Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
Märdern vnd Lüxur Schauben/ so deß Morgens frue/
vmb Spacierens willen/ vber die Pruggen herauß ge-
ritten/ seind von ettlichen Hußären von Calo vor der
Pruggen gefangen/ vnd sampt zweyen Hauptrossen/
vnd ettlichen Kläppern zu Calo eingebracht worden/
die vberige/ so bey jhnen gewesen seind entrunnen.

26. Proui-
andt Wägen
den Erlaw-
ern genom-
men.
Die Gränitzer gegen ober Vngern/ haben in die-
sem Monat denn Erlawer Türggen 26. Wägen mit
Prouiant abgenommen/ jhrer vil erlegt/ auch 2. grosse
Fahnen/ vnd vil gefangne/ darunder der Honor Aga, so
ein Hochberümbter Türck/ anheimbs gebracht.

Nider Vngerischer verlauff.

Zwen Chri-
stenhauffen halten ein-
andern für
Türggen.
ANfangs dises Monats/ hat der Obriste Leuten-
ampt zu Comora, ettliche zu Roß nach Stuelweis-
senburg/ vmb jhr Heil zuversuechen geschickt/ welche
einen andern hauffen der vnsern zu Füß/ bey der Nacht
angetroffen/ als nun die zu Roß vermeint/ die zu Fueß
seyen Türggen/ vnnd die zu Fueß/ die Reittenden für
Türggen gehalten/ haben sie also vnbekanter weiß ein
Scharmützl mit einander gehabt/ das deren zu Roß 2.
zu Fuß ettlich vnd 32. Pferdt auff dem Platz geblieben/
auch vil geschädiget worden/ darauff sie zu beider seits/
als ob sie feind von einander geschiden/ biß sie endtlich
dessen von den Bawren verständiget worden.

400. Proui-
ant Wägen
den Raaber
Türggen ab-
genommen.
Zu ende diß Monats/ seind die Frantzosen vnnd
Wallonen/ so in Vngern vber Wintern außgezogen/
vnd der Prouiant/ welche in Raab hat sollen gebracht
werden/ fürgewartet/ die haben 40. wolgeladner Wägen
angetroffen/ das Conuoij geschlagen/ vnd die 400.
Prouiant Wägen darvon gebracht.

40. Papper
Hußarer ni
der gehawen
Den Pappern aber/ seind auch vmb diese zeit 40.
jhrer Hußarer von dem Feind nidergehawet vnnd ge-
fangen worden.

Vmb

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
Maͤrdern vñ Luͤxur Schauben/ so deß Morgens frue/
vmb Spacierens willen/ vber die Pruggen herauß ge-
ritten/ seind von ettlichen Hußaͤren von Calo vor der
Pruggen gefangen/ vnd sampt zweyen Hauptrossen/
vnd ettlichen Klaͤppern zu Calo eingebracht worden/
die vberige/ so bey jhnen gewesen seind entrunnen.

26. Proui-
andt Waͤgẽ
den Erlaw-
ern genom-
men.
Die Graͤnitzer gegen ober Vngern/ haben in die-
sem Monat denn Erlawer Tuͤrggen 26. Waͤgen mit
Prouiant abgenommen/ jhrer vil erlegt/ auch 2. grosse
Fahnen/ vnd vil gefangne/ darunder der Honor Aga, so
ein Hochberuͤmbter Tuͤrck/ anheimbs gebracht.

Nider Vngerischer verlauff.

