Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht bestimmt angeben, so sage, wie oft
du ungefähr im Tage, in der Woche, im
Monat die Sünde begangen hast.

3. Die Umstände, die die Gattung
der Todsünde ändern oder aus
einer läßlichen Sünde eine
schwere machen
. Wer z. B. mit einer
verheirateten Person gegen die Keuschheit
sündigt, macht sich nicht bloß der Unkeusch-
heit, sondern auch des Ehebruches schuldig.
Eine unbedeutende Sache stehlen, ist nur
eine läßliche Sünde; einen größeren Be-
trag Geldes sich widerrechtlich aneignen,
ist Todsünde.

Wie muß man beichten?

1. Beichte kurz. Laß alle unnötigen Er-
zählungen und Beschreibungen weg. Beichte
nur deine Sünden, nicht die der andern.
Nenne niemals die mitschuldige Person
mit Namen; bezeichne sie bloß mit allge-
meinen Worten, wenn es notwendig ist.

2. Beichte demütig. Stelle dir in der
Person des Beichtvaters Jesus Christus
selbst vor, den du kniefällig um Verzeihung
bittest. Du bist sein Schuldner und hast
nichts, womit du deine Schuld bezahlen
kannst. Du hast durch die schwere Sünde
die Höllenstrafe verdient und kannst dich
nicht aus eigener Kraft davon loskaufen.
Ist das nicht Grund genug, mit demütiger
Gesinnung in den Beichtstuhl zu treten und

nicht bestimmt angeben, so sage, wie oft
du ungefähr im Tage, in der Woche, im
Monat die Sünde begangen hast.

3. Die Umstände, die die Gattung
der Todsünde ändern oder aus
einer läßlichen Sünde eine
schwere machen
. Wer z. B. mit einer
verheirateten Person gegen die Keuschheit
sündigt, macht sich nicht bloß der Unkeusch-
heit, sondern auch des Ehebruches schuldig.
Eine unbedeutende Sache stehlen, ist nur
eine läßliche Sünde; einen größeren Be-
trag Geldes sich widerrechtlich aneignen,
ist Todsünde.

Wie muß man beichten?

1. Beichte kurz. Laß alle unnötigen Er-
zählungen und Beschreibungen weg. Beichte
nur deine Sünden, nicht die der andern.
Nenne niemals die mitschuldige Person
mit Namen; bezeichne sie bloß mit allge-
meinen Worten, wenn es notwendig ist.

2. Beichte demütig. Stelle dir in der
Person des Beichtvaters Jesus Christus
selbst vor, den du kniefällig um Verzeihung
bittest. Du bist sein Schuldner und hast
nichts, womit du deine Schuld bezahlen
kannst. Du hast durch die schwere Sünde
die Höllenstrafe verdient und kannst dich
nicht aus eigener Kraft davon loskaufen.
Ist das nicht Grund genug, mit demütiger
Gesinnung in den Beichtstuhl zu treten und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0088" xml:id="F9_001_1921_pb0087_0001" n="87"/>
nicht bestimmt angeben, so sage, wie oft<lb/>
du ungefähr im Tage, in der Woche, im<lb/>
Monat die Sünde begangen hast.</p>
              <p>3. <hi rendition="#b">Die Umstände,</hi> <hi rendition="#g">die die Gattung<lb/>
der Todsünde ändern oder aus<lb/>
einer läßlichen Sünde eine<lb/>
schwere machen</hi>. Wer z. B. mit einer<lb/>
verheirateten Person gegen die Keuschheit<lb/>
sündigt, macht sich nicht bloß der Unkeusch-<lb/>
heit, sondern auch des Ehebruches schuldig.<lb/>
Eine unbedeutende Sache stehlen, ist nur<lb/>
eine läßliche Sünde; einen größeren Be-<lb/>
trag Geldes sich widerrechtlich aneignen,<lb/>
ist Todsünde.</p>
            </div>
            <div>
              <head rendition="#c">Wie muß man beichten?</head><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#b">Beichte kurz.</hi> Laß alle unnötigen Er-<lb/>
zählungen und Beschreibungen weg. Beichte<lb/>
nur <hi rendition="#g">deine</hi> Sünden, nicht die der andern.<lb/>
Nenne niemals die mitschuldige Person<lb/>
mit Namen; bezeichne sie bloß mit allge-<lb/>
meinen Worten, wenn es notwendig ist.</p>
              <p>2. <hi rendition="#b">Beichte demütig.</hi> Stelle dir in der<lb/>
Person des Beichtvaters Jesus Christus<lb/>
selbst vor, den du kniefällig um Verzeihung<lb/>
bittest. Du bist sein Schuldner und hast<lb/>
nichts, womit du deine Schuld bezahlen<lb/>
kannst. Du hast durch die schwere Sünde<lb/>
die Höllenstrafe verdient und kannst dich<lb/>
nicht aus eigener Kraft davon loskaufen.<lb/>
Ist das nicht Grund genug, mit demütiger<lb/>
Gesinnung in den Beichtstuhl zu treten und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0088] nicht bestimmt angeben, so sage, wie oft du ungefähr im Tage, in der Woche, im Monat die Sünde begangen hast. 3. Die Umstände, die die Gattung der Todsünde ändern oder aus einer läßlichen Sünde eine schwere machen. Wer z. B. mit einer verheirateten Person gegen die Keuschheit sündigt, macht sich nicht bloß der Unkeusch- heit, sondern auch des Ehebruches schuldig. Eine unbedeutende Sache stehlen, ist nur eine läßliche Sünde; einen größeren Be- trag Geldes sich widerrechtlich aneignen, ist Todsünde. Wie muß man beichten? 1. Beichte kurz. Laß alle unnötigen Er- zählungen und Beschreibungen weg. Beichte nur deine Sünden, nicht die der andern. Nenne niemals die mitschuldige Person mit Namen; bezeichne sie bloß mit allge- meinen Worten, wenn es notwendig ist. 2. Beichte demütig. Stelle dir in der Person des Beichtvaters Jesus Christus selbst vor, den du kniefällig um Verzeihung bittest. Du bist sein Schuldner und hast nichts, womit du deine Schuld bezahlen kannst. Du hast durch die schwere Sünde die Höllenstrafe verdient und kannst dich nicht aus eigener Kraft davon loskaufen. Ist das nicht Grund genug, mit demütiger Gesinnung in den Beichtstuhl zu treten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/88
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/88>, abgerufen am 06.08.2020.