Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Bauer. Hehe -- richti -- jo --
Natzl. Wonn's a kam, mir fanden schon oan Unterstand.
Hanns. A wohl -- und was für oan.
Bauer. No nachert wo denn?
Natzl. In der Köhlerhütt'n.
Bauer. Ui, ui, ös Schlankeln, a wol in der Köhlerhütten,
no no ös seid's mer Feine! Der Kohl'nferdl is heunt mit
oaner Fuhr nach der Stadt, und es fandet's seine zwoa
Dirndeln allanig.
Hanns. Wohl -- wol -- is eh a so.
Bauer. Oes Lotter, schau -- schau. Oes treibt's ös nöt
schlecht, ich war scho a achtavirzgi wie ich enger Muada
g'heirath hab'.
Hanns. Weil halt da Voda a Trauminöt war.
Bauer (beleidigt). So a so! So meinst es! A Trauminöt
war ich g'west!! So? Und Dir fahlet Couraschi nöt -- gelt
na, fahlet eng net dö Couraschi? Moant's ös kunnt's zeitli
dazuschau'n, wart's koane Trauminöt! Stund eng dö Ehrbarig-
keit von engern Vodern nöt an, han, wöllt's ös besser hab'n? --
Was? Na! Hoam bleit's hitz. Hoam bleibt's! Leni!
Natzl (zu Hanns). Du bist a rechter Lapp, mußt allwal
Dein dumm Maul aufthun, möcht der glei Oans d'raufgeb'n!
Zwölfte Scene.
Vorige, die Bäuerin.
Bäuerin (erscheint unter der Thüre, sieht heraus). Ah ös seid's scho
hoam?
(Verschwindet wieder.)
Natzl. No is Dir leichter, hizt kannst wieder Strümpf
stricken.
Hanns. Hehe, Du aber a und der Voda a. Hehe.
Bäuerin (kommt mit drei Gestricken, angefangene Strümpfe und große Woll-
knäuel daran, gibt jedem Eines).
Da schaut's dazu -- mir bleibt koan
Zeit und dö Kloan verreißen so viel, daß ich froh sein muß,
sie verrichten ihner Sach!
(Ab.)

Bauer. Hehe — richti — jo —
Natzl. Wonn’s a kam, mir fanden ſchon oan Unterſtand.
Hanns. A wohl — und was für oan.
Bauer. No nachert wo denn?
Natzl. In der Köhlerhütt’n.
Bauer. Ui, ui, ös Schlankeln, a wol in der Köhlerhütten,
no no ös ſeid’s mer Feine! Der Kohl’nferdl is heunt mit
oaner Fuhr nach der Stadt, und es fandet’s ſeine zwoa
Dirndeln allanig.
Hanns. Wohl — wol — is eh a ſo.
Bauer. Oes Lotter, ſchau — ſchau. Oes treibt’s ös nöt
ſchlecht, ich war ſcho a achtavirzgi wie ich enger Muada
g’heirath hab’.
Hanns. Weil halt da Voda a Trauminöt war.
Bauer (beleidigt). So a ſo! So meinſt es! A Trauminöt
war ich g’weſt!! So? Und Dir fahlet Couraſchi nöt — gelt
na, fahlet eng net dö Couraſchi? Moant’s ös kunnt’s zeitli
dazuſchau’n, wart’s koane Trauminöt! Stund eng dö Ehrbarig-
keit von engern Vodern nöt an, han, wöllt’s ös beſſer hab’n? —
Was? Na! Hoam bleit’s hitz. Hoam bleibt’s! Leni!
Natzl (zu Hanns). Du biſt a rechter Lapp, mußt allwal
Dein dumm Maul aufthun, möcht der glei Oans d’raufgeb’n!
Zwölfte Scene.
Vorige, die Bäuerin.
Bäuerin (erſcheint unter der Thüre, ſieht heraus). Ah ös ſeid’s ſcho
hoam?
(Verſchwindet wieder.)
Natzl. No is Dir leichter, hizt kannſt wieder Strümpf
ſtricken.
Hanns. Hehe, Du aber a und der Voda a. Hehe.
Bäuerin (kommt mit drei Geſtricken, angefangene Strümpfe und große Woll-
knäuel daran, gibt jedem Eines).
Da ſchaut’s dazu — mir bleibt koan
Zeit und dö Kloan verreißen ſo viel, daß ich froh ſein muß,
ſie verrichten ihner Sach!
