Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrich Adler.
Unaufhörlich ringen
Soll des Hirnes Hast,
Nichts die Hand vollbringen,
Wie's die Brust erfaßt.
Fremd und irrend schwebe
Durch das klare Sein,
Leeren Träumen lebe,
Selbstgebautem Schein.
Wandle durch den Reigen,
Der sich gierig drängt,
Bis dich einst in Schweigen
Atropos empfängt. --
Rinne, Faden, rinne
Aus der ernsten Hand,
Statt der Ruh' gewinne,
Sturm und Unbestand.


Das lesende Kind.

Originalbeitrag.

Auf den Schooß das Buch gebreitet,
Scheinst du nichts um dich zu missen,
Starrst hinein, indeß beflissen
Ueber's Blatt der Finger gleitet.
In das Meer der Zeichen leitet
Dich kein Können noch und Wissen,
Unbeschränkt, in schwanken Rissen
Sich dein junges Sinnen weitet.
Süßes Dämmern! Traumumwoben
Schläft das Denken noch im Neste,
Nur das Fühlen schwebt nach oben.

Friedrich Adler.
Unaufhörlich ringen
Soll des Hirnes Haſt,
Nichts die Hand vollbringen,
Wie’s die Bruſt erfaßt.
Fremd und irrend ſchwebe
Durch das klare Sein,
Leeren Träumen lebe,
Selbſtgebautem Schein.
Wandle durch den Reigen,
Der ſich gierig drängt,
Bis dich einſt in Schweigen
Atropos empfängt. —
Rinne, Faden, rinne
Aus der ernſten Hand,
Statt der Ruh’ gewinne,
Sturm und Unbeſtand.


Das leſende Kind.

Originalbeitrag.

Auf den Schooß das Buch gebreitet,
Scheinſt du nichts um dich zu miſſen,
Starrſt hinein, indeß befliſſen
Ueber’s Blatt der Finger gleitet.
In das Meer der Zeichen leitet
Dich kein Können noch und Wiſſen,
Unbeſchränkt, in ſchwanken Riſſen
Sich dein junges Sinnen weitet.
Süßes Dämmern! Traumumwoben
Schläft das Denken noch im Neſte,
Nur das Fühlen ſchwebt nach oben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0103" n="85"/>
            <fw place="top" type="header">Friedrich Adler.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Unaufhörlich ringen</l><lb/>
              <l>Soll des Hirnes Ha&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nichts die Hand vollbringen,</l><lb/>
              <l>Wie&#x2019;s die Bru&#x017F;t erfaßt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Fremd und irrend &#x017F;chwebe</l><lb/>
              <l>Durch das klare Sein,</l><lb/>
              <l>Leeren Träumen lebe,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;tgebautem Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wandle durch den Reigen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich gierig drängt,</l><lb/>
              <l>Bis dich ein&#x017F;t in Schweigen</l><lb/>
              <l>Atropos empfängt. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Rinne, Faden, rinne</l><lb/>
              <l>Aus der ern&#x017F;ten Hand,</l><lb/>
              <l>Statt der Ruh&#x2019; gewinne,</l><lb/>
              <l>Sturm und Unbe&#x017F;tand.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das le&#x017F;ende Kind.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf den Schooß das Buch gebreitet,</l><lb/>
              <l>Schein&#x017F;t du nichts um dich zu mi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Starr&#x017F;t hinein, indeß befli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Ueber&#x2019;s Blatt der Finger gleitet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In das Meer der Zeichen leitet</l><lb/>
              <l>Dich kein Können noch und Wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Unbe&#x017F;chränkt, in &#x017F;chwanken Ri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Sich dein junges Sinnen weitet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Süßes Dämmern! Traumumwoben</l><lb/>
              <l>Schläft das Denken noch im Ne&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Nur das Fühlen &#x017F;chwebt nach oben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0103] Friedrich Adler. Unaufhörlich ringen Soll des Hirnes Haſt, Nichts die Hand vollbringen, Wie’s die Bruſt erfaßt. Fremd und irrend ſchwebe Durch das klare Sein, Leeren Träumen lebe, Selbſtgebautem Schein. Wandle durch den Reigen, Der ſich gierig drängt, Bis dich einſt in Schweigen Atropos empfängt. — Rinne, Faden, rinne Aus der ernſten Hand, Statt der Ruh’ gewinne, Sturm und Unbeſtand. Das leſende Kind. Originalbeitrag. Auf den Schooß das Buch gebreitet, Scheinſt du nichts um dich zu miſſen, Starrſt hinein, indeß befliſſen Ueber’s Blatt der Finger gleitet. In das Meer der Zeichen leitet Dich kein Können noch und Wiſſen, Unbeſchränkt, in ſchwanken Riſſen Sich dein junges Sinnen weitet. Süßes Dämmern! Traumumwoben Schläft das Denken noch im Neſte, Nur das Fühlen ſchwebt nach oben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/103
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/103>, abgerufen am 23.02.2019.