Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Eine innige Andacht zur heiligen
Familie von Nazareth
zu tragen und sie
in ihren Tugenden nachzuahmen. - Täglich sollen
die Vereinsmitglieder beim Morgen- oder Abend-
gebet drei Gegrüßet seist du, Maria zu ihrer Ehre
beten um die Gnade einer allseitigen treuen Pflicht-
erfüllung mit dem Zusatz:

Jesus, Maria, Joseph, euch schenke ich mein Herz
und meine Seele!

Jesus, Maria, Joseph, stehet mir bei in meinem
letzten Todeskampfe!

Jesus, Maria, Joseph, laßt meine Seele mit euch
in Frieden scheiden!

300 Tage Ablaß jedesmal. (28. April 1807.)

3. Wenigstens an den Generalkommu-
nionen
des Vereins teilzunehmen und an den in
der Pfarrei üblichen Beichttagen die heiligen Sakra-
mente zu empfangen. - Allen aber wird der Emp-
fang der heiligen Kommunion
an den
Ablaßtagen des Vereins, ja die monatliche Kommu-
nion an den für die einzelnen Stände festgesetzten
Sonntagen dringend empfehlen.

4. Wenn möglich, bei keiner Vereins-
andacht
zu fehlen.

Einrichtung.

Mitglied der Erzbruderschaft der heiligen Fa-
milie kann jeder unbescholtene Christ werden. Die
feierliche Aufnahme findet am Hauptpatronsfest oder
bei andern Gelegenheiten statt. An der Spitze des
Vereins steht der Ortspfarrer, der sich aber auch durch
einen andern Priester vertreten lassen kann.

Sollte es sich in größeren Pfarreien empfehlen,
den Verein in einzelne Sektionen einzuteilen (nach
Straßen, Revieren), so stellt der Leiter für jede
Sektion eine Vertrauensperson auf, die ihm in der
Besorgung der Vereinsangelegenheiten zur Seite
steht. Hauptpflicht einer Vertrauensperson ist, mit
gutem Beispiel den übrigen Mitgliedern voranzu-
leuchten. Bei besondern Anlässen ruft der Vereins-
leiter die Vertrauenspersonen zu einer Besprechung
zusammen.

2. Eine innige Andacht zur heiligen
Familie von Nazareth
zu tragen und sie
in ihren Tugenden nachzuahmen. – Täglich sollen
die Vereinsmitglieder beim Morgen- oder Abend-
gebet drei Gegrüßet seist du, Maria zu ihrer Ehre
beten um die Gnade einer allseitigen treuen Pflicht-
erfüllung mit dem Zusatz:

Jesus, Maria, Joseph, euch schenke ich mein Herz
und meine Seele!

Jesus, Maria, Joseph, stehet mir bei in meinem
letzten Todeskampfe!

Jesus, Maria, Joseph, laßt meine Seele mit euch
in Frieden scheiden!

300 Tage Ablaß jedesmal. (28. April 1807.)

3. Wenigstens an den Generalkommu-
nionen
des Vereins teilzunehmen und an den in
der Pfarrei üblichen Beichttagen die heiligen Sakra-
mente zu empfangen. – Allen aber wird der Emp-
fang der heiligen Kommunion
an den
Ablaßtagen des Vereins, ja die monatliche Kommu-
nion an den für die einzelnen Stände festgesetzten
Sonntagen dringend empfehlen.

4. Wenn möglich, bei keiner Vereins-
andacht
zu fehlen.

Einrichtung.

Mitglied der Erzbruderschaft der heiligen Fa-
milie kann jeder unbescholtene Christ werden. Die
feierliche Aufnahme findet am Hauptpatronsfest oder
bei andern Gelegenheiten statt. An der Spitze des
Vereins steht der Ortspfarrer, der sich aber auch durch
einen andern Priester vertreten lassen kann.

