Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedenckwirdige sachen/ so sich im
Mayen und wider verlauffen
1597.
Die Türckey vnd Constantinopel belangende.

OB wollen in der Statt Constantino-Vrsachen
warumb der
Sultanus
diß Jar nit
herauß kom
me.

pel/ der grüene Fahnen/ welcher ein
Zeichen/ das der Türckische Keyser in
Person zu Feldt ziehen werde/ außge-
steckt worden/ so will man doch in ge-
mein/ seinem personlichen Außzug/
keinen glauben geben/ in bedenckung
der grossen Thewrung/ so derselben orthen vberhand
genommen/ sonderlich an Brodt vnd Fleisch/ welche
niemand/ als die grosse Herren bekommen mögen/ da-
hero dann der Groß Türck gedrungen worden/ auch
wider sein Gesatz/ etliche Ort vnd Laden auffzurichten/
in welchen man/ zu stewr dem gemeinen Mann/ solche
sachen verkauffen möge. Zu diesem seye auch die Infe-
ction
vnter Leuten vnd dem Viech dermassen eyngeris-
sen/ das sehr viel Roß vnd Camel gestorben/ vnd also/ zu
solchem grossen Feldzug/ derselben mangel erscheinen
wurde. Zum dritten möchte seinen Personlichen her-
auß Zug auch diß verhindern/ das der Persianer/ an die
Portam zu Constantinopel geschickt/ vnd bey dem Groß
Türcken/ vmb restituierung oder wider einraumung et-
licher jhme abgenomner Vöstungen/ vermög der ver-
sprochnen Capitulationen vnd Vertrags Articulen/ an-
halten lassen. Weilen dann bißhero solches noch nit er-
folgt/ seye zubesorgen/ es widerumb einen Krieg zwi-
schen beeden Potantaten abgeben möchte/ dahero es
dem Türcken nit zuthun sein werde/ sich in Person von
Hauß zubegeben.

Die
A ij
Gedenckwirdige sachen/ so sich im
Mayen und wider verlauffen
1597.
Die Tuͤrckey vnd Constantinopel belangende.

OB wollen in der Statt Constantino-Vrsachen
warumb der
Sultanus
diß Jar nit
herauß kom
me.

pel/ der gruͤene Fahnen/ welcher ein
Zeichen/ das der Tuͤrckische Keyser in
Person zu Feldt ziehen werde/ außge-
steckt worden/ so will man doch in ge-
mein/ seinem personlichen Außzug/
keinen glauben geben/ in bedenckung
der grossen Thewrung/ so derselben orthen vberhand
genommen/ sonderlich an Brodt vnd Fleisch/ welche
niemand/ als die grosse Herren bekommen moͤgen/ da-
hero dann der Groß Tuͤrck gedrungen worden/ auch
wider sein Gesatz/ etliche Ort vnd Laden auffzurichten/
in welchen man/ zu stewr dem gemeinen Mann/ solche
sachen verkauffen moͤge. Zu diesem seye auch die Infe-
ction
vnter Leuten vnd dem Viech dermassen eyngeris-
sen/ das sehr viel Roß vnd Camel gestorben/ vnd also/ zu
solchem grossen Feldzug/ derselben mangel erscheinen
wurde. Zum dritten moͤchte seinen Personlichen her-
auß Zug auch diß verhindern/ das der Persianer/ an die
Portam zu Constantinopel geschickt/ vnd bey dem Groß
Tuͤrcken/ vmb restituierung oder wider einraumung et-
licher jhme abgenomner Voͤstungen/ vermoͤg der ver-
sprochnen Capitulationen vnd Vertrags Articulen/ an-
halten lassen. Weilen dann bißhero solches noch nit er-
folgt/ seye zubesorgen/ es widerumb einen Krieg zwi-
schen beeden Potantaten abgeben moͤchte/ dahero es
dem Tuͤrcken nit zuthun sein werde/ sich in Person von
Hauß zubegeben.

