Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
aber war kein Kron so lieb, als daß ich's G'suchte a findt --
(umarmt Grillhofer) mein' lieben Schwagern.
Grillhofer. No, no, laß's nur gut sein und wann'd
meinst, so schick halt nach'm Bader, wann amal was sein soll,
so hab' ich's gern bald in Richtigkeit.
Dusterer (sitzt wieder auf seinem früheren Platz). Ich weiß, ich weiß,
mer kennt Dich dafür, Du haltst auf die Ordnung. Ja ja
und no war's ja recht!
(Hat das Gesangbuch aus der Rocktasche gezogen und
vor sich aufgeschlagen.)
Und daß wir net draus käman, so laß uns
unser Bußlied singen.

(Dusterer setzt ein, Grillhofer singt mit)
Lied.
Erlös uns von des Lebens Pein
O Herr in Deinen Gnaden,
Und führ' uns in den Himmel ein,
Das kann uns gar nicht schaden!

(Wie Beide einsetzen um die zwei letzten Zeilen zu wiederholen, fällt rasch der Vorhang.)
Verwandlung.
(Freie Gegend. Im Hintergrunde ein Theil des Grillhofer'schen Hauses, ein Fenster
nach der Bühne zu, steht offen, dessen bunte kurze Vorhänge verwehren den Einblick in
die Stube. Ein Zaun mit Einlaß in der Mitte schließt den Hintergrund ab. Vorne
rechts über einen niedern Graben führt ein Steg. Links im Vordergrunde ein Heuschober.)


Neunte Scene.
(Liese kommt über den Steg, sie trägt einen Anzug, der von dem der andern Dirnen
abweicht und zeigt, daß sie aus einer andern Gegend daheim.)

Lied.

Mit üble Vorsätz geh
Fort aus'm Haus,
Glei schaut die ganze Welt
Anderschter aus!
Bin zeitlich fruh noch fort
Im Morgendunst,
Kenn alle Hund' im Ort
Freundlich warns sunst!

aber war kein Kron ſo lieb, als daß ich’s G’ſuchte a findt —
(umarmt Grillhofer) mein’ lieben Schwagern.
Grillhofer. No, no, laß’s nur gut ſein und wann’d
meinſt, ſo ſchick halt nach’m Bader, wann amal was ſein ſoll,
ſo hab’ ich’s gern bald in Richtigkeit.
Duſterer (ſitzt wieder auf ſeinem früheren Platz). Ich weiß, ich weiß,
mer kennt Dich dafür, Du haltſt auf die Ordnung. Ja ja
und no war’s ja recht!
(Hat das Geſangbuch aus der Rocktaſche gezogen und
vor ſich aufgeſchlagen.)
Und daß wir net draus käman, ſo laß uns
unſer Bußlied ſingen.

(Duſterer ſetzt ein, Grillhofer ſingt mit)
Lied.
Erlös uns von des Lebens Pein
O Herr in Deinen Gnaden,
Und führ’ uns in den Himmel ein,
Das kann uns gar nicht ſchaden!

(Wie Beide einſetzen um die zwei letzten Zeilen zu wiederholen, fällt raſch der Vorhang.)
Verwandlung.
(Freie Gegend. Im Hintergrunde ein Theil des Grillhofer’ſchen Hauſes, ein Fenſter
nach der Bühne zu, ſteht offen, deſſen bunte kurze Vorhänge verwehren den Einblick in
die Stube. Ein Zaun mit Einlaß in der Mitte ſchließt den Hintergrund ab. Vorne
rechts über einen niedern Graben führt ein Steg. Links im Vordergrunde ein Heuſchober.)


Neunte Scene.
(Lieſe kommt über den Steg, ſie trägt einen Anzug, der von dem der andern Dirnen
abweicht und zeigt, daß ſie aus einer andern Gegend daheim.)

Lied.

