Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat May zugetragen.
niemand zur Beut greiffen solte biß das Feld gantz er-
halten were/ darauff er/ vmb den Feindt das Hertz zu
nemmen/ zween Janitscharn/ so Christen worden be-
scheren liessen/ die er auff den Feind/ mit dem Befelch
schicket/ daß sie jhm zuuerstehn geben solten/ daß der
vnsern vber zehn tausent beysamen weren. Ob nun
wol der Feindt auff solche Kundtschafft wider zu ruck
weichen wöllen/ so seynd doch dievnsere/ jhme mit vn-
versehenem grawsamen geschrey gleich auff den Halß
kommen/ jhne vberfallen/ vnd in 3000. Türcken nider
gehawet/ bey 100. gefangen 75. Wägen mit Prouiant
neben andern mehr sachen bekommen/ vnd den Rest in
die flucht getrieben. Von den gefangnen Türcken/ wie
dann solches auch von andern mehr orthen bestettiget
worden/ haben sie vernommen/ das in gantz TürckeyThewrung
vnd Ster-
bend in
Türckey.

grosser Sterbend vnd Thewrung seye/ vnd alles/ doch
nit wol zubekommen/ vmb dryfach Gelt bezahlt werden
müsse.

Nider Hungerische geschicht.

DEr Verwalter zu Canisa, Peter Christoff/ hat sichVerwalter
zu Canischa
verbrennt etliche
Kätzische
Dörffer.

den 8. diß/ mit seinem vndergebnen Kriegßvolck/
wie auch anderen Gränitzern/ bey 718. zu Roß vnd Fuß
starck/ auff die Kätzische Dörffer/ neben den Platten-
see (welche mehrmahlen huldigen wöllen) zwischen
Botendar vnd Lackh, begeben/ doch so still dahin nicht
kommen könden/ daß der Feindt jhrer nit wahr genom-
men/ vnd sie abzutreiben vnterstanden. Weilen er aber
gewißt/ daß der Beeg abwesend/ haben sie derselben
Dörffer 7. vnd biß in 150. Häuser abgebrandt/ achtze-
hen Personen/ so sich zur Wöhr gestellt nider gthawet
63. gefangen/ vnd in 1400. Haubt Viechs bekommen/
vnd nach 5. Tagen zu Canisa wider angelangt.

So
A iij

so sich im Monat May zugetragen.
niemand zur Beut greiffen solte biß das Feld gantz er-
halten were/ darauff er/ vmb den Feindt das Hertz zu
nemmen/ zween Janitscharn/ so Christen worden be-
scheren liessen/ die er auff den Feind/ mit dem Befelch
schicket/ daß sie jhm zuuerstehn geben solten/ daß der
vnsern vber zehn tausent beysamen weren. Ob nun
wol der Feindt auff solche Kundtschafft wider zu ruck
weichen woͤllen/ so seynd doch dievnsere/ jhme mit vn-
versehenem grawsamen geschrey gleich auff den Halß
kommen/ jhne vberfallen/ vnd in 3000. Tuͤrcken nider
gehawet/ bey 100. gefangen 75. Waͤgen mit Prouiant
neben andern mehr sachen bekommen/ vnd den Rest in
die flucht getrieben. Von den gefangnen Tuͤrcken/ wie
dann solches auch von andern mehr orthen bestettiget
worden/ haben sie vernommen/ das in gantz TuͤrckeyThewrung
vnd Ster-
bend in
Tuͤrckey.

grosser Sterbend vnd Thewrung seye/ vnd alles/ doch
nit wol zubekommen/ vmb dryfach Gelt bezahlt werden
muͤsse.

Nider Hungerische geschicht.

DEr Verwalter zu Canisa, Peter Christoff/ hat sichVerwalter
zu Canischa
verbrennt etliche
Kaͤtzische
Doͤrffer.

den 8. diß/ mit seinem vndergebnen Kriegßvolck/
wie auch anderen Graͤnitzern/ bey 718. zu Roß vnd Fuß
starck/ auff die Kaͤtzische Doͤrffer/ neben den Platten-
see (welche mehrmahlen huldigen woͤllen) zwischen
Botendar vnd Lackh, begeben/ doch so still dahin nicht
kommen koͤnden/ daß der Feindt jhrer nit wahr genom-
men/ vnd sie abzutreiben vnterstanden. Weilen er aber
gewißt/ daß der Beeg abwesend/ haben sie derselben
Doͤrffer 7. vnd biß in 150. Haͤuser abgebrandt/ achtze-
hen Personen/ so sich zur Woͤhr gestellt nider gthawet
63. gefangen/ vnd in 1400. Haubt Viechs bekommen/
vnd nach 5. Tagen zu Canisa wider angelangt.

