Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung dessen/ so sich in dem Mo-
nat Aprillis deß 1597. Jars zugetragen.

WJe man auß etlichen schreiben vernom-Bulgari-
sche Bott-
schafft an
Sibenbür-
gen.

men/ haben die Bulgarj/ vmb diesen Mo-
nat/ ein Bottschafft zu dem Fürsten in
Sibenbürgen abgeferttiget/ mit dem be-
geren/ daß jhre F. G. Sie vnder dero
schutz nemmen/ vnd sie wider die Türcki-
sche Tyranney/ vnder welcher jhnen län-
ger zubleiben vnmöglich/ verthädigen/ so wöllen sie auch
das jhrige thun/ Leib/ Gut/ vnnd Blut daran setzen/ vnd
Ritterlich Streitten.

Ober vnd Nider Vngern betreffendt.

Ausser etlich wenig Straiff/ hat sich in Vngern diesenDie von Ca-
schaw tref-
fen 53. Tür-
cken an.

Monat nichts besonders begeben/ Wie dann der Herr Ro-
tay Ferentz/ auß Caschaw/ mit etlichen zu Roß vnnd Fuß/
sampt. 22. Teutschen außgezogen/ vnd den 21. diß 53. Tür-
cken angetroffen/ von welchen sie 39. gefangen 14. Köpff/
vnd 2. Fahnen anheimbs gebracht.

Gleichfalls seind die Christliche Kriegsleut zu Setschin/Ein Tarta-
risch Läger
vnder Ofen
vberfallen.

Palanckha/ vnd daselbsten herumber außgezogen/ in mey-
nung den anziehenden Tartarn auffzuwartten/ als sie aber
vnder wegen vernommen/ daß ermelte Tartern vnd Tür-
cken etlich meil vnder Ofen jhr Läger geschlagen/ seind sie
darauff zugezogen/ welche sie abendts in der ruhe/ vnd ohne
Waacht/ in jhren Gezelten angriffen/ sie geschlagen/ vnnd
nach in zwo stund lang gewehrtem Scharmützel. (Dann
die Tartern sich starck gewehret.) Den Sieg erhalten (dann
die Türcken vnnd Tartern weichen/ vnnd alles verlassen
müssen.) Vil gefangner Christen vnder welchen in die 70.

Kinder
A ij
Beschreibung dessen/ so sich in dem Mo-
nat Aprillis deß 1597. Jars zugetragen.

WJe man auß etlichen schreiben vernom-Bulgari-
sche Bott-
schafft an
Sibenbuͤr-
gen.

men/ haben die Bulgarj/ vmb diesen Mo-
nat/ ein Bottschafft zu dem Fuͤrsten in
Sibenbuͤrgen abgeferttiget/ mit dem be-
geren/ daß jhre F. G. Sie vnder dero
schutz nemmen/ vnd sie wider die Tuͤrcki-
sche Tyranney/ vnder welcher jhnen laͤn-
ger zubleiben vnmoͤglich/ verthaͤdigen/ so woͤllen sie auch
das jhrige thun/ Leib/ Gut/ vnnd Blut daran setzen/ vnd
Ritterlich Streitten.

Ober vnd Nider Vngern betreffendt.

Ausser etlich wenig Straiff/ hat sich in Vngern diesenDie von Ca-
schaw tref-
fen 53. Tuͤr-
cken an.

Monat nichts besonders begeben/ Wie dann der Herr Ro-
tay Ferentz/ auß Caschaw/ mit etlichen zu Roß vnnd Fuß/
sampt. 22. Teutschen außgezogen/ vnd den 21. diß 53. Tuͤr-
cken angetroffen/ von welchen sie 39. gefangen 14. Koͤpff/
vnd 2. Fahnen anheimbs gebracht.

Gleichfalls seind die Christliche Kriegsleut zu Setschin/Ein Tarta-
risch Laͤger
vnder Ofen
vberfallen.

Palanckha/ vnd daselbsten herumber außgezogen/ in mey-
nung den anziehenden Tartarn auffzuwartten/ als sie aber
vnder wegen vernommen/ daß ermelte Tartern vnd Tuͤr-
cken etlich meil vnder Ofen jhr Laͤger geschlagen/ seind sie
darauff zugezogen/ welche sie abendts in der ruhe/ vñ ohne
Waacht/ in jhren Gezelten angriffen/ sie geschlagen/ vnnd
nach in zwo stund lang gewehrtem Scharmuͤtzel. (Dañ
die Tartern sich starck gewehret.) Den Sieg erhalten (dann
die Tuͤrcken vnnd Tartern weichen/ vnnd alles verlassen
muͤssen.) Vil gefangner Christen vnder welchen in die 70.

