Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
daß jhme in seiner Raiß/ von den Königischen niemand
verhinderlich sein solle) mit sich gefuohrt.

80. Schiff
werden wi-
der zu ruck
getrieben.
Diesen Monat seynd auß Holland vnd Seeland/
vber 80. Schiff/ so nach Spania gewöhlt/ abgeseglet/
vnnd biß vnter Engelland kommen/ aber Contrarij
Windts vnd vngewitters halben/ wider zu ruck/ zum
theil Mast vnd Segel loß/ getrieben worden.

Differentia
zwischen
Holland vnd
vnnd See-
ländischen wegen der
Licenten.
Weil sich die von Roterodam beschweren/ daß die
Güter von Ambsterdam/ nach Antorff (wie bißhero ge-
bräuchlich gewesen) gelegt/ sondern wöllen/ daß solche
auch bey jhnen zuvor verlicent werden sollen/ so seyndt
etliche Commissarij nach Roterodam abgefertiget wor-
den/ vmb obangeregte Quaestion vnnd begeren/ zube-
dencken/ zuberahtschlagen/ vnd solche Streit zwischen
Holland vnnd Seeland abzulegen/ was sie verricht
möchte in volgenden Monaten erzehlet werden.

Zwen Frey-
beuter zu
Antorff ge-
richt.
Den 29. diß/ seynd zu Antorff auff offnem platz
zween junge Freybeuter gerichtet/ die haben bey 200.
Mordt mit einander bekannt/ derowegen einem jeden
die Rechte Handt abgehawen/ vnd sie hernacher an ei-
ner Ketten in die höhe gezogen/ vnter jhnen ein Fewer
auffgemacht/ vnd also ein weil besängt/ als dann gar
herab in das Fewr gelassen/ biß jre Küttel/ so von Lein-
wat/ vnd allenthalben mit Bech vberrennt geweßt/ sich
angezündt haben/ dann widervmb in die höhe brin-
nend gezogen/ endtlich gar in das Fewer gelassen/ vnd
darinnen lebendig/ ohne anhenckung Puluers oder er-
droßlung/ verbrennt worden.

Spanische
Naue zu
Marsilia
gefangen.
Zu ende dieses Monats/ ist ein Spanische Naue,
so zu Carthagina vnd Alicandia geladen/ vnd viel Baum-
woll obgehabt/ die nach Genoua geführt worden sein
solte/ durch vngewitter in den Port zu Marsilia eynge-

lauffen/

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
daß jhme in seiner Raiß/ von den Koͤnigischen niemand
verhinderlich sein solle) mit sich gefuͦhrt.

80. Schiff
werden wi-
der zu ruck
getrieben.
Diesen Monat seynd auß Holland vnd Seeland/
vber 80. Schiff/ so nach Spania gewoͤhlt/ abgeseglet/
vnnd biß vnter Engelland kommen/ aber Contrarij
Windts vnd vngewitters halben/ wider zu ruck/ zum
theil Mast vnd Segel loß/ getrieben worden.

Differentia
zwischen
Holland vñ
vnnd See-
laͤndischen wegen der
Licenten.
Weil sich die von Roterodam beschweren/ daß die
Guͤter von Ambsterdam/ nach Antorff (wie bißhero ge-
braͤuchlich gewesen) gelegt/ sondern woͤllen/ daß solche
auch bey jhnen zuvor verlicent werden sollen/ so seyndt
etliche Commissarij nach Roterodam abgefertiget wor-
den/ vmb obangeregte Quaestion vnnd begeren/ zube-
dencken/ zuberahtschlagen/ vnd solche Streit zwischen
Holland vnnd Seeland abzulegen/ was sie verricht
moͤchte in volgenden Monaten erzehlet werden.

Zwen Frey-
beuter zu
Antorff ge-
richt.
Den 29. diß/ seynd zu Antorff auff offnem platz
zween junge Freybeuter gerichtet/ die haben bey 200.
Mordt mit einander bekannt/ derowegen einem jeden
die Rechte Handt abgehawen/ vnd sie hernacher an ei-
ner Ketten in die hoͤhe gezogen/ vnter jhnen ein Fewer
auffgemacht/ vnd also ein weil besaͤngt/ als dann gar
herab in das Fewr gelassen/ biß jre Kuͤttel/ so von Lein-
wat/ vnd allenthalben mit Bech vberrennt geweßt/ sich
angezuͤndt haben/ dann widervmb in die hoͤhe brin-
nend gezogen/ endtlich gar in das Fewer gelassen/ vnd
darinnen lebendig/ ohne anhenckung Puluers oder er-
droßlung/ verbrennt worden.

Spanische
Naue zu
Marsilia
gefangen.
Zu ende dieses Monats/ ist ein Spanische Naue,
so zu Carthagina vnd Alicandia geladen/ vnd viel Baum-
woll obgehabt/ die nach Genoua gefuͤhrt worden sein
solte/ durch vngewitter in den Port zu Marsilia eynge-