So
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat May zugetragen.</fw><lb/>
niemand zur Beut greiffen solte biß das Feld gantz er-<lb/>
halten were/ darauff er/ vmb den Feindt das Hertz zu<lb/>
nemmen/ zween Janitscharn/ so Christen worden be-<lb/>
scheren liessen/ die er auff den Feind/ mit dem Befelch<lb/>
schicket/ daß sie jhm zuuerstehn geben solten/ daß der<lb/>
vnsern vber zehn tausent beysamen weren. Ob nun<lb/>
wol der Feindt auff solche Kundtschafft wider zu ruck<lb/>
weichen wo&#x0364;llen/ so seynd doch dievnsere/ jhme mit vn-<lb/>
versehenem grawsamen geschrey gleich auff den Halß<lb/>
kommen/ jhne vberfallen/ vnd in 3000. Tu&#x0364;rcken nider<lb/>
gehawet/ bey 100. gefangen 75. Wa&#x0364;gen mit Prouiant<lb/>
neben andern mehr sachen bekommen/ vnd den Rest in<lb/>
die flucht getrieben. Von den gefangnen Tu&#x0364;rcken/ wie<lb/>
dann solches auch von andern mehr orthen bestettiget<lb/>
worden/ haben sie vernommen/ das in gantz Tu&#x0364;rckey<note place="right">Thewrung<lb/>
vnd Ster-<lb/>
bend in<lb/>
Tu&#x0364;rckey.</note><lb/>
grosser Sterbend vnd Thewrung seye/ vnd alles/ doch<lb/>
nit wol zubekommen/ vmb dryfach Gelt bezahlt werden<lb/>
mu&#x0364;sse.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Nider Hungerische geschicht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Verwalter zu <hi rendition="#aq">Canisa</hi>, Peter Christoff/ hat sich<note place="right">Verwalter<lb/>
zu Canischa<lb/>
verbrennt etliche<lb/>
Ka&#x0364;tzische<lb/>
Do&#x0364;rffer.</note><lb/>
den 8. diß/ mit seinem vndergebnen Kriegßvolck/<lb/>
wie auch anderen Gra&#x0364;nitzern/ bey 718. zu Roß vnd Fuß<lb/>
starck/ auff die Ka&#x0364;tzische Do&#x0364;rffer/ neben den Platten-<lb/>
see (welche mehrmahlen huldigen wo&#x0364;llen) zwischen<lb/><hi rendition="#aq">Botendar</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lackh</hi>, begeben/ doch so still dahin nicht<lb/>
kommen ko&#x0364;nden/ daß der Feindt jhrer nit wahr genom-<lb/>
men/ vnd sie abzutreiben vnterstanden. Weilen er aber<lb/>
gewißt/ daß der <hi rendition="#aq">Beeg</hi> abwesend/ haben sie derselben<lb/>
Do&#x0364;rffer 7. vnd biß in 150. Ha&#x0364;user abgebrandt/ achtze-<lb/>
hen Personen/ so sich zur Wo&#x0364;hr gestellt nider gthawet<lb/>
63. gefangen/ vnd in 1400. Haubt Viechs bekommen/<lb/>
vnd nach 5. Tagen zu <hi rendition="#aq">Canisa</hi> wider angelangt.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0081] so sich im Monat May zugetragen. niemand zur Beut greiffen solte biß das Feld gantz er- halten were/ darauff er/ vmb den Feindt das Hertz zu nemmen/ zween Janitscharn/ so Christen worden be- scheren liessen/ die er auff den Feind/ mit dem Befelch schicket/ daß sie jhm zuuerstehn geben solten/ daß der vnsern vber zehn tausent beysamen weren. Ob nun wol der Feindt auff solche Kundtschafft wider zu ruck weichen woͤllen/ so seynd doch dievnsere/ jhme mit vn- versehenem grawsamen geschrey gleich auff den Halß kommen/ jhne vberfallen/ vnd in 3000. Tuͤrcken nider gehawet/ bey 100. gefangen 75. Waͤgen mit Prouiant neben andern mehr sachen bekommen/ vnd den Rest in die flucht getrieben. Von den gefangnen Tuͤrcken/ wie dann solches auch von andern mehr orthen bestettiget worden/ haben sie vernommen/ das in gantz Tuͤrckey grosser Sterbend vnd Thewrung seye/ vnd alles/ doch nit wol zubekommen/ vmb dryfach Gelt bezahlt werden muͤsse. Thewrung vnd Ster- bend in Tuͤrckey. Nider Hungerische geschicht. DEr Verwalter zu Canisa, Peter Christoff/ hat sich den 8. diß/ mit seinem vndergebnen Kriegßvolck/ wie auch anderen Graͤnitzern/ bey 718. zu Roß vnd Fuß starck/ auff die Kaͤtzische Doͤrffer/ neben den Platten- see (welche mehrmahlen huldigen woͤllen) zwischen Botendar vnd Lackh, begeben/ doch so still dahin nicht kommen koͤnden/ daß der Feindt jhrer nit wahr genom- men/ vnd sie abzutreiben vnterstanden. Weilen er aber gewißt/ daß der Beeg abwesend/ haben sie derselben Doͤrffer 7. vnd biß in 150. Haͤuser abgebrandt/ achtze- hen Personen/ so sich zur Woͤhr gestellt nider gthawet 63. gefangen/ vnd in 1400. Haubt Viechs bekommen/ vnd nach 5. Tagen zu Canisa wider angelangt. Verwalter zu Canischa verbrennt etliche Kaͤtzische Doͤrffer. So A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/81
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/81>, abgerufen am 21.03.2019.