Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Dusterer (wüthend zu Leonhardt). Vergreifa kunnt ich mich an
Dir -- völlig vergreifa.
Leonhardt (indem er sich zum Gehen wendet). No aber nachhert
gute Nacht! N'Polster hast schon, und ich that Dich schon a
orndlich zudecken.
Dusterer. Der leidig Höllteufl hat Dich herbracht.
Leonhardt (schon beim Anstieg). Nöt war is, Dein Weib hat
mich herg'wiesen!
(Ab.)
Dusterer (allein). Sikra h'nein, is eh' so, mein Weib hätt'n
hoam halten soll'n den versoffenen Lump, hätt doch selb'n
herrennen können, hätt ihr d'Füß net kost't! -- No g'freu
Dich, wonn ich hoam kimm! -- Sand*) an all'm Elend schuld
scho von Paradeis her, dö Weibsleut! -- A holb Jahr plag'
i mich obi, dank'n Himmel für jeden guten Einfall, den er
mir schickt, womit ich den alten Sünder in's G'wißen reden
konn! Und hizt söll All's umasunst g'west sein, z'weg'n so
oaner Dummheit! Aber no gib ich's net auf, ich muß a dabei
sein, ich muß mit hin nach der kahlen Lehnten, ob er mich
mit hab'n will oder net -- ich weiß schon, -- ich schleich mich
in' Hof und wonn dö Rosl n'Schofpelz auf'm Wag'n wirft,
so kriech' ich d'runter, was will'er denn mocha, wann ich a
so mit kimm? Was will er denn macha? Geht schon, geht
schon, weil net anderscht is, kimm ich halt in' Schofpelz hin.

(Will durch die Hausthüre schleichen, prallt aber zurück und schleicht um das Haus;
Coulisse vorne rechts ab.)
Zehnte Scene.
Wastl und Liesl (durch die Hausthüre.)
Wastl. No, gehst wirkli scho, Liesl?
Liesl. Freilich wohl, wo'd mich hizt net begleiten därfst,
möcht ich doch schon vor Einbruch der Nacht wieder in Ellers-
brunn sein. Haha, dö Mahm wird Augen machen, wonn ich
sag mit der Erbschaft is nix, aber ein Schatz hon ich g'fun-
den, leicht jagt sie mich dann davon!
Wastl. No rennerst halt glei zu mir!
Liesl. Jo aber, wo wirst Du nachher sein, wann'd bei
Dein' Bauern nöt verbleib'n willst?

*) Sind.
Duſterer (wüthend zu Leonhardt). Vergreifa kunnt ich mich an
Dir — völlig vergreifa.
Leonhardt (indem er ſich zum Gehen wendet). No aber nachhert
gute Nacht! N’Polſter haſt ſchon, und ich that Dich ſchon a
orndlich zudecken.
Duſterer. Der leidig Höllteufl hat Dich herbracht.
Leonhardt (ſchon beim Anſtieg). Nöt war is, Dein Weib hat
mich herg’wieſen!
(Ab.)
Duſterer (allein). Sikra h’nein, is eh’ ſo, mein Weib hätt’n
hoam halten ſoll’n den verſoffenen Lump, hätt doch ſelb’n
herrennen können, hätt ihr d’Füß net koſt’t! — No g’freu
Dich, wonn ich hoam kimm! — Sand*) an all’m Elend ſchuld
ſcho von Paradeis her, dö Weibsleut! — A holb Jahr plag’
i mich obi, dank’n Himmel für jeden guten Einfall, den er
mir ſchickt, womit ich den alten Sünder in’s G’wißen reden
konn! Und hizt ſöll All’s umaſunſt g’weſt ſein, z’weg’n ſo
oaner Dummheit! Aber no gib ich’s net auf, ich muß a dabei
ſein, ich muß mit hin nach der kahlen Lehnten, ob er mich
mit hab’n will oder net — ich weiß ſchon, — ich ſchleich mich
in’ Hof und wonn dö Rosl n’Schofpelz auf’m Wag’n wirft,
ſo kriech’ ich d’runter, was will’er denn mocha, wann ich a
ſo mit kimm? Was will er denn macha? Geht ſchon, geht
ſchon, weil net anderſcht is, kimm ich halt in’ Schofpelz hin.

