Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

Folgen der Sünde. Blicke auch hin auf
den Heiland am Kreuze. Voll Blut und
Wunden hängt er am schmachvollen Holze:
ein Sühnopfer für die Sünden der Welt. -
Darum nie und nimmer eine Sünde, vor
allem keine schwere Sünde! Meide jede
nächste Gelegenheit zur Sünde, die schlechte
Lektüre, die gottlosen Menschen, die sitten-
losen Schauspiele, den allzu freien Verkehr
mit Personen des andern Geschlechtes.
Bete und ringe in allen Versuchungen.
"Bei allem, was du tust, denke an dein
Ende, so wirst du in Ewigkeit nicht sün-
digen."
(Sir. 7, 40.) "Fliehe vor der
Sünde wie vor einer Schlange."
(Sir. 21, 2.)

Diene dem Herrn in Wahrheit und von
ganzem Herzen. (1. Kg. 12, 24.)

Ohne Tugend ist es unmöglich, ein christ-
liches Leben zu führen. "Jeder Baum, der
keine guten Früchte trägt, wird umgehauen
und ins Feuer geworfen werden."
(Matth.
7, 19.) Sei deshalb klug, gerecht, mäßig
und stark; sei demütig und freigebig, keusch
und liebevoll, sanftmütig und hingebend,
voll Eifer im Guten. - Die Uebung der
Tugend verlangt Selbstüberwindung und
Selbstverleugnung, doch ein Schüler Jesu
Christi, ein Erbe des Himmels darf davor
nicht zurückschrecken. "Wer mir nachfolgen
will"
, sagt der Heiland, "nehme sein Kreuz

Folgen der Sünde. Blicke auch hin auf
den Heiland am Kreuze. Voll Blut und
Wunden hängt er am schmachvollen Holze:
ein Sühnopfer für die Sünden der Welt. –
Darum nie und nimmer eine Sünde, vor
allem keine schwere Sünde! Meide jede
nächste Gelegenheit zur Sünde, die schlechte
Lektüre, die gottlosen Menschen, die sitten-
losen Schauspiele, den allzu freien Verkehr
mit Personen des andern Geschlechtes.
Bete und ringe in allen Versuchungen.
„Bei allem, was du tust, denke an dein
Ende, so wirst du in Ewigkeit nicht sün-
digen.“
(Sir. 7, 40.) „Fliehe vor der
Sünde wie vor einer Schlange.“
(Sir. 21, 2.)

Diene dem Herrn in Wahrheit und von
ganzem Herzen. (1. Kg. 12, 24.)

Ohne Tugend ist es unmöglich, ein christ-
liches Leben zu führen. „Jeder Baum, der
keine guten Früchte trägt, wird umgehauen
und ins Feuer geworfen werden.“
(Matth.
7, 19.) Sei deshalb klug, gerecht, mäßig
und stark; sei demütig und freigebig, keusch
und liebevoll, sanftmütig und hingebend,
voll Eifer im Guten. – Die Uebung der
Tugend verlangt Selbstüberwindung und
Selbstverleugnung, doch ein Schüler Jesu
Christi, ein Erbe des Himmels darf davor
nicht zurückschrecken. „Wer mir nachfolgen
will“
, sagt der Heiland, „nehme sein Kreuz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0218" xml:id="F9_001_1921_pb0217_0001" n="217"/>
Folgen der Sünde. Blicke auch hin auf<lb/>
den Heiland am Kreuze. Voll Blut und<lb/>
Wunden hängt er am schmachvollen Holze:<lb/>
ein Sühnopfer für die Sünden der Welt. &#x2013;<lb/>
Darum nie und nimmer eine Sünde, vor<lb/>
allem keine schwere Sünde! Meide jede<lb/>
nächste Gelegenheit zur Sünde, die schlechte<lb/>
Lektüre, die gottlosen Menschen, die sitten-<lb/>
losen Schauspiele, den allzu freien Verkehr<lb/>
mit Personen des andern Geschlechtes.<lb/>
Bete und ringe in allen Versuchungen.<lb/><q>&#x201E;Bei allem, was du tust, denke an dein<lb/>
Ende, so wirst du in Ewigkeit nicht sün-<lb/>
digen.&#x201C;</q> (Sir. 7, 40.) <q>&#x201E;Fliehe vor der<lb/>
Sünde wie vor einer Schlange.&#x201C;</q> (Sir. 21, 2.)</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Diene dem Herrn in Wahrheit und von<lb/>
ganzem Herzen. (1. Kg. 12, 24.)</head><lb/>
            <p>Ohne Tugend ist es unmöglich, ein christ-<lb/>
liches Leben zu führen. <q>&#x201E;Jeder Baum, der<lb/>
keine guten Früchte trägt, wird umgehauen<lb/>
und ins Feuer geworfen werden.&#x201C;</q> (Matth.<lb/>
7, 19.) Sei deshalb klug, gerecht, mäßig<lb/>
und stark; sei demütig und freigebig, keusch<lb/>
und liebevoll, sanftmütig und hingebend,<lb/>
voll Eifer im Guten. &#x2013; Die Uebung der<lb/>
Tugend verlangt Selbstüberwindung und<lb/>
Selbstverleugnung, doch ein Schüler Jesu<lb/>
Christi, ein Erbe des Himmels darf davor<lb/>
nicht zurückschrecken. <q>&#x201E;Wer mir nachfolgen<lb/>
will&#x201C;</q>, sagt der Heiland, <q>&#x201E;nehme sein Kreuz<lb/></q></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0218] Folgen der Sünde. Blicke auch hin auf den Heiland am Kreuze. Voll Blut und Wunden hängt er am schmachvollen Holze: ein Sühnopfer für die Sünden der Welt. – Darum nie und nimmer eine Sünde, vor allem keine schwere Sünde! Meide jede nächste Gelegenheit zur Sünde, die schlechte Lektüre, die gottlosen Menschen, die sitten- losen Schauspiele, den allzu freien Verkehr mit Personen des andern Geschlechtes. Bete und ringe in allen Versuchungen. „Bei allem, was du tust, denke an dein Ende, so wirst du in Ewigkeit nicht sün- digen.“ (Sir. 7, 40.) „Fliehe vor der Sünde wie vor einer Schlange.“ (Sir. 21, 2.) Diene dem Herrn in Wahrheit und von ganzem Herzen. (1. Kg. 12, 24.) Ohne Tugend ist es unmöglich, ein christ- liches Leben zu führen. „Jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen werden.“ (Matth. 7, 19.) Sei deshalb klug, gerecht, mäßig und stark; sei demütig und freigebig, keusch und liebevoll, sanftmütig und hingebend, voll Eifer im Guten. – Die Uebung der Tugend verlangt Selbstüberwindung und Selbstverleugnung, doch ein Schüler Jesu Christi, ein Erbe des Himmels darf davor nicht zurückschrecken. „Wer mir nachfolgen will“, sagt der Heiland, „nehme sein Kreuz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/218
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/218>, abgerufen am 25.01.2020.