Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

oben genannten Pflichten (mit Ausnahme
von Nr. 1) auch nicht unter Sünde, so
würde sich ein Vereinsmitglied, das ihnen
nicht nachkommt, doch vieler Gnaden be-
rauben. Zum Wesen der Aufnahme ge-
hört nur, daß die Neueintretenden von
einem dazu bevollmächtigten Priester in
das Vereinsregister eingetragen werden.

Einrichtung.

An der Spitze des Müttervereins steht
der geistliche Vorsteher (der Ortspfar-
rer oder ein von ihm ernannter Priester),
der vom Bischof bestellt werden muß. Ihm
steht zur Seite ein aus den Mitgliedern
des Vereins gebildeter Rat, der die
Verbindung des Vorstehers mit den ein-
zelnen Mitgliedern herstellt (besonders
bei Krankheits- und Sterbefällen), sich
zur Besprechung der Vereinsangelegen-
heiten von Zeit zu Zeit versammelt, in
allen Stücken aber von den Wünschen und
Anordnungen des geistlichen Vorstehers
abhängt. Der Rat setzt sich zusammen aus
der Vorsteherin und ihrer Stellver-
treterin, den Assistentinnen und der
Kassiererin, die zugleich alles, was
den Verein betrifft, für einen Jahres-
bericht sammelt. Die Zahl der Assisten-
tinnen richtet sich nach der Größe des
Vereins. Zweckmäßig wird den einzelnen
ein abgegrenztes Revier (Straße) ange-

oben genannten Pflichten (mit Ausnahme
von Nr. 1) auch nicht unter Sünde, so
würde sich ein Vereinsmitglied, das ihnen
nicht nachkommt, doch vieler Gnaden be-
rauben. Zum Wesen der Aufnahme ge-
hört nur, daß die Neueintretenden von
einem dazu bevollmächtigten Priester in
das Vereinsregister eingetragen werden.

Einrichtung.

An der Spitze des Müttervereins steht
der geistliche Vorsteher (der Ortspfar-
rer oder ein von ihm ernannter Priester),
der vom Bischof bestellt werden muß. Ihm
steht zur Seite ein aus den Mitgliedern
des Vereins gebildeter Rat, der die
Verbindung des Vorstehers mit den ein-
zelnen Mitgliedern herstellt (besonders
bei Krankheits- und Sterbefällen), sich
zur Besprechung der Vereinsangelegen-
heiten von Zeit zu Zeit versammelt, in
allen Stücken aber von den Wünschen und
Anordnungen des geistlichen Vorstehers
abhängt. Der Rat setzt sich zusammen aus
der Vorsteherin und ihrer Stellver-
treterin, den Assistentinnen und der
Kassiererin, die zugleich alles, was
den Verein betrifft, für einen Jahres-
bericht sammelt. Die Zahl der Assisten-
tinnen richtet sich nach der Größe des
Vereins. Zweckmäßig wird den einzelnen
ein abgegrenztes Revier (Straße) ange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0324" xml:id="F9_001_1921_pb0323_0001" n="323"/>
oben genannten Pflichten (mit Ausnahme<lb/>
von Nr. 1) auch nicht unter Sünde, so<lb/>
würde sich ein Vereinsmitglied, das ihnen<lb/>
nicht nachkommt, doch vieler Gnaden be-<lb/>
rauben. Zum Wesen der Aufnahme ge-<lb/>
hört nur, daß die Neueintretenden von<lb/>
einem dazu bevollmächtigten Priester in<lb/>
das Vereinsregister eingetragen werden.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Einrichtung.</head><lb/>
            <p>An der Spitze des Müttervereins steht<lb/>
der geistliche <hi rendition="#g">Vorsteher</hi> (der Ortspfar-<lb/>
rer oder ein von ihm ernannter Priester),<lb/>
der vom Bischof bestellt werden muß. Ihm<lb/>
steht zur Seite ein aus den Mitgliedern<lb/>
des Vereins gebildeter <hi rendition="#g">Rat</hi>, der die<lb/>
Verbindung des Vorstehers mit den ein-<lb/>
zelnen Mitgliedern herstellt (besonders<lb/>
bei Krankheits- und Sterbefällen), sich<lb/>
zur Besprechung der Vereinsangelegen-<lb/>
heiten von Zeit zu Zeit versammelt, in<lb/>
allen Stücken aber von den Wünschen und<lb/>
Anordnungen des geistlichen Vorstehers<lb/>
abhängt. Der Rat setzt sich zusammen aus<lb/>
der <hi rendition="#g">Vorsteherin</hi> und ihrer Stellver-<lb/>
treterin, den <hi rendition="#g">Assistentinnen</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">Kassiererin</hi>, die zugleich alles, was<lb/>
den Verein betrifft, für einen Jahres-<lb/>
bericht sammelt. Die Zahl der Assisten-<lb/>
tinnen richtet sich nach der Größe des<lb/>
Vereins. Zweckmäßig wird den einzelnen<lb/>
ein abgegrenztes Revier (Straße) ange-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0324] oben genannten Pflichten (mit Ausnahme von Nr. 1) auch nicht unter Sünde, so würde sich ein Vereinsmitglied, das ihnen nicht nachkommt, doch vieler Gnaden be- rauben. Zum Wesen der Aufnahme ge- hört nur, daß die Neueintretenden von einem dazu bevollmächtigten Priester in das Vereinsregister eingetragen werden. Einrichtung. An der Spitze des Müttervereins steht der geistliche Vorsteher (der Ortspfar- rer oder ein von ihm ernannter Priester), der vom Bischof bestellt werden muß. Ihm steht zur Seite ein aus den Mitgliedern des Vereins gebildeter Rat, der die Verbindung des Vorstehers mit den ein- zelnen Mitgliedern herstellt (besonders bei Krankheits- und Sterbefällen), sich zur Besprechung der Vereinsangelegen- heiten von Zeit zu Zeit versammelt, in allen Stücken aber von den Wünschen und Anordnungen des geistlichen Vorstehers abhängt. Der Rat setzt sich zusammen aus der Vorsteherin und ihrer Stellver- treterin, den Assistentinnen und der Kassiererin, die zugleich alles, was den Verein betrifft, für einen Jahres- bericht sammelt. Die Zahl der Assisten- tinnen richtet sich nach der Größe des Vereins. Zweckmäßig wird den einzelnen ein abgegrenztes Revier (Straße) ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/324
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/324>, abgerufen am 15.08.2020.