Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

heilig. Die Vergeltung aber ist hienieden
meist sehr mangelhaft. Es muß darum ein
Fortleben nach dem Tode geben, wo der
Gerechte seinen Lohn, der Böse aber seine
Strafe empfängt. - O, denke oft an die
Ewigkeit! Vielleicht bald schon mußt du
diese Welt verlassen, mußt eintreten in das
Haus deiner Ewigkeit und vor dem Rich-
terstuhl Gottes Rechenschaft ablegen über
dein ganzes Leben. "Bei allem, was du
tust, denke an dein Ende, so wirst du in
Ewigkeit nicht sündigen."
(Sir. 7, 40.)

Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt,
wird ausgehauen und ins Feuer geworfen.
(Matth. 3, 10.)

Es gibt eine Hölle, d. i. eine ewige
Strafe für alle, die im Stande der Tod-
sünde in die Ewigkeit hinübergehen. Gott
selber hat es gesagt. Der Heiland spricht
wiederholt von dem unauslöschlichen
Feuer, wo der Wurm nicht stirbt, und das
Feuer nicht erlischt. (Mark. 9, 42-47.) Er
verkündet zum voraus seinen Richterspruch
über die Bösen, der lauten wird: "Weichet
von mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer,
das dem Satan und seinen Engeln bereitet
ist."
(Matth. 25, 41.) Die Kirche hat von
jeher an dieser furchtbarsten aller Glau-
benswahrheiten festgehalten und sie den
Gläubigen ausdrücklich als Dogma hin-

heilig. Die Vergeltung aber ist hienieden
meist sehr mangelhaft. Es muß darum ein
Fortleben nach dem Tode geben, wo der
Gerechte seinen Lohn, der Böse aber seine
Strafe empfängt. – O, denke oft an die
Ewigkeit! Vielleicht bald schon mußt du
diese Welt verlassen, mußt eintreten in das
Haus deiner Ewigkeit und vor dem Rich-
terstuhl Gottes Rechenschaft ablegen über
dein ganzes Leben. „Bei allem, was du
tust, denke an dein Ende, so wirst du in
Ewigkeit nicht sündigen.“
(Sir. 7, 40.)

Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt,
wird ausgehauen und ins Feuer geworfen.
(Matth. 3, 10.)

Es gibt eine Hölle, d. i. eine ewige
Strafe für alle, die im Stande der Tod-
sünde in die Ewigkeit hinübergehen. Gott
selber hat es gesagt. Der Heiland spricht
wiederholt von dem unauslöschlichen
Feuer, wo der Wurm nicht stirbt, und das
Feuer nicht erlischt. (Mark. 9, 42–47.) Er
verkündet zum voraus seinen Richterspruch
über die Bösen, der lauten wird: „Weichet
von mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer,
das dem Satan und seinen Engeln bereitet
ist.“
(Matth. 25, 41.) Die Kirche hat von
jeher an dieser furchtbarsten aller Glau-
benswahrheiten festgehalten und sie den
Gläubigen ausdrücklich als Dogma hin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0204" xml:id="F9_001_1921_pb0203_0001" n="203"/>
heilig. Die Vergeltung aber ist hienieden<lb/>
meist sehr mangelhaft. Es muß darum ein<lb/>
Fortleben nach dem Tode geben, wo der<lb/>
Gerechte seinen Lohn, der Böse aber seine<lb/>
Strafe empfängt. &#x2013; O, denke oft an die<lb/>
Ewigkeit! Vielleicht bald schon mußt du<lb/>
diese Welt verlassen, mußt eintreten in das<lb/>
Haus deiner Ewigkeit und vor dem Rich-<lb/>
terstuhl Gottes Rechenschaft ablegen über<lb/>
dein ganzes Leben. <q>&#x201E;Bei allem, was du<lb/>
tust, denke an dein Ende, so wirst du in<lb/>
Ewigkeit nicht sündigen.&#x201C;</q> (Sir. 7, 40.)</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt,<lb/>
wird ausgehauen und ins Feuer geworfen.<lb/>
(Matth. 3, 10.)</head><lb/>
            <p>Es gibt eine Hölle, d. i. eine ewige<lb/>
Strafe für alle, die im Stande der Tod-<lb/>
sünde in die Ewigkeit hinübergehen. Gott<lb/>
selber hat es gesagt. Der Heiland spricht<lb/>
wiederholt von dem unauslöschlichen<lb/>
Feuer, wo der Wurm nicht stirbt, und das<lb/>
Feuer nicht erlischt. (Mark. 9, 42&#x2013;47.) Er<lb/>
verkündet zum voraus seinen Richterspruch<lb/>
über die Bösen, der lauten wird: <q>&#x201E;Weichet<lb/>
von mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer,<lb/>
das dem Satan und seinen Engeln bereitet<lb/>
ist.&#x201C;</q> (Matth. 25, 41.) Die Kirche hat von<lb/>
jeher an dieser furchtbarsten aller Glau-<lb/>
benswahrheiten festgehalten und sie den<lb/>
Gläubigen ausdrücklich als Dogma hin-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0204] heilig. Die Vergeltung aber ist hienieden meist sehr mangelhaft. Es muß darum ein Fortleben nach dem Tode geben, wo der Gerechte seinen Lohn, der Böse aber seine Strafe empfängt. – O, denke oft an die Ewigkeit! Vielleicht bald schon mußt du diese Welt verlassen, mußt eintreten in das Haus deiner Ewigkeit und vor dem Rich- terstuhl Gottes Rechenschaft ablegen über dein ganzes Leben. „Bei allem, was du tust, denke an dein Ende, so wirst du in Ewigkeit nicht sündigen.“ (Sir. 7, 40.) Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird ausgehauen und ins Feuer geworfen. (Matth. 3, 10.) Es gibt eine Hölle, d. i. eine ewige Strafe für alle, die im Stande der Tod- sünde in die Ewigkeit hinübergehen. Gott selber hat es gesagt. Der Heiland spricht wiederholt von dem unauslöschlichen Feuer, wo der Wurm nicht stirbt, und das Feuer nicht erlischt. (Mark. 9, 42–47.) Er verkündet zum voraus seinen Richterspruch über die Bösen, der lauten wird: „Weichet von mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer, das dem Satan und seinen Engeln bereitet ist.“ (Matth. 25, 41.) Die Kirche hat von jeher an dieser furchtbarsten aller Glau- benswahrheiten festgehalten und sie den Gläubigen ausdrücklich als Dogma hin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/204
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/204>, abgerufen am 24.01.2020.