lauffen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
daß jhme in seiner Raiß/ von den Ko&#x0364;nigischen niemand<lb/>
verhinderlich sein solle) mit sich gefu&#x0366;hrt.</p><lb/>
          <p><note place="left">80. Schiff<lb/>
werden wi-<lb/>
der zu ruck<lb/>
getrieben.</note>Diesen Monat seynd auß Holland vnd Seeland/<lb/>
vber 80. Schiff/ so nach Spania gewo&#x0364;hlt/ abgeseglet/<lb/>
vnnd biß vnter Engelland kommen/ aber Contrarij<lb/>
Windts vnd vngewitters halben/ wider zu ruck/ zum<lb/>
theil Mast vnd Segel loß/ getrieben worden.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Differentia</hi><lb/>
zwischen<lb/>
Holland vn&#x0303;<lb/>
vnnd See-<lb/>
la&#x0364;ndischen wegen der<lb/>
Licenten.</note>Weil sich die von Roterodam beschweren/ daß die<lb/>
Gu&#x0364;ter von Ambsterdam/ nach Antorff (wie bißhero ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich gewesen) gelegt/ sondern wo&#x0364;llen/ daß solche<lb/>
auch bey jhnen zuvor verlicent werden sollen/ so seyndt<lb/>
etliche <hi rendition="#aq">Commissarij</hi> nach Roterodam abgefertiget wor-<lb/>
den/ vmb obangeregte <hi rendition="#aq">Quaestion</hi> vnnd begeren/ zube-<lb/>
dencken/ zuberahtschlagen/ vnd solche Streit zwischen<lb/>
Holland vnnd Seeland abzulegen/ was sie verricht<lb/>
mo&#x0364;chte in volgenden Monaten erzehlet werden.</p><lb/>
          <p><note place="left">Zwen Frey-<lb/>
beuter zu<lb/>
Antorff ge-<lb/>
richt.</note>Den 29. diß/ seynd zu Antorff auff offnem platz<lb/>
zween junge Freybeuter gerichtet/ die haben bey 200.<lb/>
Mordt mit einander bekannt/ derowegen einem jeden<lb/>
die Rechte Handt abgehawen/ vnd sie hernacher an ei-<lb/>
ner Ketten in die ho&#x0364;he gezogen/ vnter jhnen ein Fewer<lb/>
auffgemacht/ vnd also ein weil besa&#x0364;ngt/ als dann gar<lb/>
herab in das Fewr gelassen/ biß jre Ku&#x0364;ttel/ so von Lein-<lb/>
wat/ vnd allenthalben mit Bech vberrennt geweßt/ sich<lb/>
angezu&#x0364;ndt haben/ dann widervmb in die ho&#x0364;he brin-<lb/>
nend gezogen/ endtlich gar in das Fewer gelassen/ vnd<lb/>
darinnen lebendig/ ohne anhenckung Puluers oder er-<lb/>
droßlung/ verbrennt worden.</p><lb/>
          <p><note place="left">Spanische<lb/><hi rendition="#aq">Naue</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">Marsilia</hi><lb/>
gefangen.</note>Zu ende dieses Monats/ ist ein Spanische <hi rendition="#aq">Naue</hi>,<lb/>
so zu <hi rendition="#aq">Carthagina</hi> vnd <hi rendition="#aq">Alicandia</hi> geladen/ vnd viel Baum-<lb/>
woll obgehabt/ die nach <hi rendition="#aq">Genoua</hi> gefu&#x0364;hrt worden sein<lb/>
solte/ durch vngewitter in den Port zu <hi rendition="#aq">Marsilia</hi> eynge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lauffen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ daß jhme in seiner Raiß/ von den Koͤnigischen niemand verhinderlich sein solle) mit sich gefuͦhrt. Diesen Monat seynd auß Holland vnd Seeland/ vber 80. Schiff/ so nach Spania gewoͤhlt/ abgeseglet/ vnnd biß vnter Engelland kommen/ aber Contrarij Windts vnd vngewitters halben/ wider zu ruck/ zum theil Mast vnd Segel loß/ getrieben worden. 80. Schiff werden wi- der zu ruck getrieben. Weil sich die von Roterodam beschweren/ daß die Guͤter von Ambsterdam/ nach Antorff (wie bißhero ge- braͤuchlich gewesen) gelegt/ sondern woͤllen/ daß solche auch bey jhnen zuvor verlicent werden sollen/ so seyndt etliche Commissarij nach Roterodam abgefertiget wor- den/ vmb obangeregte Quaestion vnnd begeren/ zube- dencken/ zuberahtschlagen/ vnd solche Streit zwischen Holland vnnd Seeland abzulegen/ was sie verricht moͤchte in volgenden Monaten erzehlet werden. Differentia zwischen Holland vñ vnnd See- laͤndischen wegen der Licenten. Den 29. diß/ seynd zu Antorff auff offnem platz zween junge Freybeuter gerichtet/ die haben bey 200. Mordt mit einander bekannt/ derowegen einem jeden die Rechte Handt abgehawen/ vnd sie hernacher an ei- ner Ketten in die hoͤhe gezogen/ vnter jhnen ein Fewer auffgemacht/ vnd also ein weil besaͤngt/ als dann gar herab in das Fewr gelassen/ biß jre Kuͤttel/ so von Lein- wat/ vnd allenthalben mit Bech vberrennt geweßt/ sich angezuͤndt haben/ dann widervmb in die hoͤhe brin- nend gezogen/ endtlich gar in das Fewer gelassen/ vnd darinnen lebendig/ ohne anhenckung Puluers oder er- droßlung/ verbrennt worden. Zwen Frey- beuter zu Antorff ge- richt. Zu ende dieses Monats/ ist ein Spanische Naue, so zu Carthagina vnd Alicandia geladen/ vnd viel Baum- woll obgehabt/ die nach Genoua gefuͤhrt worden sein solte/ durch vngewitter in den Port zu Marsilia eynge- lauffen/ Spanische Naue zu Marsilia gefangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/22
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/22>, abgerufen am 19.08.2019.