Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

die bösen Gelegenheiten, die
ihn zur Sünde verführt hatten
,
wieder aufsucht, seinen Fein-
den nicht verzeihen, oder den
angerichteten Schaden nicht er-
setzen will obschon er es leicht
tun kann?
Wer wollte das behaupten?

Sorge darum immer für eine wahre
Reue und einen ernsten, festen Vorsatz.
Vergiß es nie, sonst nützt dir das Beichten
nichts. Bete das Reuegebet, bevor du in
den Beichtstuhl gehst, weil du dich sonst der
Gefahr aussetzest, wegen Mangels an Reue
das Sakrament ungültig zu empfangen.

Reuegebet.

Mein Herr und mein Gott, in tiefster
Demut werfe ich mich vor deiner unend-
lichen Majestät nieder und bekenne, daß
ich oft und schwer gesündigt habe. Wenn
du nach deiner strengen Gerechtigkeit mit
mir verfahren würdest, was müßte aus
mir werden? Ich habe mich des Him-
mels unwürdig gemacht und mir deine
gerechte Strafe für Zeit und Ewigkeit
zugezogen. Darum bereue ich von gan-
zem Herzen alle meine sündhaften Ge-
danken, Worte und Werke, sowie alle
Unterlassungen des schuldigen Guten.
Vor allem aber tun mir meine Sünden
leid, weil ich dadurch dich, meinen größten
Wohltäter, das höchste und liebenswür-

die bösen Gelegenheiten, die
ihn zur Sünde verführt hatten
,
wieder aufsucht, seinen Fein-
den nicht verzeihen, oder den
angerichteten Schaden nicht er-
setzen will obschon er es leicht
tun kann?
Wer wollte das behaupten?

Sorge darum immer für eine wahre
Reue und einen ernsten, festen Vorsatz.
Vergiß es nie, sonst nützt dir das Beichten
nichts. Bete das Reuegebet, bevor du in
den Beichtstuhl gehst, weil du dich sonst der
Gefahr aussetzest, wegen Mangels an Reue
das Sakrament ungültig zu empfangen.

Reuegebet.

Mein Herr und mein Gott, in tiefster
Demut werfe ich mich vor deiner unend-
lichen Majestät nieder und bekenne, daß
ich oft und schwer gesündigt habe. Wenn
du nach deiner strengen Gerechtigkeit mit
mir verfahren würdest, was müßte aus
mir werden? Ich habe mich des Him-
mels unwürdig gemacht und mir deine
gerechte Strafe für Zeit und Ewigkeit
zugezogen. Darum bereue ich von gan-
zem Herzen alle meine sündhaften Ge-
danken, Worte und Werke, sowie alle
Unterlassungen des schuldigen Guten.
Vor allem aber tun mir meine Sünden
leid, weil ich dadurch dich, meinen größten
Wohltäter, das höchste und liebenswür-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0082" xml:id="F9_001_1921_pb0081_0001" n="81"/><hi rendition="#g">die bösen Gelegenheiten, die<lb/>
ihn zur Sünde verführt hatten</hi>,<lb/><hi rendition="#g">wieder aufsucht, seinen Fein-<lb/>
den nicht verzeihen, oder den<lb/>
angerichteten Schaden nicht er-<lb/>
setzen will obschon er es leicht<lb/>
tun kann?</hi> Wer wollte das behaupten?</p>
            <p>Sorge darum immer für eine wahre<lb/>
Reue und einen ernsten, festen Vorsatz.<lb/>
Vergiß es nie, sonst nützt dir das Beichten<lb/>
nichts. Bete das Reuegebet, bevor du in<lb/>
den Beichtstuhl gehst, weil du dich sonst der<lb/>
Gefahr aussetzest, wegen Mangels an Reue<lb/>
das Sakrament ungültig zu empfangen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Reuegebet.</head><lb/>
            <p>Mein Herr und mein Gott, in tiefster<lb/>
Demut werfe ich mich vor deiner unend-<lb/>
lichen Majestät nieder und bekenne, daß<lb/>
ich oft und schwer gesündigt habe. Wenn<lb/>
du nach deiner strengen Gerechtigkeit mit<lb/>
mir verfahren würdest, was müßte aus<lb/>
mir werden? Ich habe mich des Him-<lb/>
mels unwürdig gemacht und mir deine<lb/>
gerechte Strafe für Zeit und Ewigkeit<lb/>
zugezogen. Darum bereue ich von gan-<lb/>
zem Herzen alle meine sündhaften Ge-<lb/>
danken, Worte und Werke, sowie alle<lb/>
Unterlassungen des schuldigen Guten.<lb/>
Vor allem aber tun mir meine Sünden<lb/>
leid, weil ich dadurch dich, meinen größten<lb/>
Wohltäter, das höchste und liebenswür-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0082] die bösen Gelegenheiten, die ihn zur Sünde verführt hatten, wieder aufsucht, seinen Fein- den nicht verzeihen, oder den angerichteten Schaden nicht er- setzen will obschon er es leicht tun kann? Wer wollte das behaupten? Sorge darum immer für eine wahre Reue und einen ernsten, festen Vorsatz. Vergiß es nie, sonst nützt dir das Beichten nichts. Bete das Reuegebet, bevor du in den Beichtstuhl gehst, weil du dich sonst der Gefahr aussetzest, wegen Mangels an Reue das Sakrament ungültig zu empfangen. Reuegebet. Mein Herr und mein Gott, in tiefster Demut werfe ich mich vor deiner unend- lichen Majestät nieder und bekenne, daß ich oft und schwer gesündigt habe. Wenn du nach deiner strengen Gerechtigkeit mit mir verfahren würdest, was müßte aus mir werden? Ich habe mich des Him- mels unwürdig gemacht und mir deine gerechte Strafe für Zeit und Ewigkeit zugezogen. Darum bereue ich von gan- zem Herzen alle meine sündhaften Ge- danken, Worte und Werke, sowie alle Unterlassungen des schuldigen Guten. Vor allem aber tun mir meine Sünden leid, weil ich dadurch dich, meinen größten Wohltäter, das höchste und liebenswür-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/82
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/82>, abgerufen am 26.10.2020.