Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/
Die Wallachey vnd Moldaw
betreffende.

2000. Janit
scharen von
den Walla-
chen ge-
schlagen.
DEn zwölfften diß Monats/ hat man zu Prag/ ge-
wisse Zeitung gehabt/ daß der Türckische Keyser
drey hauffen Janitscharn/ jeden 2000. starck/ auff die
Gränitzen der Sibenbürgen/ Wallachey vnd Moldaw/
vmb dieselbige Päß zuuerwahren/ außgesandt habe/
Als aber der erste hauffen derselben enden angelangt/
haben sich die Wallachen vnd Moldawer/ sampt den
Sibenbürgern zusammen gethon/ denselbigen hauffen
angriffen/ vnd dermassen gedempt/ das jhrer also zu-
rechnen kein Bain daruon kommen seye.

Jn Sibenbürgen/ vnd Ober
Ungern verlauffne sachen.

Sibenbür-
gischer
Landtag.
DEr Fürst in Sibenbürgen/ hat vmb diese zeit einen
Landtag gehalten/ in welchem Jhren F. G. zu vor-
stehendem Türcken Krieg/ von jeder Porten/ vier Gul-
den bewilliget worden.

Herren von
Tieffenbachs
Sig wider
den Tür-
cken.
Als anfangs dieses Monats/ der Beeglerbeeg Grae-
ciae
, mit dem Bassa von Offen/ Prouiant nach Erlaw
geschickt/ vnd selbige mit 5000. Mann beglaiten liessen/
wurde solches dem Herren von Tieffenbach verkundt-
schafft/ derowegen er/ in mainung die Päß zuuerlegen/
mit 3000. Mannen jhnen entgegen gezogen. Der
Bassa von Offen aber solches vermerckend/ hat ei-
nen vortrab mit diesem Befelch verordnet/ daß sie mit
den vnsern treffen/ vnd dann die flucht auff jhne Bassa
zunemmen sollen/ so wölle er alsdann/ so die vnsere dem
Raub zu lauffen/ sie mit hellen hauffen vbereylen. Der
von Tieffenbach aber/ als ein verständiger vnd fürsich-
tiger Herr/ liesse den seinen bey hencken verbieten/ daß

nie
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
Die Wallachey vnd Moldaw
betreffende.

2000. Janit
scharen von
den Walla-
chen ge-
schlagen.
DEn zwoͤlfften diß Monats/ hat man zu Prag/ ge-
wisse Zeitung gehabt/ daß der Tuͤrckische Keyser
drey hauffen Janitscharn/ jeden 2000. starck/ auff die
Graͤnitzen der Sibenbuͤrgen/ Wallachey vnd Moldaw/
vmb dieselbige Paͤß zuuerwahren/ außgesandt habe/
Als aber der erste hauffen derselben enden angelangt/
haben sich die Wallachen vnd Moldawer/ sampt den
Sibenbuͤrgern zusammen gethon/ denselbigen hauffen
angriffen/ vnd dermassen gedempt/ das jhrer also zu-
rechnen kein Bain daruon kommen seye.

Jn Sibenbuͤrgen/ vnd Ober
Ungern verlauffne sachen.

Sibenbuͤr-
gischer
Landtag.
DEr Fuͤrst in Sibenbuͤrgen/ hat vmb diese zeit einen
Landtag gehalten/ in welchem Jhren F. G. zu vor-
stehendem Tuͤrcken Krieg/ von jeder Porten/ vier Gul-
den bewilliget worden.

Herren von
Tieffenbachs
Sig wider
den Tuͤr-
cken.
Als anfangs dieses Monats/ der Beeglerbeeg Græ-
ciae
, mit dem Bassa von Offen/ Prouiant nach Erlaw
geschickt/ vnd selbige mit 5000. Mann beglaiten liessen/
wurde solches dem Herren von Tieffenbach verkundt-
schafft/ derowegen er/ in mainung die Paͤß zuuerlegen/
mit 3000. Mannen jhnen entgegen gezogen. Der
Bassa von Offen aber solches vermerckend/ hat ei-
nen vortrab mit diesem Befelch verordnet/ daß sie mit
den vnsern treffen/ vnd dann die flucht auff jhne Bassa
zunemmen sollen/ so woͤlle er alsdann/ so die vnsere dem
Raub zu lauffen/ sie mit hellen hauffen vbereylen. Der
von Tieffenbach aber/ als ein verstaͤndiger vnd fuͤrsich-
tiger Herr/ liesse den seinen bey hencken verbieten/ daß

