Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Hendel/
Franckreich betreffend.

Der Duca de Bullion, von dem König in Franckreich/
Der Cardi-
nal nimbt
dem Duca
de Bullion
ein Castel so
er Fortiuicie
ren wöllen
ab.
mit etlichem volck/ nach dem Land von Lützenburg ge-
sandt/ hat sich vnderstanden/ ein altes zerschlaipfftes Ca-
stel/ so nit weit von Carlomont/ an der Mosel ligend Reuin
genant/ tag vnd nacht zu Fortiuicieren/ vnd albereit etliche
hundert Soldaten hinein gelegt/ als aber der Cardinal Al-
bertus sollich sein vorhaben vernommen/ hat er den Maestro
del Campo
, Don Luis de Lasco, mit 4000 Mann/ solliches
zuverwöhren/ dahin abgeferttiget/ als der selb mit seinem
Volck vnd etlichen stucken Geschütz/ deren orten angelangt/
den platz vnnd Fortiuication nächtlicher weil erkundiget/
hat er den 3 Aprilis in aller frü/ ein Mülin nechst darbey/
so die Frantzosen starck verwacht/ vberfallen/ erobert/ vnd
alles was darinnen erwürgt/ volgens die Vestung etlich-
mal mit sturmb angelauffen/ vnnd die Frantzosen dermas-
sen getrungen/ daß sie in ein Kirchen nechst darbey/ weichen
müssen/ mit welchen sie etliche stund gescharmitzelt/ vnd so
müd gemacht/ daß sie sich letstlich auff freyen abzug ergeben
wöllen. Der Gouernator aber/ als den vortheil innha-
bend/ hat darein nit bewilligen wöllen/ sondern die Kirchen
mit gewalt eingenommen/ vnd in die 600 personen darinnen
nider gestochen/ allein den Gouernatorn/ vnnd zwen vom
Adel zur Ranzion für sich behalten.

Da den Frantzosen jhr vorhaben angangen/ vnd sie mit
dieser Beuöstigung zu end kommen weren/ hetten sie den
paß nach dem Land Lützenburg vnnd Graffschafft Na-
mur sicher haben/ auch mit den Holländern/ ihres gefal-
lens zusammen stossen vnnd das gantze Land durchstraif-
fen könden.

Hieruor in diesem Monat ist angezeigt/ wie die Staa-

den
Beschreibung der fuͤrnembsten Hendel/
Franckreich betreffend.

Der Duca de Bullion, von dem Koͤnig in Franckreich/
Der Cardi-
nal nimbt
dem Duca
de Bullion
ein Castel so
er Fortiuicie
ren woͤllen
ab.
mit etlichem volck/ nach dem Land von Luͤtzenburg ge-
sandt/ hat sich vnderstanden/ ein altes zerschlaipfftes Ca-
stel/ so nit weit von Carlomont/ an der Mosel ligend Reuin
genant/ tag vnd nacht zu Fortiuicieren/ vnd albereit etliche
hundert Soldaten hinein gelegt/ als aber der Cardinal Al-
bertus sollich sein vorhaben vernom̃en/ hat er den Maestro
del Campo
, Don Luis de Lasco, mit 4000 Mann/ solliches
zuverwoͤhren/ dahin abgeferttiget/ als der selb mit seinem
Volck vnd etlichen stucken Geschuͤtz/ deren orten angelangt/
den platz vnnd Fortiuication naͤchtlicher weil erkundiget/
hat er den 3 Aprilis in aller fruͤ/ ein Muͤlin nechst darbey/
so die Frantzosen starck verwacht/ vberfallen/ erobert/ vnd
alles was darinnen erwuͤrgt/ volgens die Vestung etlich-
mal mit sturmb angelauffen/ vnnd die Frantzosen dermas-
sen getrungen/ daß sie in ein Kirchen nechst darbey/ weichẽ
muͤssen/ mit welchen sie etliche stund gescharmitzelt/ vnd so
muͤd gemacht/ daß sie sich letstlich auff freyen abzug ergebẽ
woͤllen. Der Gouernator aber/ als den vortheil innha-
bend/ hat darein nit bewilligen woͤllen/ sondern die Kirchẽ
mit gewalt eingenommen/ vnd in die 600 personen dariñen
nider gestochen/ allein den Gouernatorn/ vnnd zwen vom
Adel zur Ranzion fuͤr sich behalten.

Da den Frantzosen jhr vorhaben angangen/ vnd sie mit
dieser Beuoͤstigung zu end kommen weren/ hetten sie den
paß nach dem Land Luͤtzenburg vnnd Graffschafft Na-
mur sicher haben/ auch mit den Hollaͤndern/ ihres gefal-
lens zusammen stossen vnnd das gantze Land durchstraif-
fen koͤnden.

