort</hi> bela&#x0364;gert/ die haben sie auff 9. diß/ mit gewalt<lb/>
vnd stu&#x0364;rmender hand erobert/ darauff die Soldaten<lb/>
all in das Castell gewichen vnd weilen sie sich bald auff<lb/>
Gnad vnd Vngnad ergeben/ ist jhnen/ dem mehrerm<lb/>
theil/ das Leben geschenckt/ deren etlich mit <hi rendition="#aq">Ranzio-<lb/>
nierung</hi> abgezogen/ etlich aber seind gefa&#x0364;ngklich enthal-<lb/>
ten worden.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Vnlang</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0166] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Oesterreich beruͤhrend. WJe diesen Herbst herumber die Pestilentz/ an mehr orthen/ als vmb Coͤlln an dem Rhein/ auff den Frantzoͤsischen Frontirten/ in Spania/ vnd mehr orten grassiert, also hat sie auch zu Wienn/ vnd daselbsten he- rumb in Oesterreich dermassen eyngerissen/ das allein in bemelter Statt/ des tags in 25. Personen daran ge- storben/ wie dann auch die Vngerisch Kranckheit in der Christen Laͤger/ vil Jtalianer/ Wallonen/ Frantzo- sen/ vnd Teutsche hinweg genommen. Pestis gras- siert in Oe- sterreich. Den 27. tag diß Monats/ seind zu Wienn 4. Raͤ- delfuͤhrer/ von Juͤngster Bawren Auffruhr/ als naͤmb- lich der Binder Machgrabner genannt/ vnnd der Schneider/ sampt zweyen Beuelchshabern/ auff einem hohen Wagen/ auff die fuͤrnembste Plaͤtz herumb ge- fuͤhrt/ volgendts auff dem Hof ein Bine auffgemacht/ die drey auff solcher gekoͤpfft/ der Binder lebendig/ vnd der Schneider todter geviertheilt/ auch die theil auff die Landtstrassen gehenckt worden. Die vbrige verhaffte Rebellen/ werden eins theils in jhren gerichten Justi- ciert vnnd hingericht/ etliche in dem Stattgraben zu Wienn zuarbeiten/ Condemniert vnd verurtheilt. Vier der Bauwren Paͤdelfuͤh- rer gericht. Niderlaͤndische sachen. JN nechst abgewichnem Monat ist angezeigt/ wie die Hollaͤnder/ nach eroberung Grroll/ die Statt Beuort belaͤgert/ die haben sie auff 9. diß/ mit gewalt vnd stuͤrmender hand erobert/ darauff die Soldaten all in das Castell gewichen vnd weilen sie sich bald auff Gnad vnd Vngnad ergeben/ ist jhnen/ dem mehrerm theil/ das Leben geschenckt/ deren etlich mit Ranzio- nierung abgezogen/ etlich aber seind gefaͤngklich enthal- ten worden. Beuort von den Staa- den erobert. Vnlang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/166
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/166>, abgerufen am 07.04.2020.