Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann Conradi.
(Arminius Costo.)


Pygmäen.

Originalbeitrag.

Die Zeit ist todt, da große Helden schufen,
Die mit der Fackel der Begeisterung,
Mit kühn erhabenem Gedankenschwung
Des Lebens florumhüllte Stufen
Und weiter -- weiter bis zum Gipfel klommen,
Wo ihnen vor den sehgewalt'gen Blicken
Jach barst der Vorhang mitten in zwei Stücken --
Wo über sie der Friede dann gekommen!
Die Zeit ist todt -- die Zeit der großen Seelen --
Wir sind ein ärmlich Volk nur von Pygmäen, ...
Die sich mit ihrer Afterweisheit frevelnd blähen
Und dreist sich mit der Lüge Schmutz vermählen --
Mit jener Lüge, die da Prunk und Kronen
Um leere Schädel flicht -- um schmale Stirnen
Das Diadem der Gottentstammtheit schlingt --
Die Weihrauchduft ohnmächt'gen Götzen bringt!
Was wir vollbringen, thun wir nach Schablonen,
Und uns're Herzen schrei'n nach Gold und Dirnen --
Und Keinen giebt's, der tief im Herzen trüge
Den Haß, der aufflammt gegen diese Lüge --
Wir knieen Alle vor den Götzen nieder
Und singen unserer Freiheit Sterbelieder!


Hermann Conradi.
(Arminius Costo.)


Pygmäen.

Originalbeitrag.

Die Zeit iſt todt, da große Helden ſchufen,
Die mit der Fackel der Begeiſterung,
Mit kühn erhabenem Gedankenſchwung
Des Lebens florumhüllte Stufen
Und weiter — weiter bis zum Gipfel klommen,
Wo ihnen vor den ſehgewalt’gen Blicken
Jach barſt der Vorhang mitten in zwei Stücken —
Wo über ſie der Friede dann gekommen!
Die Zeit iſt todt — die Zeit der großen Seelen —
Wir ſind ein ärmlich Volk nur von Pygmäen, …
Die ſich mit ihrer Afterweisheit frevelnd blähen
Und dreiſt ſich mit der Lüge Schmutz vermählen —
Mit jener Lüge, die da Prunk und Kronen
Um leere Schädel flicht — um ſchmale Stirnen
Das Diadem der Gottentſtammtheit ſchlingt —
Die Weihrauchduft ohnmächt’gen Götzen bringt!
Was wir vollbringen, thun wir nach Schablonen,
Und unſ’re Herzen ſchrei’n nach Gold und Dirnen —
Und Keinen giebt’s, der tief im Herzen trüge
Den Haß, der aufflammt gegen dieſe Lüge —
Wir knieen Alle vor den Götzen nieder
Und ſingen unſerer Freiheit Sterbelieder!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0109" n="[91]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hermann Conradi.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">(Arminius Costo.)</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Pygmäen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Zeit i&#x017F;t todt, da große Helden &#x017F;chufen,</l><lb/>
              <l>Die mit der Fackel der Begei&#x017F;terung,</l><lb/>
              <l>Mit kühn erhabenem Gedanken&#x017F;chwung</l><lb/>
              <l>Des Lebens florumhüllte Stufen</l><lb/>
              <l>Und weiter &#x2014; weiter bis zum Gipfel klommen,</l><lb/>
              <l>Wo ihnen vor den &#x017F;ehgewalt&#x2019;gen Blicken</l><lb/>
              <l>Jach bar&#x017F;t der Vorhang mitten in zwei Stücken &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wo über &#x017F;ie der Friede dann gekommen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Zeit i&#x017F;t todt &#x2014; die Zeit der großen Seelen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind ein ärmlich Volk nur von Pygmäen, &#x2026;</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich mit ihrer Afterweisheit frevelnd blähen</l><lb/>
              <l>Und drei&#x017F;t &#x017F;ich mit der Lüge Schmutz vermählen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mit jener Lüge, die da Prunk und Kronen</l><lb/>
              <l>Um leere Schädel flicht &#x2014; um &#x017F;chmale Stirnen</l><lb/>
              <l>Das Diadem der Gottent&#x017F;tammtheit &#x017F;chlingt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die Weihrauchduft ohnmächt&#x2019;gen Götzen bringt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was wir vollbringen, thun wir nach Schablonen,</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;&#x2019;re Herzen &#x017F;chrei&#x2019;n nach Gold und Dirnen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und Keinen giebt&#x2019;s, der tief im Herzen trüge</l><lb/>
              <l>Den <hi rendition="#g">Haß</hi>, der aufflammt gegen die&#x017F;e Lüge &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wir knieen <hi rendition="#g">Alle</hi> vor den Götzen nieder</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Und &#x017F;ingen un&#x017F;erer Freiheit Sterbelieder</hi>!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[91]/0109] Hermann Conradi. (Arminius Costo.) Pygmäen. Originalbeitrag. Die Zeit iſt todt, da große Helden ſchufen, Die mit der Fackel der Begeiſterung, Mit kühn erhabenem Gedankenſchwung Des Lebens florumhüllte Stufen Und weiter — weiter bis zum Gipfel klommen, Wo ihnen vor den ſehgewalt’gen Blicken Jach barſt der Vorhang mitten in zwei Stücken — Wo über ſie der Friede dann gekommen! Die Zeit iſt todt — die Zeit der großen Seelen — Wir ſind ein ärmlich Volk nur von Pygmäen, … Die ſich mit ihrer Afterweisheit frevelnd blähen Und dreiſt ſich mit der Lüge Schmutz vermählen — Mit jener Lüge, die da Prunk und Kronen Um leere Schädel flicht — um ſchmale Stirnen Das Diadem der Gottentſtammtheit ſchlingt — Die Weihrauchduft ohnmächt’gen Götzen bringt! Was wir vollbringen, thun wir nach Schablonen, Und unſ’re Herzen ſchrei’n nach Gold und Dirnen — Und Keinen giebt’s, der tief im Herzen trüge Den Haß, der aufflammt gegen dieſe Lüge — Wir knieen Alle vor den Götzen nieder Und ſingen unſerer Freiheit Sterbelieder!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/109
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [91]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/109>, abgerufen am 16.02.2019.