Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
Decoration: Bauernstube wie im ersten Akte.
Erste Scene.
Rosl. Dann: Wastl.
(Wie der Vorhang aufgeht, ist die Bühne leer, durch die Fenster rechts fällt helles
Mondlicht in die Stube. Eine Schwarzwälder Uhr schlägt Zehn.)
Rosl (kommt mit einer Oellampe, an der der Schirm herabgelassen ist, von
links).
So, -- war lang scho Alls fertig zu'n Niederleg'n.
Wollt nur, ich wußt'n Bauern scho in sein' Bett. Wo er nur
verbleibt? Zehni is's, no rührt sich nix. Es is frei schon zu'n
Fürchten.
(Stellt die Lampe auf den Tisch.) Jesses, in der Kuchel geht
Oans!
(mit erstickter Stimme.) Wer is d'raust? Ah, is leicht nur
unser Saunigel.
(Geht näher zur Thüre, lauter.) Wer is d'raußt?
Wastl (Die Thüre im Hintergrunde rechts ein wenig öffnend). A gut
G'wißen!
Rosl. Ah, der Wastl is's.
Wastl (kommt herein). Wol! Rosl! Aber mit Dir is's net
richtig, fürchtst Dich in der Finstern.
(Zeigt seine Pfeise.) A weng
Feuer hon ich mer hol'n woll'n is aber koan Fünkerl mehr
am Herd.
Rosl. Is a schon spat. Wo nur der Bauer verbleibt?
Wastl. Wer weiß, muß er heunt nöt wo anderscht über-
nachten. Kunnt ja noch gar net da sein. Rechne Dir's selber
aus, zwischen a drei und vieri is er furt, drei Stund sein hin
bis zur kahlen Lehnten, drei Stund z'ruck, braucht er sich gar
net viel aufz'halten, muß's Zehni vorbei werd'n.
Rosl. Was er nur dort macht?

Dritter Akt.
Decoration: Bauernſtube wie im erſten Akte.
Erſte Scene.
Rosl. Dann: Waſtl.
(Wie der Vorhang aufgeht, iſt die Bühne leer, durch die Fenſter rechts fällt helles
Mondlicht in die Stube. Eine Schwarzwälder Uhr ſchlägt Zehn.)
Rosl (kommt mit einer Oellampe, an der der Schirm herabgelaſſen iſt, von
links).
So, — war lang ſcho Alls fertig zu’n Niederleg’n.
Wollt nur, ich wußt’n Bauern ſcho in ſein’ Bett. Wo er nur
verbleibt? Zehni is’s, no rührt ſich nix. Es is frei ſchon zu’n
Fürchten.
(Stellt die Lampe auf den Tiſch.) Jeſſes, in der Kuchel geht
Oans!
(mit erſtickter Stimme.) Wer is d’raust? Ah, is leicht nur
unſer Saunigel.
(Geht näher zur Thüre, lauter.) Wer is d’raußt?
Waſtl (Die Thüre im Hintergrunde rechts ein wenig öffnend). A gut
G’wißen!
Rosl. Ah, der Waſtl is’s.
Waſtl (kommt herein). Wol! Rosl! Aber mit Dir is’s net
richtig, fürchtſt Dich in der Finſtern.
(Zeigt ſeine Pfeiſe.) A weng
Feuer hon ich mer hol’n woll’n is aber koan Fünkerl mehr
am Herd.
Rosl. Is a ſchon ſpat. Wo nur der Bauer verbleibt?
Waſtl. Wer weiß, muß er heunt nöt wo anderſcht über-
nachten. Kunnt ja noch gar net da ſein. Rechne Dir’s ſelber
aus, zwiſchen a drei und vieri is er furt, drei Stund ſein hin
bis zur kahlen Lehnten, drei Stund z’ruck, braucht er ſich gar
net viel aufz’halten, muß’s Zehni vorbei werd’n.
