Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Lieder.
es leiden keinen Stoß/ daß man dich
möge ehren/ und sagen: GOtt ist doch
noch HErr/ denn er beschützt sein armes
Heer/ und läßt es nicht verderben.

4. Ja du wirst doch beschützen noch/
das glaub' ich/ deine Heerde/ und du
wirst dich erbarmen doch/ daß sie noch
grösser werde; ja GOtt du wirst auch lei-
den nicht/ daß man dein Häufflein so zu-
richt'/ und es gantz woll' zerstreuen.
5. Die Welt meynt/ wenn sie lästern
kan/ seyn Christen zuverführen/ doch gantz
gewiß/ es geht nicht an/ sie lassen sich nicht
rühren: sie werden fester in der Lieb'/ ja
auch des heiligen Geistes Trieb/ thut sich
in sie vermehren.
6. Der Winter schad't den Bäumen
nicht/ er macht nur besser grünen; also
das Lästern ist gericht und muß uns nur
bedienen/ zu grünen besser in der Zeit/ da
GOttes liebe Freundlichkeit uns täglich
wird erquicken.
Ein Lob-Lied.

Mel. Mein JEsu/ der du mich/ etc.

MEin Hertz ist eine Quell/ die dein
Wort

Geiſtliche Lieder.
es leiden keinen Stoß/ daß man dich
moͤge ehren/ und ſagen: GOtt iſt doch
noch HErr/ denn er beſchuͤtzt ſein armes
Heer/ und laͤßt es nicht verderben.

4. Ja du wirſt doch beſchuͤtzen noch/
das glaub’ ich/ deine Heerde/ und du
wirſt dich erbarmen doch/ daß ſie noch
groͤſſer werde; ja GOtt du wirſt auch lei-
den nicht/ daß man dein Haͤufflein ſo zu-
richt’/ und es gantz woll’ zerſtreuen.
5. Die Welt meynt/ wenn ſie laͤſtern
kan/ ſeyn Chriſten zuverfuͤhren/ doch gantz
gewiß/ es geht nicht an/ ſie laſſen ſich nicht
ruͤhren: ſie werden feſter in der Lieb’/ ja
auch des heiligen Geiſtes Trieb/ thut ſich
in ſie vermehren.
6. Der Winter ſchad’t den Baͤumen
nicht/ er macht nur beſſer gruͤnen; alſo
das Laͤſtern iſt gericht und muß uns nur
bedienen/ zu gruͤnen beſſer in der Zeit/ da
GOttes liebe Freundlichkeit uns taͤglich
wird erquicken.
Ein Lob-Lied.

Mel. Mein JEſu/ der du mich/ etc.

MEin Hertz iſt eine Quell/ die dein
Wort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0185" n="159"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Lieder.</hi> </fw><lb/>
              <l>es leiden keinen Stoß/ daß man dich</l><lb/>
              <l>mo&#x0364;ge ehren/ und &#x017F;agen: GOtt i&#x017F;t doch</l><lb/>
              <l>noch HErr/ denn er be&#x017F;chu&#x0364;tzt &#x017F;ein armes</l><lb/>
              <l>Heer/ und la&#x0364;ßt es nicht verderben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>4. Ja du wir&#x017F;t doch be&#x017F;chu&#x0364;tzen noch/</l><lb/>
              <l>das glaub&#x2019; ich/ deine Heerde/ und du</l><lb/>
              <l>wir&#x017F;t dich erbarmen doch/ daß &#x017F;ie noch</l><lb/>
              <l>gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde; ja GOtt du wir&#x017F;t auch lei-</l><lb/>
              <l>den nicht/ daß man dein Ha&#x0364;ufflein &#x017F;o zu-</l><lb/>
              <l>richt&#x2019;/ und es gantz woll&#x2019; zer&#x017F;treuen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>5. Die Welt meynt/ wenn &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;tern</l><lb/>
              <l>kan/ &#x017F;eyn Chri&#x017F;ten zuverfu&#x0364;hren/ doch gantz</l><lb/>
              <l>gewiß/ es geht nicht an/ &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht</l><lb/>
              <l>ru&#x0364;hren: &#x017F;ie werden fe&#x017F;ter in der Lieb&#x2019;/ ja</l><lb/>
              <l>auch des heiligen Gei&#x017F;tes Trieb/ thut &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>in &#x017F;ie vermehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>6. Der Winter &#x017F;chad&#x2019;t den Ba&#x0364;umen</l><lb/>
              <l>nicht/ er macht nur be&#x017F;&#x017F;er gru&#x0364;nen; al&#x017F;o</l><lb/>
              <l>das La&#x0364;&#x017F;tern i&#x017F;t gericht und muß uns nur</l><lb/>
              <l>bedienen/ zu gru&#x0364;nen be&#x017F;&#x017F;er in der Zeit/ da</l><lb/>
              <l>GOttes liebe Freundlichkeit uns ta&#x0364;glich</l><lb/>
              <l>wird erquicken.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein Lob-Lied.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mel. Mein JE&#x017F;u/ der du mich/ etc.</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein Hertz i&#x017F;t eine Quell/ die dein</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0185] Geiſtliche Lieder. es leiden keinen Stoß/ daß man dich moͤge ehren/ und ſagen: GOtt iſt doch noch HErr/ denn er beſchuͤtzt ſein armes Heer/ und laͤßt es nicht verderben. 4. Ja du wirſt doch beſchuͤtzen noch/ das glaub’ ich/ deine Heerde/ und du wirſt dich erbarmen doch/ daß ſie noch groͤſſer werde; ja GOtt du wirſt auch lei- den nicht/ daß man dein Haͤufflein ſo zu- richt’/ und es gantz woll’ zerſtreuen. 5. Die Welt meynt/ wenn ſie laͤſtern kan/ ſeyn Chriſten zuverfuͤhren/ doch gantz gewiß/ es geht nicht an/ ſie laſſen ſich nicht ruͤhren: ſie werden feſter in der Lieb’/ ja auch des heiligen Geiſtes Trieb/ thut ſich in ſie vermehren. 6. Der Winter ſchad’t den Baͤumen nicht/ er macht nur beſſer gruͤnen; alſo das Laͤſtern iſt gericht und muß uns nur bedienen/ zu gruͤnen beſſer in der Zeit/ da GOttes liebe Freundlichkeit uns taͤglich wird erquicken. Ein Lob-Lied. Mel. Mein JEſu/ der du mich/ etc. MEin Hertz iſt eine Quell/ die dein Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/185
Zitationshilfe: Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/185>, abgerufen am 27.05.2020.