Kinder
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">B</hi>eschreibung dessen/ so sich in dem <hi rendition="#in">M</hi>o-<lb/>
nat Aprillis deß <hi rendition="#aq">1597</hi>. Jars zugetragen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je man auß etlichen schreiben vernom-<note place="right">Bulgari-<lb/>
sche Bott-<lb/>
schafft an<lb/>
Sibenbu&#x0364;r-<lb/>
gen.</note><lb/>
men/ haben die Bulgarj/ vmb diesen Mo-<lb/>
nat/ ein Bottschafft zu dem Fu&#x0364;rsten in<lb/>
Sibenbu&#x0364;rgen abgeferttiget/ mit dem be-<lb/>
geren/ daß jhre F. G. Sie vnder dero<lb/>
schutz nemmen/ vnd sie wider die Tu&#x0364;rcki-<lb/>
sche Tyranney/ vnder welcher jhnen la&#x0364;n-<lb/>
ger zubleiben vnmo&#x0364;glich/ vertha&#x0364;digen/ so wo&#x0364;llen sie auch<lb/>
das jhrige thun/ Leib/ Gut/ vnnd Blut daran setzen/ vnd<lb/>
Ritterlich Streitten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Ober vnd Nider Vngern betreffendt.</hi> </head><lb/>
            <p>Ausser etlich wenig Straiff/ hat sich in Vngern diesen<note place="right">Die von Ca-<lb/>
schaw tref-<lb/>
fen 53. Tu&#x0364;r-<lb/>
cken an.</note><lb/>
Monat nichts besonders begeben/ Wie dann der Herr Ro-<lb/>
tay Ferentz/ auß Caschaw/ mit etlichen zu Roß vnnd Fuß/<lb/>
sampt. 22. Teutschen außgezogen/ vnd den 21. diß 53. Tu&#x0364;r-<lb/>
cken angetroffen/ von welchen sie 39. gefangen 14. Ko&#x0364;pff/<lb/>
vnd 2. Fahnen anheimbs gebracht.</p><lb/>
            <p>Gleichfalls seind die Christliche Kriegsleut zu Setschin/<note place="right">Ein Tarta-<lb/>
risch La&#x0364;ger<lb/>
vnder Ofen<lb/>
vberfallen.</note><lb/>
Palanckha/ vnd daselbsten herumber außgezogen/ in mey-<lb/>
nung den anziehenden Tartarn auffzuwartten/ als sie aber<lb/>
vnder wegen vernommen/ daß ermelte Tartern vnd Tu&#x0364;r-<lb/>
cken etlich meil vnder Ofen jhr La&#x0364;ger geschlagen/ seind sie<lb/>
darauff zugezogen/ welche sie abendts in der ruhe/ vn&#x0303; ohne<lb/>
Waacht/ in jhren Gezelten angriffen/ sie geschlagen/ vnnd<lb/>
nach in zwo stund lang gewehrtem Scharmu&#x0364;tzel. (Dan&#x0303;<lb/>
die Tartern sich starck gewehret.) Den Sieg erhalten (dann<lb/>
die Tu&#x0364;rcken vnnd Tartern weichen/ vnnd alles verlassen<lb/>
mu&#x0364;ssen.) Vil gefangner Christen vnder welchen in die 70.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">Kinder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0059] Beschreibung dessen/ so sich in dem Mo- nat Aprillis deß 1597. Jars zugetragen. WJe man auß etlichen schreiben vernom- men/ haben die Bulgarj/ vmb diesen Mo- nat/ ein Bottschafft zu dem Fuͤrsten in Sibenbuͤrgen abgeferttiget/ mit dem be- geren/ daß jhre F. G. Sie vnder dero schutz nemmen/ vnd sie wider die Tuͤrcki- sche Tyranney/ vnder welcher jhnen laͤn- ger zubleiben vnmoͤglich/ verthaͤdigen/ so woͤllen sie auch das jhrige thun/ Leib/ Gut/ vnnd Blut daran setzen/ vnd Ritterlich Streitten. Bulgari- sche Bott- schafft an Sibenbuͤr- gen. Ober vnd Nider Vngern betreffendt. Ausser etlich wenig Straiff/ hat sich in Vngern diesen Monat nichts besonders begeben/ Wie dann der Herr Ro- tay Ferentz/ auß Caschaw/ mit etlichen zu Roß vnnd Fuß/ sampt. 22. Teutschen außgezogen/ vnd den 21. diß 53. Tuͤr- cken angetroffen/ von welchen sie 39. gefangen 14. Koͤpff/ vnd 2. Fahnen anheimbs gebracht. Die von Ca- schaw tref- fen 53. Tuͤr- cken an. Gleichfalls seind die Christliche Kriegsleut zu Setschin/ Palanckha/ vnd daselbsten herumber außgezogen/ in mey- nung den anziehenden Tartarn auffzuwartten/ als sie aber vnder wegen vernommen/ daß ermelte Tartern vnd Tuͤr- cken etlich meil vnder Ofen jhr Laͤger geschlagen/ seind sie darauff zugezogen/ welche sie abendts in der ruhe/ vñ ohne Waacht/ in jhren Gezelten angriffen/ sie geschlagen/ vnnd nach in zwo stund lang gewehrtem Scharmuͤtzel. (Dañ die Tartern sich starck gewehret.) Den Sieg erhalten (dann die Tuͤrcken vnnd Tartern weichen/ vnnd alles verlassen muͤssen.) Vil gefangner Christen vnder welchen in die 70. Kinder Ein Tarta- risch Laͤger vnder Ofen vberfallen. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/59
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/59>, abgerufen am 25.03.2019.