(Will durch die Hausthüre ſchleichen, prallt aber zurück und ſchleicht um das Haus;
Couliſſe vorne rechts ab.)
Zehnte Scene.
Waſtl und Liesl (durch die Hausthüre.)
Waſtl. No, gehſt wirkli ſcho, Liesl?
Liesl. Freilich wohl, wo’d mich hizt net begleiten därfſt,
möcht ich doch ſchon vor Einbruch der Nacht wieder in Ellers-
brunn ſein. Haha, dö Mahm wird Augen machen, wonn ich
ſag mit der Erbſchaft is nix, aber ein Schatz hon ich g’fun-
den, leicht jagt ſie mich dann davon!
Waſtl. No rennerſt halt glei zu mir!
Liesl. Jo aber, wo wirſt Du nachher ſein, wann’d bei
Dein’ Bauern nöt verbleib’n willſt?

*) Sind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0052" n="44"/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> </speaker>
            <stage>(wüthend zu Leonhardt).</stage>
            <p>Vergreifa kunnt ich mich an<lb/>
Dir &#x2014; völlig vergreifa.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker> <hi rendition="#b">Leonhardt</hi> </speaker>
            <stage>(indem er &#x017F;ich zum Gehen wendet).</stage>
            <p>No aber nachhert<lb/>
gute Nacht! N&#x2019;Pol&#x017F;ter ha&#x017F;t &#x017F;chon, und ich that Dich &#x017F;chon a<lb/>
orndlich zudecken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Der leidig Höllteufl hat Dich herbracht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker> <hi rendition="#b">Leonhardt</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chon beim An&#x017F;tieg).</stage>
            <p>Nöt war is, Dein Weib hat<lb/>
mich herg&#x2019;wie&#x017F;en!</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> </speaker>
            <stage>(allein).</stage>
            <p>Sikra h&#x2019;nein, is eh&#x2019; &#x017F;o, mein Weib hätt&#x2019;n<lb/>
hoam halten &#x017F;oll&#x2019;n den ver&#x017F;offenen Lump, hätt doch &#x017F;elb&#x2019;n<lb/>
herrennen können, hätt ihr d&#x2019;Füß net ko&#x017F;t&#x2019;t! &#x2014; No g&#x2019;freu<lb/>
Dich, wonn ich hoam kimm! &#x2014; Sand<note place="foot" n="*)">Sind.</note> an all&#x2019;m Elend &#x017F;chuld<lb/>
&#x017F;cho von Paradeis her, dö Weibsleut! &#x2014; A holb Jahr plag&#x2019;<lb/>
i mich obi, dank&#x2019;n Himmel für jeden guten Einfall, den er<lb/>
mir &#x017F;chickt, womit ich den alten Sünder in&#x2019;s G&#x2019;wißen reden<lb/>
konn! Und hizt &#x017F;öll All&#x2019;s uma&#x017F;un&#x017F;t g&#x2019;we&#x017F;t &#x017F;ein, z&#x2019;weg&#x2019;n &#x017F;o<lb/>
oaner Dummheit! Aber no gib ich&#x2019;s net auf, ich muß a dabei<lb/>
&#x017F;ein, ich muß mit hin nach der kahlen Lehnten, ob er mich<lb/>
mit hab&#x2019;n will oder net &#x2014; ich weiß &#x017F;chon, &#x2014; ich &#x017F;chleich mich<lb/>
in&#x2019; Hof und wonn dö Rosl n&#x2019;Schofpelz auf&#x2019;m Wag&#x2019;n wirft,<lb/>
&#x017F;o kriech&#x2019; ich d&#x2019;runter, was will&#x2019;er denn mocha, wann ich a<lb/>
&#x017F;o mit kimm? Was will er denn macha? Geht &#x017F;chon, geht<lb/>
&#x017F;chon, weil net ander&#x017F;cht is, kimm ich halt in&#x2019; Schofpelz hin.</p><lb/>
            <stage>(Will durch die Hausthüre &#x017F;chleichen, prallt aber zurück und &#x017F;chleicht um das Haus;<lb/>
