Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/

Der Hewrat zwischen deß Don Antonij Di Portu-Heurat
zwischen den
Don Antonis
vnd Graff
Moritzen
Schwester.

gal
Sohn/ vnd deß Graff Moritzen Schwester/ wie in
vorigem Monat berührt worden/ bleibt noch also doch
mit der condition/ das der Gräuin/ was jhr von rechts
wegen in disen Landen Gebürt/ an barem Gelt gege-
ben/ vnd alsdan mit jhrem Gemahel/ auß dem Landt
geschafft werden sollen: Diehaben sich zum Haag/ inn
deß Admirals von Egmund behausung/ in beysein viler
Herren/ doch in abwesen Graff Moritzen/ einsegnen
lassen/ vnnd darauff/ als flüchtig nach Wesel begeben/
dem geben die Herren Staaden zu Järlicher Vnder-
haltung 8000. vnnd Graff Moritz seiner Schwester/
4000. fl.

Vmb Cölln/ ist es diesen gantzen Monat der Frey-Freybeuter
vmb Cölln.

beuter halben gantz vnsicher gewesen/ dann aller Ohr-
ten Geraubt vnd Gestolen worden/ wie dann bey Rees
newlich ein Schiffman von Emerich/ so nit zu fahren
wöllen erschossen/ ettliche Karren von Mechlen kom-
mende auffgehawen/ vnd zwen mit Zucker fassen vnnd
andern Wahren beladen/ gar hinweg geführt worden.
Obwollen die von Henegaw/ dem Herren Cardi-Hegenaw
den 100. pf.
verwilliget

nal den Hundertsten Pfenning vom Wein vnd andern
sachen zugeben versprochen/ haben doch die von Arthoys
nit darein bewilligen wöllen/ Ja wol auch/ als man et-
tliche Guarnisonen, in S. Thomas zubringen/ vermeint
die Porten zugeschlagen vnd solche nit einlassen wölen.

Franckreichischer begriff.

JN dieser zeit hat der König in Franckreich mitEinrit deß
Königs zu
Paris.

grosser Herrligkeit/ Pracht vnnd Triumph/ vnnd
sonderlichem Frolocken deß gemeinen Manns wegen
eroberung Amiens, seinen Eynrit in Paris gehalten.

Die von Donkirchen haben jnnerhalb dreyen wo-Raub deren
von Donkir
chen.

chen in die 9. Schiff mit Kauffmans Gütern beladen/

auff
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/

Der Hewrat zwischen deß Don Antonij Di Portu-Heurat
zwischen dẽ
Dõ Antonis
vnd Graff
Moritzen
Schwester.

gal
Sohn/ vnd deß Graff Moritzen Schwester/ wie in
vorigem Monat beruͤhrt worden/ bleibt noch also doch
mit der condition/ das der Graͤuin/ was jhr von rechts
wegen in disen Landen Gebuͤrt/ an barem Gelt gege-
ben/ vnd alsdan mit jhrem Gemahel/ auß dem Landt
geschafft werden sollen: Diehaben sich zum Haag/ inn
deß Admirals von Egmund behausung/ in beysein viler
Herren/ doch in abwesen Graff Moritzen/ einsegnen
lassen/ vnnd darauff/ als fluͤchtig nach Wesel begeben/
dem geben die Herren Staaden zu Jaͤrlicher Vnder-
haltung 8000. vnnd Graff Moritz seiner Schwester/
4000. fl.

Vmb Coͤlln/ ist es diesen gantzen Monat der Frey-Freybeuter
vmb Coͤlln.

beuter halben gantz vnsicher gewesen/ dann aller Ohr-
ten Geraubt vnd Gestolen worden/ wie dann bey Rees
newlich ein Schiffman von Emerich/ so nit zu fahren
woͤllen erschossen/ ettliche Karren von Mechlen kom-
mende auffgehawen/ vnd zwen mit Zucker fassen vnnd
andern Wahren beladen/ gar hinweg gefuͤhrt worden.
Obwollen die von Henegaw/ dem Herren Cardi-Hegenaw
den 100. pf.
verwilliget

nal den Hundertsten Pfenning vom Wein vnd andern
sachen zugeben versprochen/ haben doch die von Arthoys
nit darein bewilligen woͤllen/ Ja wol auch/ als man et-
tliche Guarnisonen, in S. Thomas zubringen/ vermeint
die Porten zugeschlagen vnd solche nit einlassen woͤlen.

Franckreichischer begriff.

JN dieser zeit hat der Koͤnig in Franckreich mitEinrit deß
Koͤnigs zu
Paris.

grosser Herrligkeit/ Pracht vnnd Triumph/ vnnd
sonderlichem Frolocken deß gemeinen Manns wegen
eroberung Amiens, seinen Eynrit in Paris gehalten.

