Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfte Scene.
Dusterer und Grillhefer.
Dusterer. Ob ich mir's net denkt hab, Grillhofer! Ich
hab mer's aber denkt, wie's vermeinen, es gibt bei Dir was
z'holen, so kommen Dir Leut in's Haus g'rennt, mit denen
Dein Lebtag nix hast z'thun hab'n wöll'n!
Grillhofer. No sucht halt Jed's af der Welt sein Vor-
theil. Kummen's, sein's da, gibt's nix, gehen's wieder! Beirrt
mich net und kann Dir wohl a gleich sein.
Dusterer. Wannd' a so denkst, freilich wohl. -- Dein
Weib, mein Schwester, hat eh amal g'sagt: -- wart a weng'.
-- wie war den dös? Daß ich's net nur beispielmäßig, sun-
dern Wartl für Wartl fürbring, wie's g'wesen is! Ja ja,
fallt mer schon ein. Dein Weib hat eh a amal g'sagt: Niko-
demi, hat's g'sagt, auf'n Mathis schau mir und weis' mer'n
fein nachi in Himmel. Bringt Dir wohl a ein Lohn, denn
nach dem, wie der Mathis sich an mir versündigt hat -- jo
-- wie er mir weh than hat, war's net schön, wann er net
das Seine bei unserer Famili lasset.
Grillhofer (hatte den Kopf in beide Hände gestützt, blickt jetzt auf). Dös
hätt' mei Weib zu Dir g'sagt? Hat Dich do nie gut leiden
mög'n. Schau, Dusterer, Du bist ja hizt eh am Ziel, was
bringst denn solchene Sachen für? Kam ich Dir af a Lug,
möcht's Dich reu'n.
Dusterer. No wirst doch net meinen -- Schwoger --
wirst doch net meinen? ....
Grillhofer. So hat mein Weib nie g'redt.
Dusterer. Aber, Schwoger, glaub' mir ... -- no, soll
sie's nöt g'sagt hab'n, -- Du bist krank, ich will net streiten
mit Dir.
Sechste Scene.
Vorige. Leonhardt.
Leonhardt (Fuhrknecht, hat ein breites rothes Gesicht mit pfiffigem Aus-
druck, trägt breitkrämpigen Hut, blaue Blouse, hohe Stiefel, kommt durch das Zaun-
gatter den Anstieg herunter, ist etwas angeheitert).
Öha! Grüß Gott mit-
einander! Dusterer Dich such ich! Hat mer Dein Alte g'sagt,
Fünfte Scene.
Duſterer und Grillhefer.
Duſterer. Ob ich mir’s net denkt hab, Grillhofer! Ich
hab mer’s aber denkt, wie’s vermeinen, es gibt bei Dir was
z’holen, ſo kommen Dir Leut in’s Haus g’rennt, mit denen
Dein Lebtag nix haſt z’thun hab’n wöll’n!
Grillhofer. No ſucht halt Jed’s af der Welt ſein Vor-
theil. Kummen’s, ſein’s da, gibt’s nix, gehen’s wieder! Beirrt
mich net und kann Dir wohl a gleich ſein.
Duſterer. Wannd’ a ſo denkſt, freilich wohl. — Dein
Weib, mein Schweſter, hat eh amal g’ſagt: — wart a weng’.
— wie war den dös? Daß ich’s net nur beiſpielmäßig, ſun-
dern Wartl für Wartl fürbring, wie’s g’weſen is! Ja ja,
fallt mer ſchon ein. Dein Weib hat eh a amal g’ſagt: Niko-
demi, hat’s g’ſagt, auf’n Mathis ſchau mir und weiſ’ mer’n
fein nachi in Himmel. Bringt Dir wohl a ein Lohn, denn
nach dem, wie der Mathis ſich an mir verſündigt hat — jo
— wie er mir weh than hat, war’s net ſchön, wann er net
das Seine bei unſerer Famili laſſet.
