Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Grillhofer. Sollt ich schlafen, werd' ich mich schon in's
Bett finden. Gute Nacht.
Rosl. No gute Nacht, Bauer! (Ab.)
Dritte Scene.
Grillhofer und Dusterer.
(Kleine Pause.)
Grillhofer (stützt den Kopf in beide Hände).
Dusterer (kommt langsam aus dem Winkel nach vorne). Schwoger!
Grillhofer. Wer is's? (Blickt auf.) Du? Was willst Du
noch da? -- Hab' ja n'Wag'n vor Dein' Haus halten lassen,
daß'd aussteig'n solltst.
Dusterer. Hat nöt sein mög'n, weil ich halt mit Dir
noch z'reden hätt'!
Grillhofer. Weißt a neuche Lug'?!
Dusterer. (beleidig). Schwoger!? -- Glaub' mir, wann ich
Dir was sag! Beispielmäßig ....
Grillhofer. Ich brauch nix Beispielmäßig's mehr, hob
g'nug an dem, was wirkli vorgeht, und wo ma umsonst a
Auslegung sucht.
Dusterer. Schau, Grillhofer, es is mir vorgangen -- na
ja, weil Du ja selber' es Rechte angeb'n hast, daß mein
Traum doch a Vorbedeutung hat. Hast ja selb'n gmeint, im
Rauchen und Feuer sieht mer schlecht, dö Riesler Magdalen
konn dös im Fegfeuer net g'west sein, aber -- Grillhofer --
Dein Kind is's g'west, dös hon ich für sö g'numma, no ja,
weils's ihr's gleich schaut, weil eb'n a der Magdalen' ihr
Kind is!
Grillhofer. Dummheiten!
Dusterer. Grillhofer! Hör mich aus, glaub' mir, wann
ich Dir was sag! J mein, es verbleibt bei unsern Abkämen,
-- es geht halt hizt um dein Kind!
Grillhofer. Weil Dir's taugt, steckst dös hizt in's Fegfeuer.
Dusterer (eifrig). Na, na, -- weil die Sünden der Eltern
an den Kindern g'straft werd'n, steckt's d'rein, und wol weg'n
der eig'nen Sündhaftigkeit a, meinst so vater- und mutterlos
war's rechtschaffen word'n?!

Grillhofer. Sollt ich ſchlafen, werd’ ich mich ſchon in’s
Bett finden. Gute Nacht.
Rosl. No gute Nacht, Bauer! (Ab.)
Dritte Scene.
Grillhofer und Duſterer.
(Kleine Pauſe.)
Grillhofer (ſtützt den Kopf in beide Hände).
Duſterer (kommt langſam aus dem Winkel nach vorne). Schwoger!
Grillhofer. Wer is’s? (Blickt auf.) Du? Was willſt Du
noch da? — Hab’ ja n’Wag’n vor Dein’ Haus halten laſſen,
daß’d ausſteig’n ſolltſt.
Duſterer. Hat nöt ſein mög’n, weil ich halt mit Dir
noch z’reden hätt’!
Grillhofer. Weißt a neuche Lug’?!
Duſterer. (beleidig). Schwoger!? — Glaub’ mir, wann ich
Dir was ſag! Beiſpielmäßig ....
Grillhofer. Ich brauch nix Beiſpielmäßig’s mehr, hob
g’nug an dem, was wirkli vorgeht, und wo ma umſonſt a
Auslegung ſucht.
Duſterer. Schau, Grillhofer, es is mir vorgangen — na
ja, weil Du ja ſelber’ es Rechte angeb’n haſt, daß mein
Traum doch a Vorbedeutung hat. Haſt ja ſelb’n gmeint, im
Rauchen und Feuer ſieht mer ſchlecht, dö Riesler Magdalen
konn dös im Fegfeuer net g’weſt ſein, aber — Grillhofer —
Dein Kind is’s g’weſt, dös hon ich für ſö g’numma, no ja,
weils’s ihr’s gleich ſchaut, weil eb’n a der Magdalen’ ihr
Kind is!
Grillhofer. Dummheiten!
Duſterer. Grillhofer! Hör mich aus, glaub’ mir, wann
ich Dir was ſag! J mein, es verbleibt bei unſern Abkämen,
— es geht halt hizt um dein Kind!
Grillhofer. Weil Dir’s taugt, ſteckſt dös hizt in’s Fegfeuer.