Sollte es sich in größeren Pfarreien empfehlen,
den Verein in einzelne Sektionen einzuteilen (nach
Straßen, Revieren), so stellt der Leiter für jede
Sektion eine Vertrauensperson auf, die ihm in der
Besorgung der Vereinsangelegenheiten zur Seite
steht. Hauptpflicht einer Vertrauensperson ist, mit
gutem Beispiel den übrigen Mitgliedern voranzu-
leuchten. Bei besondern Anlässen ruft der Vereins-
leiter die Vertrauenspersonen zu einer Besprechung
zusammen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="1">
          <div>
            <pb facs="#f0297" xml:id="F9_001_1921_pb0296_0001" n="296"/>
            <p rendition="#s">2. Eine <hi rendition="#g">innige Andacht zur heiligen<lb/>
Familie von Nazareth</hi> zu tragen und sie<lb/>
in ihren Tugenden nachzuahmen. &#x2013; Täglich sollen<lb/>
die Vereinsmitglieder beim Morgen- oder Abend-<lb/>
gebet drei Gegrüßet seist du, Maria zu ihrer Ehre<lb/>
beten um die Gnade einer allseitigen treuen Pflicht-<lb/>
erfüllung mit dem Zusatz:</p>
            <p rendition="#s">Jesus, Maria, Joseph, euch schenke ich mein Herz<lb/>
und meine Seele!</p>
            <p rendition="#s">Jesus, Maria, Joseph, stehet mir bei in meinem<lb/>
letzten Todeskampfe!</p>
            <p rendition="#s">Jesus, Maria, Joseph, laßt meine Seele mit euch<lb/>
in Frieden scheiden!</p>
            <p rendition="#s">300 Tage Ablaß jedesmal. (28. April 1807.)</p>
            <p rendition="#s">3. Wenigstens an den <hi rendition="#g">Generalkommu-<lb/>
nionen</hi> des Vereins teilzunehmen und an den in<lb/>
der Pfarrei üblichen Beichttagen die heiligen Sakra-<lb/>
mente zu empfangen. &#x2013; Allen aber wird der <hi rendition="#g">Emp-<lb/>
fang der heiligen Kommunion</hi> an den<lb/>
Ablaßtagen des Vereins, ja die monatliche Kommu-<lb/>
nion an den für die einzelnen Stände festgesetzten<lb/>
Sonntagen dringend empfehlen.</p>
            <p rendition="#s">4. Wenn möglich, bei keiner <hi rendition="#g">Vereins-<lb/>
andacht</hi> zu fehlen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Einrichtung.</head><lb/>
            <p rendition="#s">Mitglied der Erzbruderschaft der heiligen Fa-<lb/>
milie kann jeder unbescholtene Christ werden. Die<lb/>
feierliche Aufnahme findet am Hauptpatronsfest oder<lb/>
bei andern Gelegenheiten statt. An der Spitze des<lb/>
Vereins steht der Ortspfarrer, der sich aber auch durch<lb/>
einen andern Priester vertreten lassen kann.</p>
            <p rendition="#s">Sollte es sich in größeren Pfarreien empfehlen,<lb/>
den Verein in einzelne Sektionen einzuteilen (nach<lb/>
Straßen, Revieren), so stellt der Leiter für jede<lb/>
Sektion eine Vertrauensperson auf, die ihm in der<lb/>
Besorgung der Vereinsangelegenheiten zur Seite<lb/>
steht. Hauptpflicht einer Vertrauensperson ist, mit<lb/>
gutem Beispiel den übrigen Mitgliedern voranzu-<lb/>
leuchten. Bei besondern Anlässen ruft der Vereins-<lb/>
leiter die Vertrauenspersonen zu einer Besprechung<lb/>
zusammen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0297] 2. Eine innige Andacht zur heiligen Familie von Nazareth zu tragen und sie in ihren Tugenden nachzuahmen. – Täglich sollen die Vereinsmitglieder beim Morgen- oder Abend- gebet drei Gegrüßet seist du, Maria zu ihrer Ehre beten um die Gnade einer allseitigen treuen Pflicht- erfüllung mit dem Zusatz: Jesus, Maria, Joseph, euch schenke ich mein Herz und meine Seele! Jesus, Maria, Joseph, stehet mir bei in meinem letzten Todeskampfe! Jesus, Maria, Joseph, laßt meine Seele mit euch in Frieden scheiden! 300 Tage Ablaß jedesmal. (28. April 1807.) 3. Wenigstens an den Generalkommu- nionen des Vereins teilzunehmen und an den in der Pfarrei üblichen Beichttagen die heiligen Sakra- mente zu empfangen. – Allen aber wird der Emp- fang der heiligen Kommunion an den Ablaßtagen des Vereins, ja die monatliche Kommu- nion an den für die einzelnen Stände festgesetzten Sonntagen dringend empfehlen. 4. Wenn möglich, bei keiner Vereins- andacht zu fehlen. Einrichtung. Mitglied der Erzbruderschaft der heiligen Fa- milie kann jeder unbescholtene Christ werden. Die feierliche Aufnahme findet am Hauptpatronsfest oder bei andern Gelegenheiten statt. An der Spitze des Vereins steht der Ortspfarrer, der sich aber auch durch einen andern Priester vertreten lassen kann. Sollte es sich in größeren Pfarreien empfehlen, den Verein in einzelne Sektionen einzuteilen (nach Straßen, Revieren), so stellt der Leiter für jede Sektion eine Vertrauensperson auf, die ihm in der Besorgung der Vereinsangelegenheiten zur Seite steht. Hauptpflicht einer Vertrauensperson ist, mit gutem Beispiel den übrigen Mitgliedern voranzu- leuchten. Bei besondern Anlässen ruft der Vereins- leiter die Vertrauenspersonen zu einer Besprechung zusammen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/297
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/297>, abgerufen am 21.02.2020.