Hieruor in diesem Monat ist angezeigt/ wie die Staa-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070"/>
          <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Hendel/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Franckreich betreffend.</hi> </head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Duca de Bullion</hi>, von dem Ko&#x0364;nig in Franckreich/<lb/><note place="left">Der Cardi-<lb/>
nal nimbt<lb/>
dem Duca<lb/>
de Bullion<lb/>
ein Castel so<lb/>
er Fortiuicie<lb/>
ren wo&#x0364;llen<lb/>
ab.</note>mit etlichem volck/ nach dem Land von Lu&#x0364;tzenburg ge-<lb/>
sandt/ hat sich vnderstanden/ ein altes zerschlaipfftes Ca-<lb/>
stel/ so nit weit von Carlomont/ an der Mosel ligend Reuin<lb/>
genant/ tag vnd nacht zu Fortiuicieren/ vnd albereit etliche<lb/>
hundert Soldaten hinein gelegt/ als aber der Cardinal Al-<lb/>
bertus sollich sein vorhaben vernom&#x0303;en/ hat er den <hi rendition="#aq">Maestro<lb/>
del Campo</hi>, <hi rendition="#aq">Don Luis de Lasco</hi>, mit 4000 Mann/ solliches<lb/>
zuverwo&#x0364;hren/ dahin abgeferttiget/ als der selb mit seinem<lb/>
Volck vnd etlichen stucken Geschu&#x0364;tz/ deren orten angelangt/<lb/>
den platz vnnd Fortiuication na&#x0364;chtlicher weil erkundiget/<lb/>
hat er den 3 Aprilis in aller fru&#x0364;/ ein Mu&#x0364;lin nechst darbey/<lb/>
so die Frantzosen starck verwacht/ vberfallen/ erobert/ vnd<lb/>
alles was darinnen erwu&#x0364;rgt/ volgens die Vestung etlich-<lb/>
mal mit sturmb angelauffen/ vnnd die Frantzosen dermas-<lb/>
sen getrungen/ daß sie in ein Kirchen nechst darbey/ weiche&#x0303;<lb/>
mu&#x0364;ssen/ mit welchen sie etliche stund gescharmitzelt/ vnd so<lb/>
mu&#x0364;d gemacht/ daß sie sich letstlich auff freyen abzug ergebe&#x0303;<lb/>
wo&#x0364;llen. Der Gouernator aber/ als den vortheil innha-<lb/>
bend/ hat darein nit bewilligen wo&#x0364;llen/ sondern die Kirche&#x0303;<lb/>
mit gewalt eingenommen/ vnd in die 600 personen darin&#x0303;en<lb/>
nider gestochen/ allein den Gouernatorn/ vnnd zwen vom<lb/>
Adel zur Ranzion fu&#x0364;r sich behalten.</p><lb/>
            <p>Da den Frantzosen jhr vorhaben angangen/ vnd sie mit<lb/>
dieser Beuo&#x0364;stigung zu end kommen weren/ hetten sie den<lb/>
paß nach dem Land Lu&#x0364;tzenburg vnnd Graffschafft Na-<lb/>
mur sicher haben/ auch mit den Holla&#x0364;ndern/ ihres gefal-<lb/>
lens zusammen stossen vnnd das gantze Land durchstraif-<lb/>
fen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
            <p>Hieruor in diesem Monat ist angezeigt/ wie die Staa-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0070] Beschreibung der fuͤrnembsten Hendel/ Franckreich betreffend. Der Duca de Bullion, von dem Koͤnig in Franckreich/ mit etlichem volck/ nach dem Land von Luͤtzenburg ge- sandt/ hat sich vnderstanden/ ein altes zerschlaipfftes Ca- stel/ so nit weit von Carlomont/ an der Mosel ligend Reuin genant/ tag vnd nacht zu Fortiuicieren/ vnd albereit etliche hundert Soldaten hinein gelegt/ als aber der Cardinal Al- bertus sollich sein vorhaben vernom̃en/ hat er den Maestro del Campo, Don Luis de Lasco, mit 4000 Mann/ solliches zuverwoͤhren/ dahin abgeferttiget/ als der selb mit seinem Volck vnd etlichen stucken Geschuͤtz/ deren orten angelangt/ den platz vnnd Fortiuication naͤchtlicher weil erkundiget/ hat er den 3 Aprilis in aller fruͤ/ ein Muͤlin nechst darbey/ so die Frantzosen starck verwacht/ vberfallen/ erobert/ vnd alles was darinnen erwuͤrgt/ volgens die Vestung etlich- mal mit sturmb angelauffen/ vnnd die Frantzosen dermas- sen getrungen/ daß sie in ein Kirchen nechst darbey/ weichẽ muͤssen/ mit welchen sie etliche stund gescharmitzelt/ vnd so muͤd gemacht/ daß sie sich letstlich auff freyen abzug ergebẽ woͤllen. Der Gouernator aber/ als den vortheil innha- bend/ hat darein nit bewilligen woͤllen/ sondern die Kirchẽ mit gewalt eingenommen/ vnd in die 600 personen dariñen nider gestochen/ allein den Gouernatorn/ vnnd zwen vom Adel zur Ranzion fuͤr sich behalten. Der Cardi- nal nimbt dem Duca de Bullion ein Castel so er Fortiuicie ren woͤllen ab. Da den Frantzosen jhr vorhaben angangen/ vnd sie mit dieser Beuoͤstigung zu end kommen weren/ hetten sie den paß nach dem Land Luͤtzenburg vnnd Graffschafft Na- mur sicher haben/ auch mit den Hollaͤndern/ ihres gefal- lens zusammen stossen vnnd das gantze Land durchstraif- fen koͤnden. Hieruor in diesem Monat ist angezeigt/ wie die Staa- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/70
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/70>, abgerufen am 23.03.2019.