Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Vorlesung.
Geschichtliches
.

Die mit Sinn und Urtheil die gigantischen Blätter der
Weltgeschichte unseres kleinen Planeten überblickten, haben es
längst erkannt und beklagt, wie oft mühsam errungen Civilisa-
tion von ihrem strahlendsten Gipfel plötzlich wieder herabstürzt,
und in der Nacht der Barbarei versinkt. Wem drängen sich
nicht schaudrig wehmüthige Erinnerungen an die großen Na-
men "Griechenland und Rom" hier auf? -- Im Vaterlande
Aristipp's gehört gegenwärtig ein Stück Bockfleisch zu den
Leckerbissen, und die gewaltige Roma, welche drei Apicier her-
vorbrachte, lungert jetzt unter der neueren Institution der Fast-
tage!

Während die Helden Homer's schon mit Sinn und Ge-
schmack zu schmaußen wußten, ließen sich spätere Spartaner auf
die Geschmacklosigkeit einer miserablen schwarzen Suppe redu-
ziren, ja waren so roh, unwissend und ohne Sinn für den Eß-
genius, daß sie den Nauklides des Landes verweisen wollten,
weil der Treffliche in seinem wohlgemästeten Bäuchlein ein Do-
kument ausgebildeteren Geschmacks nicht verhehlen konnte.

Der berühmte Römische Staatsmann, Jurist und Redner,
der Consul Quintus Hortensius, verdiente sich den Dank
seiner Zeitgenossen dadurch, daß er die erste Anleitung gab,
Pfauen zuzurichten und zu essen. Marcus Aufidius Lurco
erfand die Kunst, Pfauen zu mästen, wodurch er sich, beiläufig
gesagt, in kurzer Zeit 60,000 Sesterzien verdiente. Auch von

Zweite Vorleſung.
Geſchichtliches
.

Die mit Sinn und Urtheil die gigantiſchen Blaͤtter der
Weltgeſchichte unſeres kleinen Planeten uͤberblickten, haben es
laͤngſt erkannt und beklagt, wie oft muͤhſam errungen Civiliſa-
tion von ihrem ſtrahlendſten Gipfel ploͤtzlich wieder herabſtuͤrzt,
und in der Nacht der Barbarei verſinkt. Wem draͤngen ſich
nicht ſchaudrig wehmuͤthige Erinnerungen an die großen Na-
men „Griechenland und Rom“ hier auf? — Im Vaterlande
Ariſtipp’s gehoͤrt gegenwaͤrtig ein Stuͤck Bockfleiſch zu den
Leckerbiſſen, und die gewaltige Roma, welche drei Apicier her-
vorbrachte, lungert jetzt unter der neueren Inſtitution der Faſt-
tage!

Waͤhrend die Helden Homer’s ſchon mit Sinn und Ge-
ſchmack zu ſchmaußen wußten, ließen ſich ſpaͤtere Spartaner auf
die Geſchmackloſigkeit einer miſerablen ſchwarzen Suppe redu-
ziren, ja waren ſo roh, unwiſſend und ohne Sinn fuͤr den Eß-
genius, daß ſie den Nauklides des Landes verweiſen wollten,
weil der Treffliche in ſeinem wohlgemaͤſteten Baͤuchlein ein Do-
kument ausgebildeteren Geſchmacks nicht verhehlen konnte.

