Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Lieder.
man erhöhen wohl/ und sagen/ GOtt
ist Güte voll.

4. Das Brodt gibst du uns/ lieber
HErre/ aus lauter Erden nur formirt/
zu zeigen/ daß kein Mensche wäre/ wie
du/ der alles so regiert; du bist gantz vol-
ler Gütigkeit/ erzeigest uns viel Freund-
lichkeit.
Mel. Jch dancke dir schon durch etc.
1. MEin heil'ger Vater heil'ge mich
durch Christum deinen Sohne/
daß ich mög' seyn ein helles Licht vor dei-
nem heiligen Throne.
2. Gib mir die wahre GOttes Lieb'/
die mich recht kan erleuchten/ und da-
bey auch des Geistes Trieb/ mich ste-
tig zu erweichen.
3. Ohn Sanfftmuth laß mich HErr
auch nicht in diesem Leben leben/ denn
wenn sie nicht von mir geschicht/ bin ich
an dir kein Reben.
4. Die Demuth aber gib mir auch
vor allen andern Gaben/ daß ich mich
nicht in meinem Muth vor andern dünck'
erhaben.
5. Da-

Geiſtliche Lieder.
man erhoͤhen wohl/ und ſagen/ GOtt
iſt Guͤte voll.

4. Das Brodt gibſt du uns/ lieber
HErre/ aus lauter Erden nur formirt/
zu zeigen/ daß kein Menſche waͤre/ wie
du/ der alles ſo regiert; du biſt gantz vol-
ler Guͤtigkeit/ erzeigeſt uns viel Freund-
lichkeit.
Mel. Jch dancke dir ſchon durch etc.
1. MEin heil’ger Vater heil’ge mich
durch Chriſtum deinen Sohne/
daß ich moͤg’ ſeyn ein helles Licht vor dei-
nem heiligen Throne.
2. Gib mir die wahre GOttes Lieb’/
die mich recht kan erleuchten/ und da-
bey auch des Geiſtes Trieb/ mich ſte-
tig zu erweichen.
3. Ohn Sanfftmuth laß mich HErr
auch nicht in dieſem Leben leben/ denn
wenn ſie nicht von mir geſchicht/ bin ich
an dir kein Reben.
4. Die Demuth aber gib mir auch
vor allen andern Gaben/ daß ich mich
nicht in meinem Muth vor andern duͤnck’
erhaben.
5. Da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0190" n="164"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Lieder.</hi> </fw><lb/>
              <l>man erho&#x0364;hen wohl/ und &#x017F;agen/ GOtt</l><lb/>
              <l>i&#x017F;t Gu&#x0364;te voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>4. Das Brodt gib&#x017F;t du uns/ lieber</l><lb/>
              <l>HErre/ aus lauter Erden nur formirt/</l><lb/>
              <l>zu zeigen/ daß kein Men&#x017F;che wa&#x0364;re/ wie</l><lb/>
              <l>du/ der alles &#x017F;o regiert; du bi&#x017F;t gantz vol-</l><lb/>
              <l>ler Gu&#x0364;tigkeit/ erzeige&#x017F;t uns viel Freund-</l><lb/>
              <l>lichkeit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mel. Jch dancke dir &#x017F;chon durch etc.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>1. <hi rendition="#in">M</hi>Ein heil&#x2019;ger Vater heil&#x2019;ge mich</l><lb/>
              <l>durch Chri&#x017F;tum deinen Sohne/</l><lb/>
              <l>daß ich mo&#x0364;g&#x2019; &#x017F;eyn ein helles Licht vor dei-</l><lb/>
              <l>nem heiligen Throne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>2. Gib mir die wahre GOttes Lieb&#x2019;/</l><lb/>
              <l>die mich recht kan erleuchten/ und da-</l><lb/>
              <l>bey auch des Gei&#x017F;tes Trieb/ mich &#x017F;te-</l><lb/>
              <l>tig zu erweichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>3. Ohn Sanfftmuth laß mich HErr</l><lb/>
              <l>auch nicht in die&#x017F;em Leben leben/ denn</l><lb/>
              <l>wenn &#x017F;ie nicht von mir ge&#x017F;chicht/ bin ich</l><lb/>
              <l>an dir kein Reben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>4. Die Demuth aber gib mir auch</l><lb/>
              <l>vor allen andern Gaben/ daß ich mich</l><lb/>
              <l>nicht in meinem Muth vor andern du&#x0364;nck&#x2019;</l><lb/>
              <l>erhaben.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">5. Da-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0190] Geiſtliche Lieder. man erhoͤhen wohl/ und ſagen/ GOtt iſt Guͤte voll. 4. Das Brodt gibſt du uns/ lieber HErre/ aus lauter Erden nur formirt/ zu zeigen/ daß kein Menſche waͤre/ wie du/ der alles ſo regiert; du biſt gantz vol- ler Guͤtigkeit/ erzeigeſt uns viel Freund- lichkeit. Mel. Jch dancke dir ſchon durch etc. 1. MEin heil’ger Vater heil’ge mich durch Chriſtum deinen Sohne/ daß ich moͤg’ ſeyn ein helles Licht vor dei- nem heiligen Throne. 2. Gib mir die wahre GOttes Lieb’/ die mich recht kan erleuchten/ und da- bey auch des Geiſtes Trieb/ mich ſte- tig zu erweichen. 3. Ohn Sanfftmuth laß mich HErr auch nicht in dieſem Leben leben/ denn wenn ſie nicht von mir geſchicht/ bin ich an dir kein Reben. 4. Die Demuth aber gib mir auch vor allen andern Gaben/ daß ich mich nicht in meinem Muth vor andern duͤnck’ erhaben. 5. Da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/190
Zitationshilfe: Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/190>, abgerufen am 06.04.2020.