Zwen Chri-
stenhauffen halten ein-
andern fuͤr
Tuͤrggen.
ANfangs dises Monats/ hat der Obriste Leuten-
ampt zu Comora, ettliche zu Roß nach Stuelweis-
senburg/ vmb jhr Heil zuversuechen geschickt/ welche
einen andern hauffen der vnsern zu Fuͤß/ bey der Nacht
angetroffen/ als nun die zu Roß vermeint/ die zu Fueß
seyen Tuͤrggen/ vnnd die zu Fueß/ die Reittenden fuͤr
Tuͤrggen gehalten/ haben sie also vnbekanter weiß ein
Scharmuͤtzl mit einander gehabt/ das deren zu Roß 2.
zu Fuß ettlich vnd 32. Pferdt auff dem Platz geblieben/
auch vil geschaͤdiget worden/ darauff sie zu beider seits/
als ob sie feind von einander geschiden/ biß sie endtlich
dessen von den Bawren verstaͤndiget worden.

400. Proui-
ant Waͤgen
den Raaber
Tuͤrggẽ ab-
genommen.
Zu ende diß Monats/ seind die Frantzosen vnnd
Wallonen/ so in Vngern vber Wintern außgezogen/
vnd der Prouiant/ welche in Raab hat sollen gebracht
werden/ fuͤrgewartet/ die haben 40. wolgeladner Waͤgen
angetroffen/ das Conuoij geschlagen/ vnd die 400.
Prouiant Waͤgen darvon gebracht.

40. Papper
Hußarer ni
der gehawẽ
Den Pappern aber/ seind auch vmb diese zeit 40.
jhrer Hußarer von dem Feind nidergehawet vnnd ge-
fangen worden.