Der beruͤhmte Roͤmiſche Staatsmann, Juriſt und Redner,
der Conſul Quintus Hortenſius, verdiente ſich den Dank
ſeiner Zeitgenoſſen dadurch, daß er die erſte Anleitung gab,
Pfauen zuzurichten und zu eſſen. Marcus Aufidius Lurco
erfand die Kunſt, Pfauen zu maͤſten, wodurch er ſich, beilaͤufig
geſagt, in kurzer Zeit 60,000 Seſterzien verdiente. Auch von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="[20]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zweite Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
Ge&#x017F;chichtliches</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie mit Sinn und Urtheil die giganti&#x017F;chen Bla&#x0364;tter der<lb/>
Weltge&#x017F;chichte un&#x017F;eres kleinen Planeten u&#x0364;berblickten, haben es<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t erkannt und beklagt, wie oft mu&#x0364;h&#x017F;am errungen Civili&#x017F;a-<lb/>
tion von ihrem &#x017F;trahlend&#x017F;ten Gipfel plo&#x0364;tzlich wieder herab&#x017F;tu&#x0364;rzt,<lb/>
und in der Nacht der Barbarei ver&#x017F;inkt. Wem dra&#x0364;ngen &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;chaudrig wehmu&#x0364;thige Erinnerungen an die großen Na-<lb/>
men &#x201E;Griechenland und Rom&#x201C; hier auf? &#x2014; Im Vaterlande<lb/><hi rendition="#g">Ari&#x017F;tipp&#x2019;s</hi> geho&#x0364;rt gegenwa&#x0364;rtig ein Stu&#x0364;ck Bockflei&#x017F;ch zu den<lb/>
Leckerbi&#x017F;&#x017F;en, und die gewaltige Roma, welche drei Apicier her-<lb/>
vorbrachte, lungert jetzt unter der neueren In&#x017F;titution der Fa&#x017F;t-<lb/>
tage!</p><lb/>
        <p>Wa&#x0364;hrend die Helden <hi rendition="#g">Homer&#x2019;s</hi> &#x017F;chon mit Sinn und Ge-<lb/>
&#x017F;chmack zu &#x017F;chmaußen wußten, ließen &#x017F;ich &#x017F;pa&#x0364;tere Spartaner auf<lb/>
die Ge&#x017F;chmacklo&#x017F;igkeit einer mi&#x017F;erablen &#x017F;chwarzen Suppe redu-<lb/>
ziren, ja waren &#x017F;o roh, unwi&#x017F;&#x017F;end und ohne Sinn fu&#x0364;r den Eß-<lb/>
genius, daß &#x017F;ie den <hi rendition="#g">Nauklides</hi> des Landes verwei&#x017F;en wollten,<lb/>
weil der Treffliche in &#x017F;einem wohlgema&#x0364;&#x017F;teten Ba&#x0364;uchlein ein Do-<lb/>
kument ausgebildeteren Ge&#x017F;chmacks nicht verhehlen konnte.</p><lb/>
        <p>Der beru&#x0364;hmte Ro&#x0364;mi&#x017F;che Staatsmann, Juri&#x017F;t und Redner,<lb/>
der Con&#x017F;ul <hi rendition="#g">Quintus Horten&#x017F;ius,</hi> verdiente &#x017F;ich den Dank<lb/>
&#x017F;einer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en dadurch, daß er die er&#x017F;te Anleitung gab,<lb/>
Pfauen zuzurichten und zu e&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#g">Marcus Aufidius Lurco</hi><lb/>
erfand die Kun&#x017F;t, Pfauen zu ma&#x0364;&#x017F;ten, wodurch er &#x017F;ich, beila&#x0364;ufig<lb/>
ge&#x017F;agt, in kurzer Zeit 60,000 Se&#x017F;terzien verdiente. Auch von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0034] Zweite Vorleſung. Geſchichtliches. Die mit Sinn und Urtheil die gigantiſchen Blaͤtter der Weltgeſchichte unſeres kleinen Planeten uͤberblickten, haben es laͤngſt erkannt und beklagt, wie oft muͤhſam errungen Civiliſa- tion von ihrem ſtrahlendſten Gipfel ploͤtzlich wieder herabſtuͤrzt, und in der Nacht der Barbarei verſinkt. Wem draͤngen ſich nicht ſchaudrig wehmuͤthige Erinnerungen an die großen Na- men „Griechenland und Rom“ hier auf? — Im Vaterlande Ariſtipp’s gehoͤrt gegenwaͤrtig ein Stuͤck Bockfleiſch zu den Leckerbiſſen, und die gewaltige Roma, welche drei Apicier her- vorbrachte, lungert jetzt unter der neueren Inſtitution der Faſt- tage! Waͤhrend die Helden Homer’s ſchon mit Sinn und Ge- ſchmack zu ſchmaußen wußten, ließen ſich ſpaͤtere Spartaner auf die Geſchmackloſigkeit einer miſerablen ſchwarzen Suppe redu- ziren, ja waren ſo roh, unwiſſend und ohne Sinn fuͤr den Eß- genius, daß ſie den Nauklides des Landes verweiſen wollten, weil der Treffliche in ſeinem wohlgemaͤſteten Baͤuchlein ein Do- kument ausgebildeteren Geſchmacks nicht verhehlen konnte. Der beruͤhmte Roͤmiſche Staatsmann, Juriſt und Redner, der Conſul Quintus Hortenſius, verdiente ſich den Dank ſeiner Zeitgenoſſen dadurch, daß er die erſte Anleitung gab, Pfauen zuzurichten und zu eſſen. Marcus Aufidius Lurco erfand die Kunſt, Pfauen zu maͤſten, wodurch er ſich, beilaͤufig geſagt, in kurzer Zeit 60,000 Seſterzien verdiente. Auch von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/34
Zitationshilfe: Antonius Anthus [i. e. Blumröder, Gustav]: Vorlesungen über Esskunst. Leipzig, 1838, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anthus_esskunst_1838/34>, abgerufen am 20.03.2019.