Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
volck 4. Monat lang vnderhalten/ hat er doch dieser
zeit der Belägerung noch keinen anfang gemacht/ son-
dern dieselbig/ weilen es zu spat im Jahr/ auch groß
Regenwetter angefallen/ für dißmal eingestellt/ mit
versprechen/ solche mit ehestem fürzunemmen.

Die vor O-
stende
wer-
den ersäufft.
Als aber eins theils des Cardinals Kriegßvolck
sich vnderstanden/ die Teuch von den Tämmen abzu-
brechen/ vnd die Steinschiff in den Hauen daselbsten
zu sencken vnd znuerstopffen/ haben die darinnen einen
Teuch durchstochen/ vnd dem mehrerntheil/ als nämb-
lich 60. Personen ertrenckt/ nicht desto weniger haben
die in Ostende etliche Vöstungen auffgeworffen/ vnnd
auff Pinassen noch viel Volcks vnd Munition hinein ge-
bracht.

Anschlag
auff Ber-
gen.
Ein theil des Cardinals Kriegsvolck/ hat sich vn-
derstanden/ auff 12. diß/ Bergen auff dem Sonn in Bra-
bandt/ bey der Nacht eynzunemmen/ weilen aber die
Laittern vnd Schiffbrucken/ so sie darzu gebrauchen
wollen zu kurtz/ ist solcher anschlag vergeblich gewesen.

Graff Mo-
ritz kompt
gen Haag.
Als Graff Moritz von Nassaw/ nach erobertem
Frießland/ zum Haag wider ankommen/ hat er mit
schmertzen befunden/ das sein Schwester/ mit des Don
Antonij di Portugall
Schmeisch/ auß anstifftung etlicher
Geistlicher Ehelich verlobt/ dessen er gantz vbel zu frie-
den gewesen/ vnd solchen Heyrat nit gestatten wöllen.

Franckreich belangend.

Frids hand-
lung zu S.
Quintin.
JN diesem Monat/ seind des Cardinals di Austria
Gesandten/ zu S. Quintin ankommen/ dahin auch
der Mons. Silleroy Monsor Bellieuce vnd der Bäpstli-
che Legat sich verfügen sollen vmb einen Anstand zwi-
schen Spania vnd Franckreich/ auff 3. Jahr lang ab-
zuhandlen vnd zubeschliessen.

Ermelten

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
volck 4. Monat lang vnderhalten/ hat er doch dieser
zeit der Belaͤgerung noch keinen anfang gemacht/ son-
dern dieselbig/ weilen es zu spat im Jahr/ auch groß
Regenwetter angefallen/ fuͤr dißmal eingestellt/ mit
versprechen/ solche mit ehestem fuͤrzunemmen.

Die vor O-
stende
wer-
dẽ ersaͤufft.
Als aber eins theils des Cardinals Kriegßvolck
sich vnderstanden/ die Teuch von den Taͤmmen abzu-
brechen/ vnd die Steinschiff in den Hauen daselbsten
zu sencken vnd znuerstopffen/ haben die darinnen einen
Teuch durchstochen/ vnd dem mehrerntheil/ als naͤmb-
lich 60. Personen ertrenckt/ nicht desto weniger haben
die in Ostende etliche Voͤstungen auffgeworffen/ vnnd
auff Pinassen noch viel Volcks vnd Munition hinein ge-
bracht.

Anschlag
auff Ber-
gen.
Ein theil des Cardinals Kriegsvolck/ hat sich vn-
derstanden/ auff 12. diß/ Bergen auff dem Soñ in Bra-
bandt/ bey der Nacht eynzunemmen/ weilen aber die
Laittern vnd Schiffbrucken/ so sie darzu gebrauchen
wollen zu kurtz/ ist solcher anschlag vergeblich gewesen.

Graff Mo-
ritz kompt
gen Haag.
Als Graff Moritz von Nassaw/ nach erobertem
Frießland/ zum Haag wider ankommen/ hat er mit
schmertzen befunden/ das sein Schwester/ mit des Don
Antonij di Portugall
Schmeisch/ auß anstifftung etlicher
Geistlicher Ehelich verlobt/ dessen er gantz vbel zu frie-
den gewesen/ vnd solchen Heyrat nit gestatten woͤllen.

Franckreich belangend.

Frids hãd-
lung zu S.
Quintin.
JN diesem Monat/ seind des Cardinals di Austria
Gesandten/ zu S. Quintin ankommen/ dahin auch
der Mons. Silleroy Monsor Bellieuce vnd der Baͤpstli-
che Legat sich verfuͤgen sollen vmb einen Anstand zwi-
schen Spania vnd Franckreich/ auff 3. Jahr lang ab-
zuhandlen vnd zubeschliessen.

