Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrich Adler.
Vernehmt uns! Euer Ohr verwehre
Nicht mehr den Eingang uns'rem Flehn!
Und helft, daß von des Mangels Schwere
Nicht Weib und Kinder uns vergeh'n!
Und laßt es nicht zum Höchsten steigen,
Bedenket, Eisen bricht die Noth --
Wir schweigen schon und werden schweigen,
Allein wir hungern, schafft uns Brod!


Blüthenregen.

Deutsches Dichterbuch aus Oesterreich.

Welch frohes Wallen!
Welch bunter Gruß!
Die Blüthen fallen
Vor deinen Fuß.
Doch was dies Blinken,
Hast du's bedacht?
Ein seufzend Sinken
In Todesnacht.


Den Deutschen in Oesterreich.

Originalbeitrag.

Laßt laut die Töne klingen,
Wie mächtig dröhnend Erz,
Aufschreckend sollen sie dringen
In jedes schwanke Herz;
Dem Schwerte gleich soll's wettern
Das Wort gewaltigen Streichs,
Das Kampflied soll erschmettern,
Der Deutschen Oesterreichs!
Das war ein heißes Mühen,
Rastlose deutsche Hand,
Bis du in helles Blühen
Gekleidet weit das Land;
Friedrich Adler.
Vernehmt uns! Euer Ohr verwehre
Nicht mehr den Eingang unſ’rem Flehn!
Und helft, daß von des Mangels Schwere
Nicht Weib und Kinder uns vergeh’n!
Und laßt es nicht zum Höchſten ſteigen,
Bedenket, Eiſen bricht die Noth —
Wir ſchweigen ſchon und werden ſchweigen,
Allein wir hungern, ſchafft uns Brod!


Blüthenregen.

Deutſches Dichterbuch aus Oeſterreich.

Welch frohes Wallen!
Welch bunter Gruß!
Die Blüthen fallen
Vor deinen Fuß.
Doch was dies Blinken,
Haſt du’s bedacht?
Ein ſeufzend Sinken
In Todesnacht.


Den Deutſchen in Oeſterreich.

Originalbeitrag.

Laßt laut die Töne klingen,
Wie mächtig dröhnend Erz,
Aufſchreckend ſollen ſie dringen
In jedes ſchwanke Herz;
Dem Schwerte gleich ſoll’s wettern
Das Wort gewaltigen Streichs,
Das Kampflied ſoll erſchmettern,
Der Deutſchen Oeſterreichs!
Das war ein heißes Mühen,
Raſtloſe deutſche Hand,
Bis du in helles Blühen
Gekleidet weit das Land;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0107" n="89"/>
            <fw place="top" type="header">Friedrich Adler.</fw><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vernehmt uns! Euer Ohr verwehre</l><lb/>
              <l>Nicht mehr den Eingang un&#x017F;&#x2019;rem Flehn!</l><lb/>
              <l>Und helft, daß von des Mangels Schwere</l><lb/>
              <l>Nicht Weib und Kinder uns vergeh&#x2019;n!</l><lb/>
              <l>Und laßt es nicht zum Höch&#x017F;ten &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Bedenket, Ei&#x017F;en bricht die Noth &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chweigen &#x017F;chon und werden &#x017F;chweigen,</l><lb/>
              <l>Allein wir hungern, &#x017F;chafft uns Brod!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Blüthenregen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;ches Dichterbuch aus Oe&#x017F;terreich.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Welch frohes Wallen!</l><lb/>
              <l>Welch bunter Gruß!</l><lb/>
              <l>Die Blüthen fallen</l><lb/>
              <l>Vor deinen Fuß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch was dies Blinken,</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du&#x2019;s bedacht?</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;eufzend Sinken</l><lb/>
              <l>In Todesnacht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Den Deut&#x017F;chen in Oe&#x017F;terreich.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Laßt laut die Töne klingen,</l><lb/>
              <l>Wie mächtig dröhnend Erz,</l><lb/>
              <l>Auf&#x017F;chreckend &#x017F;ollen &#x017F;ie dringen</l><lb/>
              <l>In jedes &#x017F;chwanke Herz;</l><lb/>
              <l>Dem Schwerte gleich &#x017F;oll&#x2019;s wettern</l><lb/>
              <l>Das Wort gewaltigen Streichs,</l><lb/>
              <l>Das Kampflied &#x017F;oll er&#x017F;chmettern,</l><lb/>
              <l>Der Deut&#x017F;chen Oe&#x017F;terreichs!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das war ein heißes Mühen,</l><lb/>
              <l>Ra&#x017F;tlo&#x017F;e deut&#x017F;che Hand,</l><lb/>
              <l>Bis du in helles Blühen</l><lb/>
              <l>Gekleidet weit das Land;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0107] Friedrich Adler. Vernehmt uns! Euer Ohr verwehre Nicht mehr den Eingang unſ’rem Flehn! Und helft, daß von des Mangels Schwere Nicht Weib und Kinder uns vergeh’n! Und laßt es nicht zum Höchſten ſteigen, Bedenket, Eiſen bricht die Noth — Wir ſchweigen ſchon und werden ſchweigen, Allein wir hungern, ſchafft uns Brod! Blüthenregen. Deutſches Dichterbuch aus Oeſterreich. Welch frohes Wallen! Welch bunter Gruß! Die Blüthen fallen Vor deinen Fuß. Doch was dies Blinken, Haſt du’s bedacht? Ein ſeufzend Sinken In Todesnacht. Den Deutſchen in Oeſterreich. Originalbeitrag. Laßt laut die Töne klingen, Wie mächtig dröhnend Erz, Aufſchreckend ſollen ſie dringen In jedes ſchwanke Herz; Dem Schwerte gleich ſoll’s wettern Das Wort gewaltigen Streichs, Das Kampflied ſoll erſchmettern, Der Deutſchen Oeſterreichs! Das war ein heißes Mühen, Raſtloſe deutſche Hand, Bis du in helles Blühen Gekleidet weit das Land;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/107
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/107>, abgerufen am 18.02.2019.