(Ab.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="48"/>
          <sp who="#BAU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bauer.</hi> </speaker>
            <p>Hehe &#x2014; richti &#x2014; jo &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Natzl.</hi> </speaker>
            <p>Wonn&#x2019;s a kam, mir fanden &#x017F;chon oan Unter&#x017F;tand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hanns.</hi> </speaker>
            <p>A wohl &#x2014; und was für oan.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bauer.</hi> </speaker>
            <p>No nachert wo denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Natzl.</hi> </speaker>
            <p>In der Köhlerhütt&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bauer.</hi> </speaker>
            <p>Ui, ui, ös Schlankeln, a wol in der Köhlerhütten,<lb/>
no no ös &#x017F;eid&#x2019;s mer Feine! Der Kohl&#x2019;nferdl is heunt mit<lb/>
oaner Fuhr nach der Stadt, und es fandet&#x2019;s &#x017F;eine zwoa<lb/>
Dirndeln allanig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hanns.</hi> </speaker>
            <p>Wohl &#x2014; wol &#x2014; is eh a &#x017F;o.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bauer.</hi> </speaker>
            <p>Oes Lotter, &#x017F;chau &#x2014; &#x017F;chau. Oes treibt&#x2019;s ös nöt<lb/>
&#x017F;chlecht, ich war &#x017F;cho a achtavirzgi wie ich enger Muada<lb/>
g&#x2019;heirath hab&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hanns.</hi> </speaker>
            <p>Weil halt da Voda a Trauminöt war.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bauer</hi> </speaker>
            <stage>(beleidigt).</stage>
            <p>So a &#x017F;o! So mein&#x017F;t es! A Trauminöt<lb/>
war ich g&#x2019;we&#x017F;t!! So? Und Dir fahlet Coura&#x017F;chi nöt &#x2014; gelt<lb/>
na, fahlet eng net dö Coura&#x017F;chi? Moant&#x2019;s ös kunnt&#x2019;s zeitli<lb/>
dazu&#x017F;chau&#x2019;n, wart&#x2019;s koane Trauminöt! Stund eng dö Ehrbarig-<lb/>
keit von engern Vodern nöt an, han, wöllt&#x2019;s ös be&#x017F;&#x017F;er hab&#x2019;n? &#x2014;<lb/>
Was? Na! Hoam bleit&#x2019;s hitz. Hoam bleibt&#x2019;s! Leni!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Natzl</hi> </speaker>
            <stage>(zu Hanns).</stage>
            <p>Du bi&#x017F;t a rechter Lapp, mußt allwal<lb/>
Dein dumm Maul aufthun, möcht der glei Oans d&#x2019;raufgeb&#x2019;n!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwölfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Vorige,</hi> die <hi rendition="#b">Bäuerin.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#BAEU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bäuerin</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;cheint unter der Thüre, &#x017F;ieht heraus).</stage>
            <p>Ah ös &#x017F;eid&#x2019;s &#x017F;cho<lb/>
hoam?</p>
            <stage>(Ver&#x017F;chwindet wieder.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Natzl.</hi> </speaker>
            <p>No is Dir leichter, hizt kann&#x017F;t wieder Strümpf<lb/>
&#x017F;tricken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hanns.</hi> </speaker>
            <p>Hehe, Du aber a und der Voda a. Hehe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAEU">
            <speaker> <hi rendition="#b">Bäuerin</hi> </speaker>
            <stage>(kommt mit drei Ge&#x017F;tricken, angefangene Strümpfe und große Woll-<lb/>
knäuel daran, gibt jedem Eines).</stage>
            <p>Da &#x017F;chaut&#x2019;s dazu &#x2014; mir bleibt koan<lb/>
Zeit und dö Kloan verreißen &#x017F;o viel, daß ich froh &#x017F;ein muß,<lb/>
&#x017F;ie verrichten ihner Sach!</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Bauer. Hehe — richti — jo — Natzl. Wonn’s a kam, mir fanden ſchon oan Unterſtand. Hanns. A wohl — und was für oan. Bauer. No nachert wo denn? Natzl. In der Köhlerhütt’n. Bauer. Ui, ui, ös Schlankeln, a wol in der Köhlerhütten, no no ös ſeid’s mer Feine! Der Kohl’nferdl is heunt mit oaner Fuhr nach der Stadt, und es fandet’s ſeine zwoa Dirndeln allanig. Hanns. Wohl — wol — is eh a ſo. Bauer. Oes Lotter, ſchau — ſchau. Oes treibt’s ös nöt ſchlecht, ich war ſcho a achtavirzgi wie ich enger Muada g’heirath hab’. Hanns. Weil halt da Voda a Trauminöt war. Bauer (beleidigt). So a ſo! So meinſt es! A Trauminöt war ich g’weſt!! So? Und Dir fahlet Couraſchi nöt — gelt na, fahlet eng net dö Couraſchi? Moant’s ös kunnt’s zeitli dazuſchau’n, wart’s koane Trauminöt! Stund eng dö Ehrbarig- keit von engern Vodern nöt an, han, wöllt’s ös beſſer hab’n? — Was? Na! Hoam bleit’s hitz. Hoam bleibt’s! Leni! Natzl (zu Hanns). Du biſt a rechter Lapp, mußt allwal Dein dumm Maul aufthun, möcht der glei Oans d’raufgeb’n! Zwölfte Scene. Vorige, die Bäuerin. Bäuerin (erſcheint unter der Thüre, ſieht heraus). Ah ös ſeid’s ſcho hoam? (Verſchwindet wieder.) Natzl. No is Dir leichter, hizt kannſt wieder Strümpf ſtricken. Hanns. Hehe, Du aber a und der Voda a. Hehe. Bäuerin (kommt mit drei Geſtricken, angefangene Strümpfe und große Woll- knäuel daran, gibt jedem Eines). Da ſchaut’s dazu — mir bleibt koan Zeit und dö Kloan verreißen ſo viel, daß ich froh ſein muß, ſie verrichten ihner Sach! (Ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/56
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/56>, abgerufen am 19.01.2019.