Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite
Erwägung über die Liebe des gekreuzigten
Erlösers.

Wirf einen Blick auf deinen Heiland am Kreuze.
Seine Hände und Füße sind mit Nägeln durchbohrt.
Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Sein unschul-
diger Leib ist voll Blut und Wunden. Wer hat den
Sohn Gottes in diesen traurigen Zustand versetzt?
Die Sünden der Menschen, also auch deine Sünden,
für die er Genugtuung leisten wollte. Deine
Sünden
haben ihn vermundet und getötet. Dein
Stolz
hat dem Heiland die Dornenkrone aufs
Haupt gedrückt: deine Sinnlichkeit, deine
Unlauterkeit
hat seinen heiligen Leib zer-
rissen; deine Ungerechtigkeit, deine
schlechten Werke
haben seine heiligen Hände
und Füße durchbohrt: deine Unmäßigkeit
hat ihn mit Galle und Essig getränkt; deine Nach-
sucht, dein Neid, deine Gottverges-
senheit
sind schuld an seinen unsäglichen Leiden.

Gebet.

O gütigster Jesus, der du aus Liebe zu
mir den bittersten Kreuzestod erduldet,
verzeihe mir. Ich bereue von ganzem
Herzen meine Sünden. Ja, mein Jesus,
ich bin schuld an deinen Schmerzen und
an deinem Tode. Meine Sünden haben
dir im Oelgarten den blutigen Angst-
schweiß ausgepreßt; wegen meiner Sün-
den bist du mit Geißeln geschlagen, mit
Dornen gekrönt, ans Kreuz genagelt wor-
den; meinetwegen mußtest du eines so
bitteren Todes sterben. O Jesus, wie
schmerzen mich meine Sünden! Ich hasse
und verabscheue alle und will dich nie
wieder beleidigen. O barmherziger Hei-

Erwägung über die Liebe des gekreuzigten
Erlösers.

Wirf einen Blick auf deinen Heiland am Kreuze.
Seine Hände und Füße sind mit Nägeln durchbohrt.
Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Sein unschul-
diger Leib ist voll Blut und Wunden. Wer hat den
Sohn Gottes in diesen traurigen Zustand versetzt?
Die Sünden der Menschen, also auch deine Sünden,
für die er Genugtuung leisten wollte. Deine
Sünden
haben ihn vermundet und getötet. Dein
Stolz
hat dem Heiland die Dornenkrone aufs
Haupt gedrückt: deine Sinnlichkeit, deine
Unlauterkeit
hat seinen heiligen Leib zer-
rissen; deine Ungerechtigkeit, deine
schlechten Werke
haben seine heiligen Hände
und Füße durchbohrt: deine Unmäßigkeit
hat ihn mit Galle und Essig getränkt; deine Nach-
sucht, dein Neid, deine Gottverges-
senheit
sind schuld an seinen unsäglichen Leiden.

Gebet.

