Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
zu den Wöhren gegriffen/ vnd beyder Macht gestärckt
worden. Wie dann der Ladighera zu ende diß Monats
schon in 6000. zu Fuß vnd 500. Pferdt beysamen/ vnd
der Alphonsus Corsus in Languedocqua auch Kriegß-
volck versamblet gehabt. Dargegen sich auch der Her-
tzog starck rüsten thete welcher die Guarnison zu Cambray
noch mit 1500. Soldaten stärcket/ dahin er auch den
Marti nengo, sampt anderen Capitanien, vmb sein
Kriegßvolck daselbsten zuversamblen senden thete/ der
ware auch 3000. Schweitzer/ vnd etliches Kriegßvolck
auß Meyland gewärtig.

Engelland betreffend.

Engelland
laßt die
Schiff Ar-
restieren.
WEil ich biß anhero angedeutet/ was sich diesen Mo-
nat in den Niderlanden vnd Franckreich begeben/
so will auch die notturfft erforderen etwas von Engel-
land zumelden. Dieselb Königin/ als sie vernommen
daß der König in Spania 120. Niderländische Schiff
Arrestieren lassen/ thette sie gleicherweiß alle Schiff/ nit
allein bey Londra, sondern auch durch gantz Engelland/
in Arrest nemmen/ die sie doch bald widerumb relaxieren
liesse/ wie gleichfalls auch in Spania geschehen.

Engellän-
derin ar-
miert
allent
halben.
Weil sie auch besorgen muste/ die Spanisch Armada,
so alla Corogna in Gallicia, in 200. Segel starck beysamen
sein solte/ möchte täglich in Jnland oder Engelland eyn-
fallen/ machte sie sich auch/ mit einer stärckeren Armada,
weder das vorige Jahr beschehen gefast/ vnd liesse son-
sten an allen Forten oder Vöstungen starck armieren, die
Besatzungen auff der See ändern/ stärcken/ vnd jhrem
Landtvolck gebieten/ sich mit der Wöhr gefaßt zuhal-
ten.

Darneben thete sie auch dem König in Franck-

reich

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
zu den Woͤhren gegriffen/ vnd beyder Macht gestaͤrckt
worden. Wie dann der Ladighera zu ende diß Monats
schon in 6000. zu Fuß vnd 500. Pferdt beysamen/ vnd
der Alphonsus Corsus in Languedocqua auch Kriegß-
volck versamblet gehabt. Dargegen sich auch der Her-
tzog starck ruͤsten thete welcher die Guarnison zu Cambray
noch mit 1500. Soldaten staͤrcket/ dahin er auch den
Marti nengo, sampt anderen Capitanien, vmb sein
Kriegßvolck daselbsten zuversamblen senden thete/ der
ware auch 3000. Schweitzer/ vnd etliches Kriegßvolck
auß Meyland gewaͤrtig.

Engelland betreffend.

Engelland
laßt die
Schiff Ar-
restieren.
WEil ich biß anhero angedeutet/ was sich diesen Mo-
nat in den Niderlanden vnd Franckreich begeben/
so will auch die notturfft erforderen etwas von Engel-
land zumelden. Dieselb Koͤnigin/ als sie vernommen
daß der Koͤnig in Spania 120. Niderlaͤndische Schiff
Arrestieren lassen/ thette sie gleicherweiß alle Schiff/ nit
allein bey Londra, sondern auch durch gantz Engelland/
in Arrest nemmen/ die sie doch bald widerumb relaxieren
liesse/ wie gleichfalls auch in Spania geschehen.

Engellaͤn-
derin ar-
miert
allent
halben.
Weil sie auch besorgen muste/ die Spanisch Armada,
so alla Corogna in Gallicia, in 200. Segel starck beysamen
sein solte/ moͤchte taͤglich in Jnland oder Engelland eyn-
fallen/ machte sie sich auch/ mit einer staͤrckeren Armada,
weder das vorige Jahr beschehen gefast/ vnd liesse son-
sten an allen Forten oder Voͤstungen starck armieren, die
Besatzungen auff der See aͤndern/ staͤrcken/ vnd jhrem
Landtvolck gebieten/ sich mit der Woͤhr gefaßt zuhal-
ten.

