Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahres Christenth. C. VII.
mehr ist; die tolle Welt muß sich doch
erst bemühen/ wenn sie das zeitliche Gut
haben will/ und hat also hier erst Mühe
und Sorge/ ehe sie es empfängt/ und
dort fängt dann erst die ewige Pein
drauf an; Daß die Gottlosen also hier
und dort Quaal und Pein haben.

Aber die Gerechten/ ob sie wol hier
verfolget werden/ so empfangen sie doch
noch die ewige Freude drauf. Darum
sollen wir doch das beste Theil erwehlen/
nemlich Verachtung/ und den Lohn
darauf/ nemlich die ewige Seligkeit/ als
hier kurtze Seligkeit c) und ewige Ver-
achtung in der Höllen.

Gebeth.

LIeber Vater/ ich dancke dir/
daß du mir deinen heiligen
Willen so gnädiglich offenbahret
hast/ und mich hast wissen lassen

deine
c) Er meynet die vergängliche Lust der Welt/
in dero Genuß viele ihre größte Vergnü-
gung setzen.

Wahres Chriſtenth. C. VII.
mehr iſt; die tolle Welt muß ſich doch
erſt bemuͤhen/ wenn ſie das zeitliche Gut
haben will/ und hat alſo hier erſt Muͤhe
und Sorge/ ehe ſie es empfaͤngt/ und
dort faͤngt dann erſt die ewige Pein
drauf an; Daß die Gottloſen alſo hier
und dort Quaal und Pein haben.

Aber die Gerechten/ ob ſie wol hier
verfolget werden/ ſo empfangen ſie doch
noch die ewige Freude drauf. Darum
ſollen wir doch das beſte Theil erwehlen/
nemlich Verachtung/ und den Lohn
darauf/ nemlich die ewige Seligkeit/ als
hier kurtze Seligkeit c) und ewige Ver-
achtung in der Hoͤllen.

Gebeth.

LIeber Vater/ ich dancke dir/
daß du mir deinen heiligen
Willen ſo gnaͤdiglich offenbahret
haſt/ und mich haſt wiſſen laſſen

deine
c) Er meynet die vergaͤngliche Luſt der Welt/
in dero Genuß viele ihre groͤßte Vergnuͤ-
gung ſetzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wahres Chri&#x017F;tenth.</hi><hi rendition="#aq">C. VII.</hi></fw><lb/>
mehr i&#x017F;t; die tolle Welt muß &#x017F;ich doch<lb/>
er&#x017F;t bemu&#x0364;hen/ wenn &#x017F;ie das zeitliche Gut<lb/>
haben will/ und hat al&#x017F;o hier er&#x017F;t Mu&#x0364;he<lb/>
und Sorge/ ehe &#x017F;ie es empfa&#x0364;ngt/ und<lb/>
dort fa&#x0364;ngt dann er&#x017F;t die ewige Pein<lb/>
drauf an; Daß die Gottlo&#x017F;en al&#x017F;o hier<lb/>
und dort Quaal und Pein haben.</p><lb/>
            <p>Aber die Gerechten/ ob &#x017F;ie wol hier<lb/>
verfolget werden/ &#x017F;o empfangen &#x017F;ie doch<lb/>
noch die ewige Freude drauf. Darum<lb/>
&#x017F;ollen wir doch das be&#x017F;te Theil erwehlen/<lb/>
nemlich Verachtung/ und den Lohn<lb/>
darauf/ nemlich die ewige Seligkeit/ als<lb/>
hier kurtze Seligkeit <note place="foot" n="c)">Er meynet die verga&#x0364;ngliche Lu&#x017F;t der Welt/<lb/>
in dero Genuß viele ihre gro&#x0364;ßte Vergnu&#x0364;-<lb/>
gung &#x017F;etzen.</note> und ewige Ver-<lb/>
achtung in der Ho&#x0364;llen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gebeth.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">L</hi>Ieber Vater/ ich dancke dir/<lb/>
daß du mir deinen heiligen<lb/>
Willen &#x017F;o gna&#x0364;diglich offenbahret<lb/>
ha&#x017F;t/ und mich ha&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0137] Wahres Chriſtenth. C. VII. mehr iſt; die tolle Welt muß ſich doch erſt bemuͤhen/ wenn ſie das zeitliche Gut haben will/ und hat alſo hier erſt Muͤhe und Sorge/ ehe ſie es empfaͤngt/ und dort faͤngt dann erſt die ewige Pein drauf an; Daß die Gottloſen alſo hier und dort Quaal und Pein haben. Aber die Gerechten/ ob ſie wol hier verfolget werden/ ſo empfangen ſie doch noch die ewige Freude drauf. Darum ſollen wir doch das beſte Theil erwehlen/ nemlich Verachtung/ und den Lohn darauf/ nemlich die ewige Seligkeit/ als hier kurtze Seligkeit c) und ewige Ver- achtung in der Hoͤllen. Gebeth. LIeber Vater/ ich dancke dir/ daß du mir deinen heiligen Willen ſo gnaͤdiglich offenbahret haſt/ und mich haſt wiſſen laſſen deine c) Er meynet die vergaͤngliche Luſt der Welt/ in dero Genuß viele ihre groͤßte Vergnuͤ- gung ſetzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/137
Zitationshilfe: Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/137>, abgerufen am 20.07.2019.