Duſterer (eifrig). Na, na, — weil die Sünden der Eltern
an den Kindern g’ſtraft werd’n, ſteckt’s d’rein, und wol weg’n
der eig’nen Sündhaftigkeit a, meinſt ſo vater- und mutterlos
war’s rechtſchaffen word’n?!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="56"/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Sollt ich &#x017F;chlafen, werd&#x2019; ich mich &#x017F;chon in&#x2019;s<lb/>
Bett finden. Gute Nacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Rosl.</hi> </speaker>
            <p>No gute Nacht, Bauer!</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Grillhofer</hi> und <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi><lb/>
(Kleine Pau&#x017F;e.)<lb/><hi rendition="#b">Grillhofer</hi> (&#x017F;tützt den Kopf in beide Hände).</stage><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> </speaker>
            <stage>(kommt lang&#x017F;am aus dem Winkel nach vorne).</stage>
            <p>Schwoger!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Wer is&#x2019;s?</p>
            <stage>(Blickt auf.)</stage>
            <p>Du? Was will&#x017F;t Du<lb/>
noch da? &#x2014; Hab&#x2019; ja n&#x2019;Wag&#x2019;n vor Dein&#x2019; Haus halten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß&#x2019;d aus&#x017F;teig&#x2019;n &#x017F;ollt&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Hat nöt &#x017F;ein mög&#x2019;n, weil ich halt mit Dir<lb/>
noch z&#x2019;reden hätt&#x2019;!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Weißt a neuche Lug&#x2019;?!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <stage>(beleidig).</stage>
            <p>Schwoger!? &#x2014; Glaub&#x2019; mir, wann ich<lb/>
Dir was &#x017F;ag! Bei&#x017F;pielmäßig ....</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Ich brauch nix Bei&#x017F;pielmäßig&#x2019;s mehr, hob<lb/>
g&#x2019;nug an dem, was wirkli vorgeht, und wo ma um&#x017F;on&#x017F;t a<lb/>
Auslegung &#x017F;ucht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Schau, Grillhofer, es is mir vorgangen &#x2014; na<lb/>
ja, weil Du ja &#x017F;elber&#x2019; es Rechte angeb&#x2019;n ha&#x017F;t, daß mein<lb/>
Traum doch a Vorbedeutung hat. Ha&#x017F;t ja &#x017F;elb&#x2019;n gmeint, im<lb/>
Rauchen und Feuer &#x017F;ieht mer &#x017F;chlecht, dö Riesler Magdalen<lb/>
konn dös im Fegfeuer net g&#x2019;we&#x017F;t &#x017F;ein, aber &#x2014; Grillhofer &#x2014;<lb/>
Dein Kind is&#x2019;s g&#x2019;we&#x017F;t, dös hon ich für &#x017F;ö g&#x2019;numma, no ja,<lb/>
weils&#x2019;s ihr&#x2019;s gleich &#x017F;chaut, weil eb&#x2019;n a der Magdalen&#x2019; ihr<lb/>
Kind is!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Dummheiten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer.</hi> </speaker>
            <p>Grillhofer! Hör mich aus, glaub&#x2019; mir, wann<lb/>
ich Dir was &#x017F;ag! J mein, es verbleibt bei un&#x017F;ern Abkämen,<lb/>
&#x2014; es geht halt hizt um dein Kind!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grillhofer.</hi> </speaker>
            <p>Weil Dir&#x2019;s taugt, &#x017F;teck&#x017F;t dös hizt in&#x2019;s Fegfeuer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DUS">
            <speaker> <hi rendition="#b">Du&#x017F;terer</hi> </speaker>
            <stage>(eifrig).</stage>
            <p>Na, na, &#x2014; weil die Sünden der Eltern<lb/>
an den Kindern g&#x2019;&#x017F;traft werd&#x2019;n, &#x017F;teckt&#x2019;s d&#x2019;rein, und wol weg&#x2019;n<lb/>
der eig&#x2019;nen Sündhaftigkeit a, mein&#x017F;t &#x017F;o vater- und mutterlos<lb/>
war&#x2019;s recht&#x017F;chaffen word&#x2019;n?!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0064] Grillhofer. Sollt ich ſchlafen, werd’ ich mich ſchon in’s Bett finden. Gute Nacht. Rosl. No gute Nacht, Bauer! (Ab.) Dritte Scene. Grillhofer und Duſterer. (Kleine Pauſe.) Grillhofer (ſtützt den Kopf in beide Hände). Duſterer (kommt langſam aus dem Winkel nach vorne). Schwoger! Grillhofer. Wer is’s? (Blickt auf.) Du? Was willſt Du noch da? — Hab’ ja n’Wag’n vor Dein’ Haus halten laſſen, daß’d ausſteig’n ſolltſt. Duſterer. Hat nöt ſein mög’n, weil ich halt mit Dir noch z’reden hätt’! Grillhofer. Weißt a neuche Lug’?! Duſterer. (beleidig). Schwoger!? — Glaub’ mir, wann ich Dir was ſag! Beiſpielmäßig .... Grillhofer. Ich brauch nix Beiſpielmäßig’s mehr, hob g’nug an dem, was wirkli vorgeht, und wo ma umſonſt a Auslegung ſucht. Duſterer. Schau, Grillhofer, es is mir vorgangen — na ja, weil Du ja ſelber’ es Rechte angeb’n haſt, daß mein Traum doch a Vorbedeutung hat. Haſt ja ſelb’n gmeint, im Rauchen und Feuer ſieht mer ſchlecht, dö Riesler Magdalen konn dös im Fegfeuer net g’weſt ſein, aber — Grillhofer — Dein Kind is’s g’weſt, dös hon ich für ſö g’numma, no ja, weils’s ihr’s gleich ſchaut, weil eb’n a der Magdalen’ ihr Kind is! Grillhofer. Dummheiten! Duſterer. Grillhofer! Hör mich aus, glaub’ mir, wann ich Dir was ſag! J mein, es verbleibt bei unſern Abkämen, — es geht halt hizt um dein Kind! Grillhofer. Weil Dir’s taugt, ſteckſt dös hizt in’s Fegfeuer. Duſterer (eifrig). Na, na, — weil die Sünden der Eltern an den Kindern g’ſtraft werd’n, ſteckt’s d’rein, und wol weg’n der eig’nen Sündhaftigkeit a, meinſt ſo vater- und mutterlos war’s rechtſchaffen word’n?!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/64
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/64>, abgerufen am 19.01.2019.