Grillhofer (hatte den Kopf in beide Hände geſtützt, blickt jetzt auf). Dös
hätt’ mei Weib zu Dir g’ſagt? Hat Dich do nie gut leiden
mög’n. Schau, Duſterer, Du biſt ja hizt eh am Ziel, was
bringſt denn ſolchene Sachen für? Kam ich Dir af a Lug,
möcht’s Dich reu’n.
Duſterer. No wirſt doch net meinen — Schwoger —
wirſt doch net meinen? ....
Grillhofer. So hat mein Weib nie g’redt.
Duſterer. Aber, Schwoger, glaub’ mir … — no, ſoll
ſie’s nöt g’ſagt hab’n, — Du biſt krank, ich will net ſtreiten
mit Dir.
Sechſte Scene.
Vorige. Leonhardt.
Leonhardt (Fuhrknecht, hat ein breites rothes Geſicht mit pfiffigem Aus-
druck, trägt breitkrämpigen Hut, blaue Blouſe, hohe Stiefel, kommt durch das Zaun-
gatter den Anſtieg herunter, iſt etwas angeheitert).
Öha! Grüß Gott mit-
einander! Duſterer Dich ſuch ich! Hat mer Dein Alte g’ſagt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="40"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> und <hi rendition="#b">Grillhefer.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Ob ich mir&#x2019;s net denkt hab, Grillhofer! Ich<lb/>
hab mer&#x2019;s aber denkt, wie&#x2019;s vermeinen, es gibt bei Dir was<lb/>
z&#x2019;holen, &#x017F;o kommen Dir Leut in&#x2019;s Haus g&#x2019;rennt, mit denen<lb/>
Dein Lebtag nix ha&#x017F;t z&#x2019;thun hab&#x2019;n wöll&#x2019;n!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>No &#x017F;ucht halt Jed&#x2019;s af der Welt &#x017F;ein Vor-<lb/>
theil. Kummen&#x2019;s, &#x017F;ein&#x2019;s da, gibt&#x2019;s nix, gehen&#x2019;s wieder! Beirrt<lb/>
mich net und kann Dir wohl a gleich &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Wannd&#x2019; a &#x017F;o denk&#x017F;t, freilich wohl. &#x2014; Dein<lb/>
Weib, mein Schwe&#x017F;ter, hat eh amal g&#x2019;&#x017F;agt: &#x2014; wart a weng&#x2019;.<lb/>
&#x2014; wie war den dös? Daß ich&#x2019;s net nur bei&#x017F;pielmäßig, &#x017F;un-<lb/>
dern Wartl für Wartl fürbring, wie&#x2019;s g&#x2019;we&#x017F;en is! Ja ja,<lb/>
fallt mer &#x017F;chon ein. Dein Weib hat eh a amal g&#x2019;&#x017F;agt: Niko-<lb/>
demi, hat&#x2019;s g&#x2019;&#x017F;agt, auf&#x2019;n Mathis &#x017F;chau mir und wei&#x017F;&#x2019; mer&#x2019;n<lb/>
fein nachi in Himmel. Bringt Dir wohl a ein Lohn, denn<lb/>
nach dem, wie der Mathis &#x017F;ich an mir ver&#x017F;ündigt hat &#x2014; jo<lb/>
&#x2014; wie er mir weh than hat, war&#x2019;s net &#x017F;chön, wann er net<lb/>
das Seine bei un&#x017F;erer Famili la&#x017F;&#x017F;et.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer</hi> </speaker>
            <stage>(hatte den Kopf in beide Hände ge&#x017F;tützt, blickt jetzt auf).</stage>
            <p>Dös<lb/>
hätt&#x2019; mei Weib zu Dir g&#x2019;&#x017F;agt? Hat Dich do nie gut leiden<lb/>
mög&#x2019;n. Schau, Du&#x017F;terer, Du bi&#x017F;t ja hizt eh am Ziel, was<lb/>
bring&#x017F;t denn &#x017F;olchene Sachen für? Kam ich Dir af a Lug,<lb/>
möcht&#x2019;s Dich reu&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>No wir&#x017F;t doch net meinen &#x2014; Schwoger &#x2014;<lb/>