Mit üble Vorſätz geh
Fort aus’m Haus,
Glei ſchaut die ganze Welt
Anderſchter aus!
Bin zeitlich fruh noch fort
Im Morgendunſt,
Kenn alle Hund’ im Ort
Freundlich warns ſunſt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DUS">
            <p><pb facs="#f0026" n="18"/>
aber war kein Kron &#x017F;o lieb, als daß ich&#x2019;s G&#x2019;&#x017F;uchte a findt &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(umarmt Grillhofer)</stage>
            <p>mein&#x2019; lieben Schwagern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>No, no, laß&#x2019;s nur gut &#x017F;ein und wann&#x2019;d<lb/>
mein&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chick halt nach&#x2019;m Bader, wann amal was &#x017F;ein &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o hab&#x2019; ich&#x2019;s gern bald in Richtigkeit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;itzt wieder auf &#x017F;einem früheren Platz).</stage>
            <p>Ich weiß, ich weiß,<lb/>
mer kennt Dich dafür, Du halt&#x017F;t auf die Ordnung. Ja ja<lb/>
und no war&#x2019;s ja recht!</p>
            <stage>(Hat das Ge&#x017F;angbuch aus der Rockta&#x017F;che gezogen und<lb/>
vor &#x017F;ich aufge&#x017F;chlagen.)</stage>
            <p>Und daß wir net draus käman, &#x017F;o laß uns<lb/>
un&#x017F;er Bußlied &#x017F;ingen.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> &#x017F;etzt ein, <hi rendition="#b">Grillhofer</hi> &#x017F;ingt mit)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lied</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Erlös uns von des Lebens Pein<lb/>
O Herr in Deinen Gnaden,<lb/>
Und führ&#x2019; uns in den Himmel ein,<lb/>
Das kann uns gar nicht &#x017F;chaden!</p><lb/>
            <stage>(Wie Beide ein&#x017F;etzen um die zwei letzten Zeilen zu wiederholen, fällt ra&#x017F;ch der Vorhang.)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Verwandlung.</hi><lb/>
(Freie Gegend. Im Hintergrunde ein Theil des Grillhofer&#x2019;&#x017F;chen Hau&#x017F;es, ein Fen&#x017F;ter<lb/>
nach der Bühne zu, &#x017F;teht offen, de&#x017F;&#x017F;en bunte kurze Vorhänge verwehren den <hi rendition="#g">Einblick</hi> in<lb/>
die Stube. Ein Zaun mit Einlaß in der Mitte &#x017F;chließt den Hintergrund ab. Vorne<lb/>
rechts über einen niedern Graben führt ein Steg. Links im Vordergrunde ein Heu&#x017F;chober.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#b">Lie&#x017F;e</hi> kommt über den Steg, &#x017F;ie trägt einen Anzug, der von dem der andern Dirnen<lb/>
abweicht und zeigt, daß &#x017F;ie aus einer andern Gegend daheim.)</stage><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lied</hi>.</hi> </p><lb/>
          <p>Mit üble Vor&#x017F;ätz geh<lb/>
Fort aus&#x2019;m Haus,<lb/>
Glei &#x017F;chaut die ganze Welt<lb/>
Ander&#x017F;chter aus!<lb/>
Bin zeitlich fruh noch fort<lb/>
Im Morgendun&#x017F;t,<lb/>
Kenn alle Hund&#x2019; im Ort<lb/>
Freundlich warns &#x017F;un&#x017F;t!<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] aber war kein Kron ſo lieb, als daß ich’s G’ſuchte a findt — (umarmt Grillhofer) mein’ lieben Schwagern. Grillhofer. No, no, laß’s nur gut ſein und wann’d meinſt, ſo ſchick halt nach’m Bader, wann amal was ſein ſoll, ſo hab’ ich’s gern bald in Richtigkeit. Duſterer (ſitzt wieder auf ſeinem früheren Platz). Ich weiß, ich weiß, mer kennt Dich dafür, Du haltſt auf die Ordnung. Ja ja und no war’s ja recht! (Hat das Geſangbuch aus der Rocktaſche gezogen und vor ſich aufgeſchlagen.) Und daß wir net draus käman, ſo laß uns unſer Bußlied ſingen. (Duſterer ſetzt ein, Grillhofer ſingt mit) Lied. Erlös uns von des Lebens Pein O Herr in Deinen Gnaden, Und führ’ uns in den Himmel ein, Das kann uns gar nicht ſchaden! (Wie Beide einſetzen um die zwei letzten Zeilen zu wiederholen, fällt raſch der Vorhang.) Verwandlung. (Freie Gegend. Im Hintergrunde ein Theil des Grillhofer’ſchen Hauſes, ein Fenſter nach der Bühne zu, ſteht offen, deſſen bunte kurze Vorhänge verwehren den Einblick in die Stube. Ein Zaun mit Einlaß in der Mitte ſchließt den Hintergrund ab. Vorne rechts über einen niedern Graben führt ein Steg. Links im Vordergrunde ein Heuſchober.) Neunte Scene. (Lieſe kommt über den Steg, ſie trägt einen Anzug, der von dem der andern Dirnen abweicht und zeigt, daß ſie aus einer andern Gegend daheim.) Lied. Mit üble Vorſätz geh Fort aus’m Haus, Glei ſchaut die ganze Welt Anderſchter aus! Bin zeitlich fruh noch fort Im Morgendunſt, Kenn alle Hund’ im Ort Freundlich warns ſunſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/26
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/26>, abgerufen am 17.01.2019.