Die
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">   Gedenckwirdige sachen/ so sich im<lb/>
Mayen und wider verlauffen<lb/>
1597.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Die Tu&#x0364;rckey vnd Constantinopel belangende.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B wollen in der Statt Constantino-<note place="right">Vrsachen<lb/>
warumb der<lb/><hi rendition="#aq">Sultanus</hi><lb/>
diß Jar nit<lb/>
herauß kom<lb/>
me.</note><lb/>
pel/ der gru&#x0364;ene Fahnen/ welcher ein<lb/>
Zeichen/ das der Tu&#x0364;rckische Keyser in<lb/>
Person zu Feldt ziehen werde/ außge-<lb/>
steckt worden/ so will man doch in ge-<lb/>
mein/ seinem personlichen Außzug/<lb/>
keinen glauben geben/ in bedenckung<lb/>
der grossen Thewrung/ so derselben orthen vberhand<lb/>
genommen/ sonderlich an Brodt vnd Fleisch/ welche<lb/>
niemand/ als die grosse Herren bekommen mo&#x0364;gen/ da-<lb/>
hero dann der Groß Tu&#x0364;rck gedrungen worden/ auch<lb/>
wider sein Gesatz/ etliche Ort vnd Laden auffzurichten/<lb/>
in welchen man/ zu stewr dem gemeinen Mann/ solche<lb/>
sachen verkauffen mo&#x0364;ge. Zu diesem seye auch die <hi rendition="#aq">Infe-<lb/>
ction</hi> vnter Leuten vnd dem Viech dermassen eyngeris-<lb/>
sen/ das sehr viel Roß vnd Camel gestorben/ vnd also/ zu<lb/>
solchem grossen Feldzug/ derselben mangel erscheinen<lb/>
wurde. Zum dritten mo&#x0364;chte seinen Personlichen her-<lb/>
auß Zug auch diß verhindern/ das der Persianer/ an die<lb/><hi rendition="#aq">Portam</hi> zu Constantinopel geschickt/ vnd bey dem Groß<lb/>
Tu&#x0364;rcken/ vmb <hi rendition="#aq">restituierung</hi> oder wider einraumung et-<lb/>
licher jhme abgenomner Vo&#x0364;stungen/ vermo&#x0364;g der ver-<lb/>
sprochnen <hi rendition="#aq">Capitulationen</hi> vnd Vertrags Articulen/ an-<lb/>
halten lassen. Weilen dann bißhero solches noch nit er-<lb/>
folgt/ seye zubesorgen/ es widerumb einen Krieg zwi-<lb/>
schen beeden Potantaten abgeben mo&#x0364;chte/ dahero es<lb/>
dem Tu&#x0364;rcken nit zuthun sein werde/ sich in Person von<lb/>
Hauß zubegeben.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] Gedenckwirdige sachen/ so sich im Mayen und wider verlauffen 1597. Die Tuͤrckey vnd Constantinopel belangende. OB wollen in der Statt Constantino- pel/ der gruͤene Fahnen/ welcher ein Zeichen/ das der Tuͤrckische Keyser in Person zu Feldt ziehen werde/ außge- steckt worden/ so will man doch in ge- mein/ seinem personlichen Außzug/ keinen glauben geben/ in bedenckung der grossen Thewrung/ so derselben orthen vberhand genommen/ sonderlich an Brodt vnd Fleisch/ welche niemand/ als die grosse Herren bekommen moͤgen/ da- hero dann der Groß Tuͤrck gedrungen worden/ auch wider sein Gesatz/ etliche Ort vnd Laden auffzurichten/ in welchen man/ zu stewr dem gemeinen Mann/ solche sachen verkauffen moͤge. Zu diesem seye auch die Infe- ction vnter Leuten vnd dem Viech dermassen eyngeris- sen/ das sehr viel Roß vnd Camel gestorben/ vnd also/ zu solchem grossen Feldzug/ derselben mangel erscheinen wurde. Zum dritten moͤchte seinen Personlichen her- auß Zug auch diß verhindern/ das der Persianer/ an die Portam zu Constantinopel geschickt/ vnd bey dem Groß Tuͤrcken/ vmb restituierung oder wider einraumung et- licher jhme abgenomner Voͤstungen/ vermoͤg der ver- sprochnen Capitulationen vnd Vertrags Articulen/ an- halten lassen. Weilen dann bißhero solches noch nit er- folgt/ seye zubesorgen/ es widerumb einen Krieg zwi- schen beeden Potantaten abgeben moͤchte/ dahero es dem Tuͤrcken nit zuthun sein werde/ sich in Person von Hauß zubegeben. Vrsachen warumb der Sultanus diß Jar nit herauß kom me. Die A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/79
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/79>, abgerufen am 20.03.2019.