wir&#x017F;t doch net meinen? ....</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>So hat mein Weib nie g&#x2019;redt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Aber, Schwoger, glaub&#x2019; mir &#x2026; &#x2014; no, &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ie&#x2019;s nöt g&#x2019;&#x017F;agt hab&#x2019;n, &#x2014; Du bi&#x017F;t krank, ich will net &#x017F;treiten<lb/>
mit Dir.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Vorige. Leonhardt.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker> <hi rendition="#b">Leonhardt</hi> </speaker>
            <stage>(Fuhrknecht, hat ein breites rothes Ge&#x017F;icht mit pfiffigem Aus-<lb/>
druck, trägt breitkrämpigen Hut, blaue Blou&#x017F;e, hohe Stiefel, kommt durch das Zaun-<lb/>
gatter den An&#x017F;tieg herunter, i&#x017F;t etwas angeheitert).</stage>
            <p>Öha! Grüß Gott mit-<lb/>
einander! Du&#x017F;terer Dich &#x017F;uch ich! Hat mer Dein Alte g&#x2019;&#x017F;agt,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Fünfte Scene. Duſterer und Grillhefer. Duſterer. Ob ich mir’s net denkt hab, Grillhofer! Ich hab mer’s aber denkt, wie’s vermeinen, es gibt bei Dir was z’holen, ſo kommen Dir Leut in’s Haus g’rennt, mit denen Dein Lebtag nix haſt z’thun hab’n wöll’n! Grillhofer. No ſucht halt Jed’s af der Welt ſein Vor- theil. Kummen’s, ſein’s da, gibt’s nix, gehen’s wieder! Beirrt mich net und kann Dir wohl a gleich ſein. Duſterer. Wannd’ a ſo denkſt, freilich wohl. — Dein Weib, mein Schweſter, hat eh amal g’ſagt: — wart a weng’. — wie war den dös? Daß ich’s net nur beiſpielmäßig, ſun- dern Wartl für Wartl fürbring, wie’s g’weſen is! Ja ja, fallt mer ſchon ein. Dein Weib hat eh a amal g’ſagt: Niko- demi, hat’s g’ſagt, auf’n Mathis ſchau mir und weiſ’ mer’n fein nachi in Himmel. Bringt Dir wohl a ein Lohn, denn nach dem, wie der Mathis ſich an mir verſündigt hat — jo — wie er mir weh than hat, war’s net ſchön, wann er net das Seine bei unſerer Famili laſſet. Grillhofer (hatte den Kopf in beide Hände geſtützt, blickt jetzt auf). Dös hätt’ mei Weib zu Dir g’ſagt? Hat Dich do nie gut leiden mög’n. Schau, Duſterer, Du biſt ja hizt eh am Ziel, was bringſt denn ſolchene Sachen für? Kam ich Dir af a Lug, möcht’s Dich reu’n. Duſterer. No wirſt doch net meinen — Schwoger — wirſt doch net meinen? .... Grillhofer. So hat mein Weib nie g’redt. Duſterer. Aber, Schwoger, glaub’ mir … — no, ſoll ſie’s nöt g’ſagt hab’n, — Du biſt krank, ich will net ſtreiten mit Dir. Sechſte Scene. Vorige. Leonhardt. Leonhardt (Fuhrknecht, hat ein breites rothes Geſicht mit pfiffigem Aus- druck, trägt breitkrämpigen Hut, blaue Blouſe, hohe Stiefel, kommt durch das Zaun- gatter den Anſtieg herunter, iſt etwas angeheitert). Öha! Grüß Gott mit- einander! Duſterer Dich ſuch ich! Hat mer Dein Alte g’ſagt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/48
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/48>, abgerufen am 19.01.2019.