nie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0080"/>
          <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>ie Wallachey vnd Moldaw<lb/>
betreffende.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">2000. Janit<lb/>
scharen von<lb/>
den Walla-<lb/>
chen ge-<lb/>
schlagen.</note><hi rendition="#in">D</hi>En zwo&#x0364;lfften diß Monats/ hat man zu Prag/ ge-<lb/>
wisse Zeitung gehabt/ daß der Tu&#x0364;rckische Keyser<lb/>
drey hauffen Janitscharn/ jeden 2000. starck/ auff die<lb/>
Gra&#x0364;nitzen der Sibenbu&#x0364;rgen/ Wallachey vnd Moldaw/<lb/>
vmb dieselbige Pa&#x0364;ß zuuerwahren/ außgesandt habe/<lb/>
Als aber der erste hauffen derselben enden angelangt/<lb/>
haben sich die Wallachen vnd Moldawer/ sampt den<lb/>
Sibenbu&#x0364;rgern zusammen gethon/ denselbigen hauffen<lb/>
angriffen/ vnd dermassen gedempt/ das jhrer also zu-<lb/>
rechnen kein Bain daruon kommen seye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">J</hi>n Sibenbu&#x0364;rgen/ vnd Ober<lb/>
Ungern verlauffne sachen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Sibenbu&#x0364;r-<lb/>
gischer<lb/>
Landtag.</note><hi rendition="#in">D</hi>Er Fu&#x0364;rst in Sibenbu&#x0364;rgen/ hat vmb diese zeit einen<lb/>
Landtag gehalten/ in welchem Jhren F. G. zu vor-<lb/>
stehendem Tu&#x0364;rcken Krieg/ von jeder Porten/ vier Gul-<lb/>
den bewilliget worden.</p><lb/>
            <p><note place="left">Herren von<lb/>
Tieffenbachs<lb/>
Sig wider<lb/>
den Tu&#x0364;r-<lb/>
cken.</note>Als anfangs dieses Monats/ der <hi rendition="#aq">Beeglerbeeg Græ-<lb/>
ciae</hi>, mit dem <hi rendition="#aq">Bassa</hi> von Offen/ Prouiant nach Erlaw<lb/>
geschickt/ vnd selbige mit 5000. Mann beglaiten liessen/<lb/>
wurde solches dem Herren von Tieffenbach verkundt-<lb/>
schafft/ derowegen er/ in mainung die Pa&#x0364;ß zuuerlegen/<lb/>
mit 3000. Mannen jhnen entgegen gezogen. Der<lb/><hi rendition="#aq">Bassa</hi> von Offen aber solches vermerckend/ hat ei-<lb/>
nen vortrab mit diesem Befelch verordnet/ daß sie mit<lb/>
den vnsern treffen/ vnd dann die flucht auff jhne <hi rendition="#aq">Bassa</hi><lb/>
zunemmen sollen/ so wo&#x0364;lle er alsdann/ so die vnsere dem<lb/>
Raub zu lauffen/ sie mit hellen hauffen vbereylen. Der<lb/>
von Tieffenbach aber/ als ein versta&#x0364;ndiger vnd fu&#x0364;rsich-<lb/>
tiger Herr/ liesse den seinen bey hencken verbieten/ daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0080] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Die Wallachey vnd Moldaw betreffende. DEn zwoͤlfften diß Monats/ hat man zu Prag/ ge- wisse Zeitung gehabt/ daß der Tuͤrckische Keyser drey hauffen Janitscharn/ jeden 2000. starck/ auff die Graͤnitzen der Sibenbuͤrgen/ Wallachey vnd Moldaw/ vmb dieselbige Paͤß zuuerwahren/ außgesandt habe/ Als aber der erste hauffen derselben enden angelangt/ haben sich die Wallachen vnd Moldawer/ sampt den Sibenbuͤrgern zusammen gethon/ denselbigen hauffen angriffen/ vnd dermassen gedempt/ das jhrer also zu- rechnen kein Bain daruon kommen seye. 2000. Janit scharen von den Walla- chen ge- schlagen. Jn Sibenbuͤrgen/ vnd Ober Ungern verlauffne sachen. DEr Fuͤrst in Sibenbuͤrgen/ hat vmb diese zeit einen Landtag gehalten/ in welchem Jhren F. G. zu vor- stehendem Tuͤrcken Krieg/ von jeder Porten/ vier Gul- den bewilliget worden. Sibenbuͤr- gischer Landtag. Als anfangs dieses Monats/ der Beeglerbeeg Græ- ciae, mit dem Bassa von Offen/ Prouiant nach Erlaw geschickt/ vnd selbige mit 5000. Mann beglaiten liessen/ wurde solches dem Herren von Tieffenbach verkundt- schafft/ derowegen er/ in mainung die Paͤß zuuerlegen/ mit 3000. Mannen jhnen entgegen gezogen. Der Bassa von Offen aber solches vermerckend/ hat ei- nen vortrab mit diesem Befelch verordnet/ daß sie mit den vnsern treffen/ vnd dann die flucht auff jhne Bassa zunemmen sollen/ so woͤlle er alsdann/ so die vnsere dem Raub zu lauffen/ sie mit hellen hauffen vbereylen. Der von Tieffenbach aber/ als ein verstaͤndiger vnd fuͤrsich- tiger Herr/ liesse den seinen bey hencken verbieten/ daß nie Herren von Tieffenbachs Sig wider den Tuͤr- cken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/80
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/80>, abgerufen am 20.03.2019.