Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrich Adler.

Vorüber lass' ich alles rauschen,
Ein Wunsch allein, der in mir wohnt --
O, einmal hören, einmal lauschen,
Und all mein Streben wär' gelohnt!
Umsonst, umsonst. Die Sphären schweigen,
Mein Aug' wird matt, mein Ohr wird stumpf,
Fremd schau' ich auf der Erde Reigen,
Der sinnlos mich umdrängt und dumpf.
Wie leer die Stunden hin sich dehnen!
Du böse, Moira, meine Last;
Von meinem Denken, meinem Sehnen
Gieb in der Urne süße Rast!


Lied der Klotho.

Originalbeitrag.

Rinne, Faden, rinne,
Aus der ernsten Hand,
Statt der Ruh' gewinne,
Sturm und Unbestand.
Lust soll dich umschweifen,
Eh' du lernst versteh'n,
Kannst du sie begreifen,
Soll sie schnell verweh'n.
Was du nie erlangest,
Sei dir heiß begehrt,
Was du reich empfangest,
Sei dir ohne Werth.
Was am schnellsten schwindet,
Sei dein höchstes Glück,
Was dein Herz verbindet,
Flieh' vor dir zurück.

Friedrich Adler.

Vorüber laſſ’ ich alles rauſchen,
Ein Wunſch allein, der in mir wohnt —
O, einmal hören, einmal lauſchen,
Und all mein Streben wär’ gelohnt!
Umſonſt, umſonſt. Die Sphären ſchweigen,
Mein Aug’ wird matt, mein Ohr wird ſtumpf,
Fremd ſchau’ ich auf der Erde Reigen,
Der ſinnlos mich umdrängt und dumpf.
Wie leer die Stunden hin ſich dehnen!
Du böſe, Moira, meine Laſt;
Von meinem Denken, meinem Sehnen
Gieb in der Urne ſüße Raſt!


Lied der Klotho.

Originalbeitrag.

Rinne, Faden, rinne,
Aus der ernſten Hand,
Statt der Ruh’ gewinne,
Sturm und Unbeſtand.
Luſt ſoll dich umſchweifen,
Eh’ du lernſt verſteh’n,
Kannſt du ſie begreifen,
Soll ſie ſchnell verweh’n.
Was du nie erlangeſt,
Sei dir heiß begehrt,
Was du reich empfangeſt,
Sei dir ohne Werth.
Was am ſchnellſten ſchwindet,
Sei dein höchſtes Glück,
Was dein Herz verbindet,
Flieh’ vor dir zurück.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0102" n="84"/>
              <fw place="top" type="header">Friedrich Adler.</fw><lb/>
              <l>Vorüber la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich alles rau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Ein</hi> Wun&#x017F;ch allein, der in mir wohnt &#x2014;</l><lb/>
              <l>O, einmal hören, einmal lau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Und all mein Streben wär&#x2019; gelohnt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Um&#x017F;on&#x017F;t, um&#x017F;on&#x017F;t. Die Sphären &#x017F;chweigen,</l><lb/>
              <l>Mein Aug&#x2019; wird matt, mein Ohr wird &#x017F;tumpf,</l><lb/>
              <l>Fremd &#x017F;chau&#x2019; ich auf der Erde Reigen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;innlos mich umdrängt und dumpf.</l><lb/>
              <l>Wie leer die Stunden hin &#x017F;ich dehnen!</l><lb/>
              <l>Du bö&#x017F;e, Moira, meine La&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Von meinem Denken, meinem Sehnen</l><lb/>
              <l>Gieb in der Urne &#x017F;üße Ra&#x017F;t!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lied der Klotho.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Rinne, Faden, rinne,</l><lb/>
              <l>Aus der ern&#x017F;ten Hand,</l><lb/>
              <l>Statt der Ruh&#x2019; gewinne,</l><lb/>
              <l>Sturm und Unbe&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lu&#x017F;t &#x017F;oll dich um&#x017F;chweifen,</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; du lern&#x017F;t ver&#x017F;teh&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Kann&#x017F;t du &#x017F;ie begreifen,</l><lb/>
              <l>Soll &#x017F;ie &#x017F;chnell verweh&#x2019;n.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was du nie erlange&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sei dir heiß begehrt,</l><lb/>
              <l>Was du reich empfange&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sei dir ohne Werth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was am &#x017F;chnell&#x017F;ten &#x017F;chwindet,</l><lb/>
              <l>Sei dein höch&#x017F;tes Glück,</l><lb/>
              <l>Was dein Herz verbindet,</l><lb/>
              <l>Flieh&#x2019; vor dir zurück.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Friedrich Adler. Vorüber laſſ’ ich alles rauſchen, Ein Wunſch allein, der in mir wohnt — O, einmal hören, einmal lauſchen, Und all mein Streben wär’ gelohnt! Umſonſt, umſonſt. Die Sphären ſchweigen, Mein Aug’ wird matt, mein Ohr wird ſtumpf, Fremd ſchau’ ich auf der Erde Reigen, Der ſinnlos mich umdrängt und dumpf. Wie leer die Stunden hin ſich dehnen! Du böſe, Moira, meine Laſt; Von meinem Denken, meinem Sehnen Gieb in der Urne ſüße Raſt! Lied der Klotho. Originalbeitrag. Rinne, Faden, rinne, Aus der ernſten Hand, Statt der Ruh’ gewinne, Sturm und Unbeſtand. Luſt ſoll dich umſchweifen, Eh’ du lernſt verſteh’n, Kannſt du ſie begreifen, Soll ſie ſchnell verweh’n. Was du nie erlangeſt, Sei dir heiß begehrt, Was du reich empfangeſt, Sei dir ohne Werth. Was am ſchnellſten ſchwindet, Sei dein höchſtes Glück, Was dein Herz verbindet, Flieh’ vor dir zurück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/102
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/102>, abgerufen am 19.02.2019.