Vmb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
Ma&#x0364;rdern vn&#x0303; Lu&#x0364;xur Schauben/ so deß Morgens frue/<lb/>
vmb Spacierens willen/ vber die Pruggen herauß ge-<lb/>
ritten/ seind von ettlichen Hußa&#x0364;ren von <hi rendition="#aq">Calo</hi> vor der<lb/>
Pruggen gefangen/ vnd sampt zweyen Hauptrossen/<lb/>
vnd ettlichen Kla&#x0364;ppern zu <hi rendition="#aq">Calo</hi> eingebracht worden/<lb/>
die vberige/ so bey jhnen gewesen seind entrunnen.</p><lb/>
            <p><note place="left">26. Proui-<lb/>
andt Wa&#x0364;ge&#x0303;<lb/>
den Erlaw-<lb/>
ern genom-<lb/>
men.</note>Die Gra&#x0364;nitzer gegen ober Vngern/ haben in die-<lb/>
sem Monat denn Erlawer Tu&#x0364;rggen 26. Wa&#x0364;gen mit<lb/>
Prouiant abgenommen/ jhrer vil erlegt/ auch 2. grosse<lb/>
Fahnen/ vnd vil gefangne/ darunder der <hi rendition="#aq">Honor Aga</hi>, so<lb/>
ein Hochberu&#x0364;mbter Tu&#x0364;rck/ anheimbs gebracht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">N</hi>ider Vngerischer verlauff.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Zwen Chri-<lb/>
stenhauffen halten ein-<lb/>
andern fu&#x0364;r<lb/>
Tu&#x0364;rggen.</note><hi rendition="#in">A</hi>Nfangs dises Monats/ hat der Obriste Leuten-<lb/>
ampt zu <hi rendition="#aq">Comora</hi>, ettliche zu Roß nach Stuelweis-<lb/>
senburg/ vmb jhr Heil zuversuechen geschickt/ welche<lb/>
einen andern hauffen der vnsern zu Fu&#x0364;ß/ bey der Nacht<lb/>
angetroffen/ als nun die zu Roß vermeint/ die zu Fueß<lb/>
seyen Tu&#x0364;rggen/ vnnd die zu Fueß/ die Reittenden fu&#x0364;r<lb/>
Tu&#x0364;rggen gehalten/ haben sie also vnbekanter weiß ein<lb/>
Scharmu&#x0364;tzl mit einander gehabt/ das deren zu Roß 2.<lb/>
zu Fuß ettlich vnd 32. Pferdt auff dem Platz geblieben/<lb/>
auch vil gescha&#x0364;diget worden/ darauff sie zu beider seits/<lb/>
als ob sie feind von einander geschiden/ biß sie endtlich<lb/>
dessen von den Bawren versta&#x0364;ndiget worden.</p><lb/>
            <p><note place="left">400. Proui-<lb/>
ant Wa&#x0364;gen<lb/>
den Raaber<lb/>
Tu&#x0364;rgge&#x0303; ab-<lb/>
genommen.</note>Zu ende diß Monats/ seind die Frantzosen vnnd<lb/>
Wallonen/ so in Vngern vber Wintern außgezogen/<lb/>
vnd der Prouiant/ welche in Raab hat sollen gebracht<lb/>
werden/ fu&#x0364;rgewartet/ die haben 40. wolgeladner Wa&#x0364;gen<lb/>
angetroffen/ das <hi rendition="#aq">Conuoij</hi> geschlagen/ vnd die 400.<lb/>
Prouiant Wa&#x0364;gen darvon gebracht.</p><lb/>
            <p><note place="left">40. Papper<lb/>
Hußarer ni<lb/>
der gehawe&#x0303;</note>Den Pappern aber/ seind auch vmb diese zeit 40.<lb/>
jhrer Hußarer von dem Feind nidergehawet vnnd ge-<lb/>
fangen worden.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Vmb</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0190] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Maͤrdern vñ Luͤxur Schauben/ so deß Morgens frue/ vmb Spacierens willen/ vber die Pruggen herauß ge- ritten/ seind von ettlichen Hußaͤren von Calo vor der Pruggen gefangen/ vnd sampt zweyen Hauptrossen/ vnd ettlichen Klaͤppern zu Calo eingebracht worden/ die vberige/ so bey jhnen gewesen seind entrunnen. Die Graͤnitzer gegen ober Vngern/ haben in die- sem Monat denn Erlawer Tuͤrggen 26. Waͤgen mit Prouiant abgenommen/ jhrer vil erlegt/ auch 2. grosse Fahnen/ vnd vil gefangne/ darunder der Honor Aga, so ein Hochberuͤmbter Tuͤrck/ anheimbs gebracht. 26. Proui- andt Waͤgẽ den Erlaw- ern genom- men. Nider Vngerischer verlauff. ANfangs dises Monats/ hat der Obriste Leuten- ampt zu Comora, ettliche zu Roß nach Stuelweis- senburg/ vmb jhr Heil zuversuechen geschickt/ welche einen andern hauffen der vnsern zu Fuͤß/ bey der Nacht angetroffen/ als nun die zu Roß vermeint/ die zu Fueß seyen Tuͤrggen/ vnnd die zu Fueß/ die Reittenden fuͤr Tuͤrggen gehalten/ haben sie also vnbekanter weiß ein Scharmuͤtzl mit einander gehabt/ das deren zu Roß 2. zu Fuß ettlich vnd 32. Pferdt auff dem Platz geblieben/ auch vil geschaͤdiget worden/ darauff sie zu beider seits/ als ob sie feind von einander geschiden/ biß sie endtlich dessen von den Bawren verstaͤndiget worden. Zwen Chri- stenhauffen halten ein- andern fuͤr Tuͤrggen. Zu ende diß Monats/ seind die Frantzosen vnnd Wallonen/ so in Vngern vber Wintern außgezogen/ vnd der Prouiant/ welche in Raab hat sollen gebracht werden/ fuͤrgewartet/ die haben 40. wolgeladner Waͤgen angetroffen/ das Conuoij geschlagen/ vnd die 400. Prouiant Waͤgen darvon gebracht. 400. Proui- ant Waͤgen den Raaber Tuͤrggẽ ab- genommen. Den Pappern aber/ seind auch vmb diese zeit 40. jhrer Hußarer von dem Feind nidergehawet vnnd ge- fangen worden. 40. Papper Hußarer ni der gehawẽ Vmb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/190
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/190>, abgerufen am 25.03.2019.