Rosl. Was er nur dort macht?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="[54]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage><hi rendition="#b">Decoration: Bauern&#x017F;tube</hi> wie im er&#x017F;ten Akte.</stage><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Rosl.</hi> Dann: <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl.</hi></stage><lb/>
          <stage>(Wie der Vorhang aufgeht, i&#x017F;t die Bühne leer, durch die Fen&#x017F;ter rechts fällt helles<lb/>
Mondlicht in die Stube. Eine Schwarzwälder Uhr &#x017F;chlägt <hi rendition="#g">Zehn</hi>.)</stage><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Rosl</hi> </speaker>
            <stage>(kommt mit einer Oellampe, an der der Schirm herabgela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, von<lb/>
links).</stage>
            <p>So, &#x2014; war lang &#x017F;cho Alls fertig zu&#x2019;n Niederleg&#x2019;n.<lb/>
Wollt nur, ich wußt&#x2019;n Bauern &#x017F;cho in &#x017F;ein&#x2019; Bett. Wo er nur<lb/>
verbleibt? Zehni is&#x2019;s, no rührt &#x017F;ich nix. Es is frei &#x017F;chon zu&#x2019;n<lb/>
Fürchten.</p>
            <stage>(Stellt die Lampe auf den Ti&#x017F;ch.)</stage>
            <p>Je&#x017F;&#x017F;es, in der Kuchel geht<lb/>
Oans!</p>
            <stage>(mit er&#x017F;tickter Stimme.)</stage>
            <p>Wer is d&#x2019;raust? Ah, is leicht nur<lb/>
un&#x017F;er Saunigel.</p>
            <stage>(Geht näher zur Thüre, lauter.)</stage>
            <p>Wer is d&#x2019;raußt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl</hi> </speaker>
            <stage>(Die Thüre im Hintergrunde rechts ein wenig öffnend).</stage>
            <p>A gut<lb/>
G&#x2019;wißen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Rosl.</hi> </speaker>
            <p>Ah, der Wa&#x017F;tl is&#x2019;s.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl</hi> </speaker>
            <stage>(kommt herein).</stage>
            <p>Wol! Rosl! Aber mit Dir is&#x2019;s net<lb/>
richtig, fürcht&#x017F;t Dich in der Fin&#x017F;tern.</p>
            <stage>(Zeigt &#x017F;eine Pfei&#x017F;e.)</stage>
            <p>A weng<lb/>
Feuer hon ich mer hol&#x2019;n woll&#x2019;n is aber koan Fünkerl mehr<lb/>
am Herd.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Rosl.</hi> </speaker>
            <p>Is a &#x017F;chon &#x017F;pat. Wo nur der Bauer verbleibt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tl.</hi> </speaker>
            <p>Wer weiß, muß er heunt nöt wo ander&#x017F;cht über-<lb/>
nachten. Kunnt ja noch gar net da &#x017F;ein. Rechne Dir&#x2019;s &#x017F;elber<lb/>
aus, zwi&#x017F;chen a drei und vieri is er furt, drei Stund &#x017F;ein hin<lb/>
bis zur kahlen Lehnten, drei Stund z&#x2019;ruck, braucht er &#x017F;ich gar<lb/>
net viel aufz&#x2019;halten, muß&#x2019;s Zehni vorbei werd&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Rosl.</hi> </speaker>
            <p>Was er nur dort macht?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0062] Dritter Akt. Decoration: Bauernſtube wie im erſten Akte. Erſte Scene. Rosl. Dann: Waſtl. (Wie der Vorhang aufgeht, iſt die Bühne leer, durch die Fenſter rechts fällt helles Mondlicht in die Stube. Eine Schwarzwälder Uhr ſchlägt Zehn.) Rosl (kommt mit einer Oellampe, an der der Schirm herabgelaſſen iſt, von links). So, — war lang ſcho Alls fertig zu’n Niederleg’n. Wollt nur, ich wußt’n Bauern ſcho in ſein’ Bett. Wo er nur verbleibt? Zehni is’s, no rührt ſich nix. Es is frei ſchon zu’n Fürchten. (Stellt die Lampe auf den Tiſch.) Jeſſes, in der Kuchel geht Oans! (mit erſtickter Stimme.) Wer is d’raust? Ah, is leicht nur unſer Saunigel. (Geht näher zur Thüre, lauter.) Wer is d’raußt? Waſtl (Die Thüre im Hintergrunde rechts ein wenig öffnend). A gut G’wißen! Rosl. Ah, der Waſtl is’s. Waſtl (kommt herein). Wol! Rosl! Aber mit Dir is’s net richtig, fürchtſt Dich in der Finſtern. (Zeigt ſeine Pfeiſe.) A weng Feuer hon ich mer hol’n woll’n is aber koan Fünkerl mehr am Herd. Rosl. Is a ſchon ſpat. Wo nur der Bauer verbleibt? Waſtl. Wer weiß, muß er heunt nöt wo anderſcht über- nachten. Kunnt ja noch gar net da ſein. Rechne Dir’s ſelber aus, zwiſchen a drei und vieri is er furt, drei Stund ſein hin bis zur kahlen Lehnten, drei Stund z’ruck, braucht er ſich gar net viel aufz’halten, muß’s Zehni vorbei werd’n. Rosl. Was er nur dort macht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/62
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/62>, abgerufen am 17.01.2019.