Die von Donkirchen haben jnnerhalb dreyen wo-Raub deren
von Donkir
chen.

chen in die 9. Schiff mit Kauffmans Guͤtern beladen/

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0193"/>
            <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
            <p>Der Hewrat zwischen deß <hi rendition="#aq">Don Antonij Di Portu-<note place="right">Heurat<lb/>
zwischen de&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Do&#x0303; Antonis</hi><lb/>
vnd Graff<lb/>
Moritzen<lb/>
Schwester.</note><lb/>
gal</hi> Sohn/ vnd deß Graff Moritzen Schwester/ wie in<lb/>
vorigem Monat beru&#x0364;hrt worden/ bleibt noch also doch<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">condition</hi>/ das der Gra&#x0364;uin/ was jhr von rechts<lb/>
wegen in disen Landen Gebu&#x0364;rt/ an barem Gelt gege-<lb/>
ben/ vnd alsdan mit jhrem Gemahel/ auß dem Landt<lb/>
geschafft werden sollen: Diehaben sich zum Haag/ inn<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Admirals</hi> von Egmund behausung/ in beysein viler<lb/>
Herren/ doch in abwesen Graff Moritzen/ einsegnen<lb/>
lassen/ vnnd darauff/ als flu&#x0364;chtig nach Wesel begeben/<lb/>
dem geben die Herren Staaden zu Ja&#x0364;rlicher Vnder-<lb/>
haltung 8000. vnnd Graff Moritz seiner Schwester/<lb/>
4000. fl.</p><lb/>
            <p>Vmb Co&#x0364;lln/ ist es diesen gantzen Monat der Frey-<note place="right">Freybeuter<lb/>
vmb Co&#x0364;lln.</note><lb/>
beuter halben gantz vnsicher gewesen/ dann aller Ohr-<lb/>
ten Geraubt vnd Gestolen worden/ wie dann bey <hi rendition="#aq">Rees</hi><lb/>
newlich ein Schiffman von Emerich/ so nit zu fahren<lb/>
wo&#x0364;llen erschossen/ ettliche Karren von Mechlen kom-<lb/>
mende auffgehawen/ vnd zwen mit Zucker fassen vnnd<lb/>
andern Wahren beladen/ gar hinweg gefu&#x0364;hrt worden.<lb/>
Obwollen die von Henegaw/ dem Herren Cardi-<note place="right">Hegenaw<lb/>
den 100. pf.<lb/>
verwilliget</note><lb/>
nal den Hundertsten Pfenning vom Wein vnd andern<lb/>
sachen zugeben versprochen/ haben doch die von <hi rendition="#aq">Arthoys</hi><lb/>
nit darein bewilligen wo&#x0364;llen/ Ja wol auch/ als man et-<lb/>
tliche <hi rendition="#aq">Guarnisonen</hi>, in <hi rendition="#aq">S</hi>. <hi rendition="#aq">Thomas</hi> zubringen/ vermeint<lb/>
die Porten zugeschlagen vnd solche nit einlassen wo&#x0364;len.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">F</hi>ranckreichischer begriff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N dieser zeit hat der Ko&#x0364;nig in Franckreich mit<note place="right">Einrit deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs zu<lb/>
Paris.</note><lb/>
grosser Herrligkeit/ Pracht vnnd Triumph/ vnnd<lb/>
sonderlichem Frolocken deß gemeinen Manns wegen<lb/>
eroberung <hi rendition="#aq">Amiens</hi>, seinen Eynrit in Paris gehalten.</p><lb/>
            <p>Die von Donkirchen haben jnnerhalb dreyen wo-<note place="right">Raub deren<lb/>
von Donkir<lb/>
chen.</note><lb/>
chen in die 9. Schiff mit Kauffmans Gu&#x0364;tern beladen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0193] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Der Hewrat zwischen deß Don Antonij Di Portu- gal Sohn/ vnd deß Graff Moritzen Schwester/ wie in vorigem Monat beruͤhrt worden/ bleibt noch also doch mit der condition/ das der Graͤuin/ was jhr von rechts wegen in disen Landen Gebuͤrt/ an barem Gelt gege- ben/ vnd alsdan mit jhrem Gemahel/ auß dem Landt geschafft werden sollen: Diehaben sich zum Haag/ inn deß Admirals von Egmund behausung/ in beysein viler Herren/ doch in abwesen Graff Moritzen/ einsegnen lassen/ vnnd darauff/ als fluͤchtig nach Wesel begeben/ dem geben die Herren Staaden zu Jaͤrlicher Vnder- haltung 8000. vnnd Graff Moritz seiner Schwester/ 4000. fl. Vmb Coͤlln/ ist es diesen gantzen Monat der Frey- beuter halben gantz vnsicher gewesen/ dann aller Ohr- ten Geraubt vnd Gestolen worden/ wie dann bey Rees newlich ein Schiffman von Emerich/ so nit zu fahren woͤllen erschossen/ ettliche Karren von Mechlen kom- mende auffgehawen/ vnd zwen mit Zucker fassen vnnd andern Wahren beladen/ gar hinweg gefuͤhrt worden. Obwollen die von Henegaw/ dem Herren Cardi- nal den Hundertsten Pfenning vom Wein vnd andern sachen zugeben versprochen/ haben doch die von Arthoys nit darein bewilligen woͤllen/ Ja wol auch/ als man et- tliche Guarnisonen, in S. Thomas zubringen/ vermeint die Porten zugeschlagen vnd solche nit einlassen woͤlen. Freybeuter vmb Coͤlln. Hegenaw den 100. pf. verwilliget Franckreichischer begriff. JN dieser zeit hat der Koͤnig in Franckreich mit grosser Herrligkeit/ Pracht vnnd Triumph/ vnnd sonderlichem Frolocken deß gemeinen Manns wegen eroberung Amiens, seinen Eynrit in Paris gehalten. Einrit deß Koͤnigs zu Paris. Die von Donkirchen haben jnnerhalb dreyen wo- chen in die 9. Schiff mit Kauffmans Guͤtern beladen/ auff Raub deren von Donkir chen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/193
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/193>, abgerufen am 24.03.2019.