Darneben thete sie auch dem Koͤnig in Franck-

reich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
zu den Wo&#x0364;hren gegriffen/ vnd beyder Macht gesta&#x0364;rckt<lb/>
worden. Wie dann der <hi rendition="#aq">Ladighera</hi> zu ende diß Monats<lb/>
schon in 6000. zu Fuß vnd 500. Pferdt beysamen/ vnd<lb/>
der <hi rendition="#aq">Alphonsus Corsus</hi> in <hi rendition="#aq">Languedocqua</hi> auch Kriegß-<lb/>
volck versamblet gehabt. Dargegen sich auch der Her-<lb/>
tzog starck ru&#x0364;sten thete welcher die <hi rendition="#aq">Guarnison</hi> zu <hi rendition="#aq">Cambray</hi><lb/>
noch mit 1500. Soldaten sta&#x0364;rcket/ dahin er auch den<lb/><hi rendition="#aq">Marti nengo</hi>, sampt anderen <hi rendition="#aq">Capitanien</hi>, vmb sein<lb/>
Kriegßvolck daselbsten zuversamblen senden thete/ der<lb/>
ware auch 3000. Schweitzer/ vnd etliches Kriegßvolck<lb/>
auß Meyland gewa&#x0364;rtig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Engelland betreffend.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Engelland<lb/>
laßt die<lb/>
Schiff Ar-<lb/>
restieren.</note><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich biß anhero angedeutet/ was sich diesen Mo-<lb/>
nat in den Niderlanden vnd Franckreich begeben/<lb/>
so will auch die notturfft erforderen etwas von Engel-<lb/>
land zumelden. Dieselb Ko&#x0364;nigin/ als sie vernommen<lb/>
daß der Ko&#x0364;nig in Spania 120. Niderla&#x0364;ndische Schiff<lb/>
Arrestieren lassen/ thette sie gleicherweiß alle Schiff/ nit<lb/>
allein bey <hi rendition="#aq">Londra</hi>, sondern auch durch gantz Engelland/<lb/>
in Arrest nemmen/ die sie doch bald widerumb <hi rendition="#aq">relaxieren</hi><lb/>
liesse/ wie gleichfalls auch in Spania geschehen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Engella&#x0364;n-<lb/>
derin <hi rendition="#aq">ar-<lb/>
miert</hi> allent<lb/>
halben.</note>Weil sie auch besorgen muste/ die Spanisch <hi rendition="#aq">Armada</hi>,<lb/>
so <hi rendition="#aq">alla Corogna in Gallicia</hi>, in 200. Segel starck beysamen<lb/>
sein solte/ mo&#x0364;chte ta&#x0364;glich in Jnland oder Engelland eyn-<lb/>
fallen/ machte sie sich auch/ mit einer sta&#x0364;rckeren <hi rendition="#aq">Armada</hi>,<lb/>
weder das vorige Jahr beschehen gefast/ vnd liesse son-<lb/>
sten an allen <hi rendition="#aq">Forten</hi> oder Vo&#x0364;stungen starck <hi rendition="#aq">armieren</hi>, die<lb/>
Besatzungen auff der See a&#x0364;ndern/ sta&#x0364;rcken/ vnd jhrem<lb/>
Landtvolck gebieten/ sich mit der Wo&#x0364;hr gefaßt zuhal-<lb/>
ten.</p><lb/>
            <p>Darneben thete sie auch dem Ko&#x0364;nig in Franck-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">reich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0090] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ zu den Woͤhren gegriffen/ vnd beyder Macht gestaͤrckt worden. Wie dann der Ladighera zu ende diß Monats schon in 6000. zu Fuß vnd 500. Pferdt beysamen/ vnd der Alphonsus Corsus in Languedocqua auch Kriegß- volck versamblet gehabt. Dargegen sich auch der Her- tzog starck ruͤsten thete welcher die Guarnison zu Cambray noch mit 1500. Soldaten staͤrcket/ dahin er auch den Marti nengo, sampt anderen Capitanien, vmb sein Kriegßvolck daselbsten zuversamblen senden thete/ der ware auch 3000. Schweitzer/ vnd etliches Kriegßvolck auß Meyland gewaͤrtig. Engelland betreffend. WEil ich biß anhero angedeutet/ was sich diesen Mo- nat in den Niderlanden vnd Franckreich begeben/ so will auch die notturfft erforderen etwas von Engel- land zumelden. Dieselb Koͤnigin/ als sie vernommen daß der Koͤnig in Spania 120. Niderlaͤndische Schiff Arrestieren lassen/ thette sie gleicherweiß alle Schiff/ nit allein bey Londra, sondern auch durch gantz Engelland/ in Arrest nemmen/ die sie doch bald widerumb relaxieren liesse/ wie gleichfalls auch in Spania geschehen. Engelland laßt die Schiff Ar- restieren. Weil sie auch besorgen muste/ die Spanisch Armada, so alla Corogna in Gallicia, in 200. Segel starck beysamen sein solte/ moͤchte taͤglich in Jnland oder Engelland eyn- fallen/ machte sie sich auch/ mit einer staͤrckeren Armada, weder das vorige Jahr beschehen gefast/ vnd liesse son- sten an allen Forten oder Voͤstungen starck armieren, die Besatzungen auff der See aͤndern/ staͤrcken/ vnd jhrem Landtvolck gebieten/ sich mit der Woͤhr gefaßt zuhal- ten. Engellaͤn- derin ar- miert allent halben. Darneben thete sie auch dem Koͤnig in Franck- reich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/90
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/90>, abgerufen am 20.03.2019.