Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

genossen durch Zugehörigkeit zum Volks-
verein
, zu einem von der Kirche gut-
geheißenen Standes- oder Gewerk-
verein
. - Lebst du im Abhängigkeits-
verhältnis von Vorgesetzten oder Arbeit-
gebern, so erfülle auch diesen gegenüber
deine Pflichten: sei fleißig, gewissenhaft,
treu und ehrlich. Lebe nicht über deinen
Stand hinaus, mache keine Schulden. -
Bist du selbst Vorgesetzter, dann behandle
deine Arbeiter und Untergebenen gut,
mache dich nicht himmelschreiender Sünden
schuldig durch Ausbeutung, herzloses Be-
nehmen und Vorenthaltung des gerechten
Lohnes. Gib ihnen Zeit und Gelegenheit
zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten,
überwache die Jugendlichen und verführe
sie nicht zur Sünde.

Standespflichten der Frauen.

Christliche Frau! Ueberaus wichtig ist
die Aufgabe, die Gott der Herr dir zuge-
dacht hat. Folgenschwer ist der Beruf, den
er dir gegeben. Dein Arbeitsfeld ist die
Familie, die älteste und ehrwürdigste, not-
wendigste und segensvollste aller rein
menschlichen Gesellschaften. Was die Sonne
in der großen Welt ist, das bist du und
sollst du sein in der kleinen Welt deiner
Familie. Der Heilige Geist selbst sagt:

genossen durch Zugehörigkeit zum Volks-
verein
, zu einem von der Kirche gut-
geheißenen Standes- oder Gewerk-
verein
. – Lebst du im Abhängigkeits-
verhältnis von Vorgesetzten oder Arbeit-
gebern, so erfülle auch diesen gegenüber
deine Pflichten: sei fleißig, gewissenhaft,
treu und ehrlich. Lebe nicht über deinen
Stand hinaus, mache keine Schulden. –
Bist du selbst Vorgesetzter, dann behandle
deine Arbeiter und Untergebenen gut,
mache dich nicht himmelschreiender Sünden
schuldig durch Ausbeutung, herzloses Be-
nehmen und Vorenthaltung des gerechten
Lohnes. Gib ihnen Zeit und Gelegenheit
zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten,
überwache die Jugendlichen und verführe
sie nicht zur Sünde.

Standespflichten der Frauen.

Christliche Frau! Ueberaus wichtig ist
die Aufgabe, die Gott der Herr dir zuge-
dacht hat. Folgenschwer ist der Beruf, den
er dir gegeben. Dein Arbeitsfeld ist die
Familie, die älteste und ehrwürdigste, not-
wendigste und segensvollste aller rein
menschlichen Gesellschaften. Was die Sonne
in der großen Welt ist, das bist du und
sollst du sein in der kleinen Welt deiner
Familie. Der Heilige Geist selbst sagt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0244" xml:id="F9_001_1921_pb0243_0001" n="243"/>
genossen durch Zugehörigkeit zum <hi rendition="#g">Volks-<lb/>
verein</hi>, zu einem von der Kirche gut-<lb/>
geheißenen <hi rendition="#g">Standes</hi>- oder <hi rendition="#g">Gewerk-<lb/>
verein</hi>. &#x2013; Lebst du im Abhängigkeits-<lb/>
verhältnis von Vorgesetzten oder Arbeit-<lb/>
gebern, so erfülle auch diesen gegenüber<lb/>
deine Pflichten: sei fleißig, gewissenhaft,<lb/>
treu und ehrlich. Lebe nicht über deinen<lb/>
Stand hinaus, mache keine Schulden. &#x2013;<lb/>
Bist du selbst Vorgesetzter, dann behandle<lb/>
deine Arbeiter und Untergebenen <hi rendition="#g">gut</hi>,<lb/>
mache dich nicht himmelschreiender Sünden<lb/>
schuldig durch Ausbeutung, herzloses Be-<lb/>
nehmen und Vorenthaltung des gerechten<lb/>
Lohnes. Gib ihnen Zeit und Gelegenheit<lb/>
zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten,<lb/>
überwache die Jugendlichen und verführe<lb/>
sie nicht zur Sünde.</p>
          </div>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Standespflichten der Frauen.</head><lb/>
          <p>Christliche Frau! Ueberaus wichtig ist<lb/>
die Aufgabe, die Gott der Herr dir zuge-<lb/>
dacht hat. Folgenschwer ist der Beruf, den<lb/>
er dir gegeben. Dein Arbeitsfeld ist die<lb/>
Familie, die älteste und ehrwürdigste, not-<lb/>
wendigste und segensvollste aller rein<lb/>
menschlichen Gesellschaften. Was die <hi rendition="#g">Sonne</hi><lb/>
in der großen Welt ist, das bist du und<lb/>
sollst du sein in der kleinen Welt deiner<lb/>
Familie. Der Heilige Geist selbst sagt:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0244] genossen durch Zugehörigkeit zum Volks- verein, zu einem von der Kirche gut- geheißenen Standes- oder Gewerk- verein. – Lebst du im Abhängigkeits- verhältnis von Vorgesetzten oder Arbeit- gebern, so erfülle auch diesen gegenüber deine Pflichten: sei fleißig, gewissenhaft, treu und ehrlich. Lebe nicht über deinen Stand hinaus, mache keine Schulden. – Bist du selbst Vorgesetzter, dann behandle deine Arbeiter und Untergebenen gut, mache dich nicht himmelschreiender Sünden schuldig durch Ausbeutung, herzloses Be- nehmen und Vorenthaltung des gerechten Lohnes. Gib ihnen Zeit und Gelegenheit zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten, überwache die Jugendlichen und verführe sie nicht zur Sünde. Standespflichten der Frauen. Christliche Frau! Ueberaus wichtig ist die Aufgabe, die Gott der Herr dir zuge- dacht hat. Folgenschwer ist der Beruf, den er dir gegeben. Dein Arbeitsfeld ist die Familie, die älteste und ehrwürdigste, not- wendigste und segensvollste aller rein menschlichen Gesellschaften. Was die Sonne in der großen Welt ist, das bist du und sollst du sein in der kleinen Welt deiner Familie. Der Heilige Geist selbst sagt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/244
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/244>, abgerufen am 24.01.2020.