Ermelten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
volck 4. Monat lang vnderhalten/ hat er doch dieser<lb/>
zeit der Bela&#x0364;gerung noch keinen anfang gemacht/ son-<lb/>
dern dieselbig/ weilen es zu spat im Jahr/ auch groß<lb/>
Regenwetter angefallen/ fu&#x0364;r dißmal eingestellt/ mit<lb/>
versprechen/ solche mit ehestem fu&#x0364;rzunemmen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Die vor <hi rendition="#aq">O-<lb/>
stende</hi> wer-<lb/>
de&#x0303; ersa&#x0364;ufft.</note>Als aber eins theils des Cardinals Kriegßvolck<lb/>
sich vnderstanden/ die Teuch von den Ta&#x0364;mmen abzu-<lb/>
brechen/ vnd die Steinschiff in den Hauen daselbsten<lb/>
zu sencken vnd znuerstopffen/ haben die darinnen einen<lb/>
Teuch durchstochen/ vnd dem mehrerntheil/ als na&#x0364;mb-<lb/>
lich 60. Personen ertrenckt/ nicht desto weniger haben<lb/>
die in <hi rendition="#aq">Ostende</hi> etliche Vo&#x0364;stungen auffgeworffen/ vnnd<lb/>
auff <hi rendition="#aq">Pinassen</hi> noch viel Volcks vnd <hi rendition="#aq">Munition</hi> hinein ge-<lb/>
bracht.</p><lb/>
            <p><note place="left">Anschlag<lb/>
auff Ber-<lb/>
gen.</note>Ein theil des Cardinals Kriegsvolck/ hat sich vn-<lb/>
derstanden/ auff 12. diß/ Bergen auff dem Son&#x0303; in Bra-<lb/>
bandt/ bey der Nacht eynzunemmen/ weilen aber die<lb/>
Laittern vnd Schiffbrucken/ so sie darzu gebrauchen<lb/>
wollen zu kurtz/ ist solcher anschlag vergeblich gewesen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Graff Mo-<lb/>
ritz kompt<lb/>
gen Haag.</note>Als Graff Moritz von Nassaw/ nach erobertem<lb/>
Frießland/ zum Haag wider ankommen/ hat er mit<lb/>
schmertzen befunden/ das sein Schwester/ mit des <hi rendition="#aq">Don<lb/>
Antonij di Portugall</hi> Schmeisch/ auß anstifftung etlicher<lb/>
Geistlicher Ehelich verlobt/ dessen er gantz vbel zu frie-<lb/>
den gewesen/ vnd solchen Heyrat nit gestatten wo&#x0364;llen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">F</hi>ranckreich belangend.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Frids ha&#x0303;d-<lb/>
lung zu S.<lb/>
Quintin.</note><hi rendition="#in">J</hi>N diesem Monat/ seind des <hi rendition="#aq">Cardinals di Austria</hi><lb/>
Gesandten/ zu <hi rendition="#aq">S</hi>. <hi rendition="#aq">Quintin</hi> ankommen/ dahin auch<lb/>
der <hi rendition="#aq">Mons</hi>. <hi rendition="#aq">Silleroy Monsor Bellieuce</hi> vnd der Ba&#x0364;pstli-<lb/>
che Legat sich verfu&#x0364;gen sollen vmb einen Anstand zwi-<lb/>
schen Spania vnd Franckreich/ auff 3. Jahr lang ab-<lb/>
zuhandlen vnd zubeschliessen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Ermelten</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0180] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ volck 4. Monat lang vnderhalten/ hat er doch dieser zeit der Belaͤgerung noch keinen anfang gemacht/ son- dern dieselbig/ weilen es zu spat im Jahr/ auch groß Regenwetter angefallen/ fuͤr dißmal eingestellt/ mit versprechen/ solche mit ehestem fuͤrzunemmen. Als aber eins theils des Cardinals Kriegßvolck sich vnderstanden/ die Teuch von den Taͤmmen abzu- brechen/ vnd die Steinschiff in den Hauen daselbsten zu sencken vnd znuerstopffen/ haben die darinnen einen Teuch durchstochen/ vnd dem mehrerntheil/ als naͤmb- lich 60. Personen ertrenckt/ nicht desto weniger haben die in Ostende etliche Voͤstungen auffgeworffen/ vnnd auff Pinassen noch viel Volcks vnd Munition hinein ge- bracht. Die vor O- stende wer- dẽ ersaͤufft. Ein theil des Cardinals Kriegsvolck/ hat sich vn- derstanden/ auff 12. diß/ Bergen auff dem Soñ in Bra- bandt/ bey der Nacht eynzunemmen/ weilen aber die Laittern vnd Schiffbrucken/ so sie darzu gebrauchen wollen zu kurtz/ ist solcher anschlag vergeblich gewesen. Anschlag auff Ber- gen. Als Graff Moritz von Nassaw/ nach erobertem Frießland/ zum Haag wider ankommen/ hat er mit schmertzen befunden/ das sein Schwester/ mit des Don Antonij di Portugall Schmeisch/ auß anstifftung etlicher Geistlicher Ehelich verlobt/ dessen er gantz vbel zu frie- den gewesen/ vnd solchen Heyrat nit gestatten woͤllen. Graff Mo- ritz kompt gen Haag. Franckreich belangend. JN diesem Monat/ seind des Cardinals di Austria Gesandten/ zu S. Quintin ankommen/ dahin auch der Mons. Silleroy Monsor Bellieuce vnd der Baͤpstli- che Legat sich verfuͤgen sollen vmb einen Anstand zwi- schen Spania vnd Franckreich/ auff 3. Jahr lang ab- zuhandlen vnd zubeschliessen. Frids hãd- lung zu S. Quintin. Ermelten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/180
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/180>, abgerufen am 20.03.2019.