Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite
Standespflichten der Männer.

Der Mensch ist ein gesellschaftliches
Wesen. Um ein menschenwürdiges Dasein
zu führen und seine Aufgaben zu lösen, ist
er in vielen Stücken geradezu auf die Ver-
bindung mit andern angewiesen. Drei
uralte, höchst wichtige und unentbehrliche
Gesellschaften bestehen nach Gottes Willen
in der Welt: die religiöse Gemeinschaft
oder die Kirche, die häusliche Gemein-
schaft oder die Familie, die bürger-
liche Gemeinschaft oder der Staat.
Haupt dieser Gesellschaften ist der Mann:
Segen und Gedeihen, Fluch und Unheil
Hannen großenteils von ihm ab.

Was nun den Mann in seiner bevor-
zugten Stellung auszeichnen soll, ist die
Treue
. Treue ist eine gewissenhafte,
unentwegte Pflichterfüllung aus Pflicht-
bewußtsein und Ueberzeugung. Der treue
Mann läßt sich nicht beeinflussen weder
durch entgegenstrebende Leidenschaft und
hemmende Trägheit im Innern, noch durch
Drohungen und verlockende Vorurteile
von außen; er ist zu jedem, auch dem
schwersten Opfer bereit und mit dem Lohne
eines guten Gewissens zufrieden. Sei
darum treu! Sei ein treuer Ka-
tholik! Sei ein treuer Gatte
und Vater! Sei ein treuer
Staatsbürger
!

Standespflichten der Männer.

Der Mensch ist ein gesellschaftliches
Wesen. Um ein menschenwürdiges Dasein
zu führen und seine Aufgaben zu lösen, ist
er in vielen Stücken geradezu auf die Ver-
bindung mit andern angewiesen. Drei
uralte, höchst wichtige und unentbehrliche
Gesellschaften bestehen nach Gottes Willen
in der Welt: die religiöse Gemeinschaft
oder die Kirche, die häusliche Gemein-
schaft oder die Familie, die bürger-
liche Gemeinschaft oder der Staat.
Haupt dieser Gesellschaften ist der Mann:
Segen und Gedeihen, Fluch und Unheil
Hannen großenteils von ihm ab.

Was nun den Mann in seiner bevor-
zugten Stellung auszeichnen soll, ist die
Treue
. Treue ist eine gewissenhafte,
unentwegte Pflichterfüllung aus Pflicht-
bewußtsein und Ueberzeugung. Der treue
Mann läßt sich nicht beeinflussen weder
durch entgegenstrebende Leidenschaft und
hemmende Trägheit im Innern, noch durch
Drohungen und verlockende Vorurteile
von außen; er ist zu jedem, auch dem
schwersten Opfer bereit und mit dem Lohne
eines guten Gewissens zufrieden. Sei
darum treu! Sei ein treuer Ka-
tholik! Sei ein treuer Gatte
und Vater! Sei ein treuer
Staatsbürger
!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <pb facs="#f0222" xml:id="F9_001_1921_pb0221_0001" n="221"/>
          <head rendition="#c">Standespflichten der Männer.</head><lb/>
          <p>Der Mensch ist ein gesellschaftliches<lb/>
Wesen. Um ein menschenwürdiges Dasein<lb/>
zu führen und seine Aufgaben zu lösen, ist<lb/>
er in vielen Stücken geradezu auf die Ver-<lb/>
bindung mit andern angewiesen. Drei<lb/>
uralte, höchst wichtige und unentbehrliche<lb/>
Gesellschaften bestehen nach Gottes Willen<lb/>
in der Welt: die religiöse Gemeinschaft<lb/>
oder die <hi rendition="#g">Kirche</hi>, die häusliche Gemein-<lb/>
schaft oder die <hi rendition="#g">Familie</hi>, die bürger-<lb/>
liche Gemeinschaft oder der <hi rendition="#g">Staat</hi>.<lb/>
Haupt dieser Gesellschaften ist der Mann:<lb/>
Segen und Gedeihen, Fluch und Unheil<lb/>
Hannen großenteils von ihm ab.</p>
          <p>Was nun den Mann in seiner bevor-<lb/>
zugten Stellung auszeichnen soll, ist <hi rendition="#g">die<lb/>
Treue</hi>. Treue ist eine gewissenhafte,<lb/>
unentwegte Pflichterfüllung aus Pflicht-<lb/>
bewußtsein und Ueberzeugung. Der treue<lb/>
Mann läßt sich nicht beeinflussen weder<lb/>
durch entgegenstrebende Leidenschaft und<lb/>
hemmende Trägheit im Innern, noch durch<lb/>
Drohungen und verlockende Vorurteile<lb/>
von außen; er ist zu jedem, auch dem<lb/>
schwersten Opfer bereit und mit dem Lohne<lb/>
eines guten Gewissens zufrieden. Sei<lb/>
darum treu! <hi rendition="#g">Sei ein treuer Ka-<lb/>
tholik! Sei ein treuer Gatte<lb/>
und Vater! Sei ein treuer<lb/>
Staatsbürger</hi>!</p>
          <div>
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0222] Standespflichten der Männer. Der Mensch ist ein gesellschaftliches Wesen. Um ein menschenwürdiges Dasein zu führen und seine Aufgaben zu lösen, ist er in vielen Stücken geradezu auf die Ver- bindung mit andern angewiesen. Drei uralte, höchst wichtige und unentbehrliche Gesellschaften bestehen nach Gottes Willen in der Welt: die religiöse Gemeinschaft oder die Kirche, die häusliche Gemein- schaft oder die Familie, die bürger- liche Gemeinschaft oder der Staat. Haupt dieser Gesellschaften ist der Mann: Segen und Gedeihen, Fluch und Unheil Hannen großenteils von ihm ab. Was nun den Mann in seiner bevor- zugten Stellung auszeichnen soll, ist die Treue. Treue ist eine gewissenhafte, unentwegte Pflichterfüllung aus Pflicht- bewußtsein und Ueberzeugung. Der treue Mann läßt sich nicht beeinflussen weder durch entgegenstrebende Leidenschaft und hemmende Trägheit im Innern, noch durch Drohungen und verlockende Vorurteile von außen; er ist zu jedem, auch dem schwersten Opfer bereit und mit dem Lohne eines guten Gewissens zufrieden. Sei darum treu! Sei ein treuer Ka- tholik! Sei ein treuer Gatte und Vater! Sei ein treuer Staatsbürger!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/222
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/222>, abgerufen am 10.08.2020.