O gütigster Jesus, der du aus Liebe zu
mir den bittersten Kreuzestod erduldet,
verzeihe mir. Ich bereue von ganzem
Herzen meine Sünden. Ja, mein Jesus,
ich bin schuld an deinen Schmerzen und
an deinem Tode. Meine Sünden haben
dir im Oelgarten den blutigen Angst-
schweiß ausgepreßt; wegen meiner Sün-
den bist du mit Geißeln geschlagen, mit
Dornen gekrönt, ans Kreuz genagelt wor-
den; meinetwegen mußtest du eines so
bitteren Todes sterben. O Jesus, wie
schmerzen mich meine Sünden! Ich hasse
und verabscheue alle und will dich nie
wieder beleidigen. O barmherziger Hei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0086" xml:id="F9_001_1921_pb0085_0001" n="85"/>
            <head rendition="#c">Erwägung über die Liebe des gekreuzigten<lb/>
Erlösers.</head><lb/>
            <p rendition="#s">Wirf einen Blick auf deinen Heiland am Kreuze.<lb/>
Seine Hände und Füße sind mit Nägeln durchbohrt.<lb/>
Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Sein unschul-<lb/>
diger Leib ist voll Blut und Wunden. Wer hat den<lb/>
Sohn Gottes in diesen traurigen Zustand versetzt?<lb/>
Die Sünden der Menschen, also auch deine Sünden,<lb/>
für die er Genugtuung leisten wollte. <hi rendition="#g">Deine<lb/>
Sünden</hi> haben ihn vermundet und getötet. <hi rendition="#g">Dein<lb/>
Stolz</hi> hat dem Heiland die Dornenkrone aufs<lb/>
Haupt gedrückt: <hi rendition="#g">deine Sinnlichkeit, deine<lb/>
Unlauterkeit</hi> hat seinen heiligen Leib zer-<lb/>
rissen; <hi rendition="#g">deine Ungerechtigkeit, deine<lb/>
schlechten Werke</hi> haben seine heiligen Hände<lb/>
und Füße durchbohrt: <hi rendition="#g">deine Unmäßigkeit</hi><lb/>
hat ihn mit Galle und Essig getränkt; <hi rendition="#g">deine Nach-<lb/>
sucht, dein Neid, deine Gottverges-<lb/>
senheit</hi> sind schuld an seinen unsäglichen Leiden.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Gebet.</head><lb/>
            <p>O gütigster Jesus, der du aus Liebe zu<lb/>
mir den bittersten Kreuzestod erduldet,<lb/>
verzeihe mir. Ich bereue von ganzem<lb/>
Herzen meine Sünden. Ja, mein Jesus,<lb/>
ich bin schuld an deinen Schmerzen und<lb/>
an deinem Tode. Meine Sünden haben<lb/>
dir im Oelgarten den blutigen Angst-<lb/>
schweiß ausgepreßt; wegen meiner Sün-<lb/>
den bist du mit Geißeln geschlagen, mit<lb/>
Dornen gekrönt, ans Kreuz genagelt wor-<lb/>
den; meinetwegen mußtest du eines so<lb/>
bitteren Todes sterben. O Jesus, wie<lb/>
schmerzen mich meine Sünden! Ich hasse<lb/>
und verabscheue alle und will dich nie<lb/>
wieder beleidigen. O barmherziger Hei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0086] Erwägung über die Liebe des gekreuzigten Erlösers. Wirf einen Blick auf deinen Heiland am Kreuze. Seine Hände und Füße sind mit Nägeln durchbohrt. Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Sein unschul- diger Leib ist voll Blut und Wunden. Wer hat den Sohn Gottes in diesen traurigen Zustand versetzt? Die Sünden der Menschen, also auch deine Sünden, für die er Genugtuung leisten wollte. Deine Sünden haben ihn vermundet und getötet. Dein Stolz hat dem Heiland die Dornenkrone aufs Haupt gedrückt: deine Sinnlichkeit, deine Unlauterkeit hat seinen heiligen Leib zer- rissen; deine Ungerechtigkeit, deine schlechten Werke haben seine heiligen Hände und Füße durchbohrt: deine Unmäßigkeit hat ihn mit Galle und Essig getränkt; deine Nach- sucht, dein Neid, deine Gottverges- senheit sind schuld an seinen unsäglichen Leiden. Gebet. O gütigster Jesus, der du aus Liebe zu mir den bittersten Kreuzestod erduldet, verzeihe mir. Ich bereue von ganzem Herzen meine Sünden. Ja, mein Jesus, ich bin schuld an deinen Schmerzen und an deinem Tode. Meine Sünden haben dir im Oelgarten den blutigen Angst- schweiß ausgepreßt; wegen meiner Sün- den bist du mit Geißeln geschlagen, mit Dornen gekrönt, ans Kreuz genagelt wor- den; meinetwegen mußtest du eines so bitteren Todes sterben. O Jesus, wie schmerzen mich meine Sünden! Ich hasse und verabscheue alle und will dich nie wieder beleidigen. O barmherziger Hei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/86
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/86>, abgerufen am 24.10.2020.