Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen sein, dann brich die Fesseln und
besinne dich auf deine Würde. Ist es dir
Ernst mit der Lebensbesserung, dann wirst
du gern vollständige Enthaltsamkeit üben
und die Trinkgelegenheiten meiden. Beides
ist unumgänglich notwendig zu deiner Be-
harrlichkeit. Bleibe nicht auf halbem
Wege stehen. "Die Trinker werden
das Reich Gottes nicht besitzen
."

(1. Kor. 6, 10.) Weiteres über deine
Pflichten als Gatte und Vater findest du
in dem Abschnitt über die Ehe und die
Kindererziehung.

Sei ein treuer Staatsbürger.

Christlicher Mann! Du kennst das
Wort des Heilandes: "Gebet dem Kaiser,
was des Kaisers ist."
(Luk. 20, 25.) Das-
selbe wiederholt der heilige Paulus:
"Jedermann sei untertänig der obrigkeit-
lichen Gewalt, denn es gibt keine Gewalt
außer von Gott."
(Röm. 13, 1.) Auch der
Staat und die Staatsgewalt sind notwen-
dig auf der Welt; sie sollen dich schützen in
deinem Besitz und in deinen Rechten und
dich fördern und unterstützen in deinen
Bestrebungen, in Bildung und Fortschritt.
Bringe darum auch der irdischen Autorität
Achtung entgegen, bringe sie wenigstens
der Würde und dem Amte entgegen, das
Gott den Vorgesetzten anvertraut hat zur

gewesen sein, dann brich die Fesseln und
besinne dich auf deine Würde. Ist es dir
Ernst mit der Lebensbesserung, dann wirst
du gern vollständige Enthaltsamkeit üben
und die Trinkgelegenheiten meiden. Beides
ist unumgänglich notwendig zu deiner Be-
harrlichkeit. Bleibe nicht auf halbem
Wege stehen. Die Trinker werden
das Reich Gottes nicht besitzen
.“

(1. Kor. 6, 10.) Weiteres über deine
Pflichten als Gatte und Vater findest du
in dem Abschnitt über die Ehe und die
Kindererziehung.

Sei ein treuer Staatsbürger.

Christlicher Mann! Du kennst das
Wort des Heilandes: „Gebet dem Kaiser,
was des Kaisers ist.“
(Luk. 20, 25.) Das-
selbe wiederholt der heilige Paulus:
„Jedermann sei untertänig der obrigkeit-
lichen Gewalt, denn es gibt keine Gewalt
außer von Gott.“
(Röm. 13, 1.) Auch der
Staat und die Staatsgewalt sind notwen-
dig auf der Welt; sie sollen dich schützen in
deinem Besitz und in deinen Rechten und
dich fördern und unterstützen in deinen
Bestrebungen, in Bildung und Fortschritt.
Bringe darum auch der irdischen Autorität
Achtung entgegen, bringe sie wenigstens
der Würde und dem Amte entgegen, das
Gott den Vorgesetzten anvertraut hat zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0241" xml:id="F9_001_1921_pb0240_0001" n="240"/>
gewesen sein, dann brich die Fesseln und<lb/>
besinne dich auf deine Würde. Ist es dir<lb/>
Ernst mit der Lebensbesserung, dann wirst<lb/>
du gern vollständige Enthaltsamkeit üben<lb/>
und die Trinkgelegenheiten meiden. Beides<lb/>
ist unumgänglich notwendig zu deiner Be-<lb/>
harrlichkeit. Bleibe nicht auf halbem<lb/>
Wege stehen. <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Die Trinker werden<lb/>
das Reich Gottes nicht besitzen</hi>.&#x201C;</q><lb/>
(1. Kor. 6, 10.) Weiteres über deine<lb/>
Pflichten als Gatte und Vater findest du<lb/>
in dem Abschnitt über die Ehe und die<lb/>
Kindererziehung.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Sei ein treuer Staatsbürger.</head><lb/>
            <p>Christlicher Mann! Du kennst das<lb/>
Wort des Heilandes: <q>&#x201E;Gebet dem Kaiser,<lb/>
was des Kaisers ist.&#x201C;</q> (Luk. 20, 25.) Das-<lb/>
selbe wiederholt der heilige Paulus:<lb/><q>&#x201E;Jedermann sei untertänig der obrigkeit-<lb/>
lichen Gewalt, denn es gibt keine Gewalt<lb/>
außer von Gott.&#x201C;</q> (Röm. 13, 1.) Auch der<lb/>
Staat und die Staatsgewalt sind notwen-<lb/>
dig auf der Welt; sie sollen dich schützen in<lb/>
deinem Besitz und in deinen Rechten und<lb/>
dich fördern und unterstützen in deinen<lb/>
Bestrebungen, in Bildung und Fortschritt.<lb/>
Bringe darum auch der irdischen Autorität<lb/>
Achtung entgegen, bringe sie wenigstens<lb/>
der Würde und dem Amte entgegen, das<lb/>
Gott den Vorgesetzten anvertraut hat zur<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0241] gewesen sein, dann brich die Fesseln und besinne dich auf deine Würde. Ist es dir Ernst mit der Lebensbesserung, dann wirst du gern vollständige Enthaltsamkeit üben und die Trinkgelegenheiten meiden. Beides ist unumgänglich notwendig zu deiner Be- harrlichkeit. Bleibe nicht auf halbem Wege stehen. „Die Trinker werden das Reich Gottes nicht besitzen.“ (1. Kor. 6, 10.) Weiteres über deine Pflichten als Gatte und Vater findest du in dem Abschnitt über die Ehe und die Kindererziehung. Sei ein treuer Staatsbürger. Christlicher Mann! Du kennst das Wort des Heilandes: „Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist.“ (Luk. 20, 25.) Das- selbe wiederholt der heilige Paulus: „Jedermann sei untertänig der obrigkeit- lichen Gewalt, denn es gibt keine Gewalt außer von Gott.“ (Röm. 13, 1.) Auch der Staat und die Staatsgewalt sind notwen- dig auf der Welt; sie sollen dich schützen in deinem Besitz und in deinen Rechten und dich fördern und unterstützen in deinen Bestrebungen, in Bildung und Fortschritt. Bringe darum auch der irdischen Autorität Achtung entgegen, bringe sie wenigstens der Würde und dem Amte entgegen, das Gott den Vorgesetzten anvertraut hat zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/241
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/241>, abgerufen am 29.01.2020.