Couli&#x017F;&#x017F;e vorne rechts ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zehnte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl</hi> und <hi rendition="#b">Liesl</hi> (durch die Hausthüre.)</stage><lb/>
          <sp who="#WAS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl.</hi> </speaker>
            <p>No, geh&#x017F;t wirkli &#x017F;cho, Liesl?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Liesl.</hi> </speaker>
            <p>Freilich wohl, wo&#x2019;d mich hizt net begleiten därf&#x017F;t,<lb/>
möcht ich doch &#x017F;chon vor Einbruch der Nacht wieder in Ellers-<lb/>
brunn &#x017F;ein. Haha, dö Mahm wird Augen machen, wonn ich<lb/>
&#x017F;ag mit der Erb&#x017F;chaft is nix, aber ein Schatz hon ich g&#x2019;fun-<lb/>
den, leicht jagt &#x017F;ie mich dann davon!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl.</hi> </speaker>
            <p>No renner&#x017F;t halt glei zu mir!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Liesl.</hi> </speaker>
            <p>Jo aber, wo wir&#x017F;t Du nachher &#x017F;ein, wann&#x2019;d bei<lb/>
Dein&#x2019; Bauern nöt verbleib&#x2019;n will&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0052] Duſterer (wüthend zu Leonhardt). Vergreifa kunnt ich mich an Dir — völlig vergreifa. Leonhardt (indem er ſich zum Gehen wendet). No aber nachhert gute Nacht! N’Polſter haſt ſchon, und ich that Dich ſchon a orndlich zudecken. Duſterer. Der leidig Höllteufl hat Dich herbracht. Leonhardt (ſchon beim Anſtieg). Nöt war is, Dein Weib hat mich herg’wieſen! (Ab.) Duſterer (allein). Sikra h’nein, is eh’ ſo, mein Weib hätt’n hoam halten ſoll’n den verſoffenen Lump, hätt doch ſelb’n herrennen können, hätt ihr d’Füß net koſt’t! — No g’freu Dich, wonn ich hoam kimm! — Sand *) an all’m Elend ſchuld ſcho von Paradeis her, dö Weibsleut! — A holb Jahr plag’ i mich obi, dank’n Himmel für jeden guten Einfall, den er mir ſchickt, womit ich den alten Sünder in’s G’wißen reden konn! Und hizt ſöll All’s umaſunſt g’weſt ſein, z’weg’n ſo oaner Dummheit! Aber no gib ich’s net auf, ich muß a dabei ſein, ich muß mit hin nach der kahlen Lehnten, ob er mich mit hab’n will oder net — ich weiß ſchon, — ich ſchleich mich in’ Hof und wonn dö Rosl n’Schofpelz auf’m Wag’n wirft, ſo kriech’ ich d’runter, was will’er denn mocha, wann ich a ſo mit kimm? Was will er denn macha? Geht ſchon, geht ſchon, weil net anderſcht is, kimm ich halt in’ Schofpelz hin. (Will durch die Hausthüre ſchleichen, prallt aber zurück und ſchleicht um das Haus; Couliſſe vorne rechts ab.) Zehnte Scene. Waſtl und Liesl (durch die Hausthüre.) Waſtl. No, gehſt wirkli ſcho, Liesl? Liesl. Freilich wohl, wo’d mich hizt net begleiten därfſt, möcht ich doch ſchon vor Einbruch der Nacht wieder in Ellers- brunn ſein. Haha, dö Mahm wird Augen machen, wonn ich ſag mit der Erbſchaft is nix, aber ein Schatz hon ich g’fun- den, leicht jagt ſie mich dann davon! Waſtl. No rennerſt halt glei zu mir! Liesl. Jo aber, wo wirſt Du nachher ſein, wann’d bei Dein’ Bauern nöt verbleib’n willſt? *) Sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/52
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/52>, abgerufen am 19.01.2019.