Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann Conradi.

Und wo mit schwertbewehrter Siegerhand
Der Lüge Drachen du erschlagen?!
Wo du mit der Parole: "ich vollbrings!"
Den Leib der Sphinx,
Ein starker Siegfried, sprengtest aus den Fugen?!
Und ihre Räthselfragen,
Die bekannten, klugen,
Die manchen Schwächling schon zerbrochen,
Zertreten hast?
Nur blöde Ofenrast,
Verschämt, verkrochen,
Hast du gehalten:
So leichte Beute nächtiger Gewalten! ...
-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
So schreit's in mir, und wilder Durst entbrennt
In meiner Brust nach stürzender Zerstörung!
Stolz wogt des Hasses Flammenelement
Und lechzt nach Rache und Empörung!
Satt hab' ich endlich diese Hirnbethörung --
Satt diese dunst'ge Trugbelehrung!
Der Afterweisheit Götzen will ich fegen
Von ihren gleißenden Despotensesseln --
Will mit der That gewucht'gen Donnerschlägen
Ihr Reich in Schutt und Trümmer legen:
Denn -- nein! -- nicht länger trag' ich diese Fesseln!


Müde.

Originalbeitrag.

Ja! Hier ist's gut sein! Ja -- hier will ich rasten,
Will ich vergessen meine wilde Qual!
Hier wälz' ich von mir, die ich trug, die Lasten,
Und schreite selig zu dem Friedensmahl,
Das du mir beu'st ... Ja! hier verklingt der Streit --
Hier flüstern nur leise die Stimmen der Einsamkeit! . .

Hermann Conradi.

Und wo mit ſchwertbewehrter Siegerhand
Der Lüge Drachen du erſchlagen?!
Wo du mit der Parole: „ich vollbrings!“
Den Leib der Sphinx,
Ein ſtarker Siegfried, ſprengteſt aus den Fugen?!
Und ihre Räthſelfragen,
Die bekannten, klugen,
Die manchen Schwächling ſchon zerbrochen,
Zertreten haſt?
Nur blöde Ofenraſt,
Verſchämt, verkrochen,
Haſt du gehalten:
So leichte Beute nächtiger Gewalten! …
— — — — — — — — — — — — — — — — —
So ſchreit’s in mir, und wilder Durſt entbrennt
In meiner Bruſt nach ſtürzender Zerſtörung!
Stolz wogt des Haſſes Flammenelement
Und lechzt nach Rache und Empörung!
Satt hab’ ich endlich dieſe Hirnbethörung —
Satt dieſe dunſt’ge Trugbelehrung!
Der Afterweisheit Götzen will ich fegen
Von ihren gleißenden Despotenſeſſeln —
Will mit der That gewucht’gen Donnerſchlägen
Ihr Reich in Schutt und Trümmer legen:
Denn — nein! — nicht länger trag’ ich dieſe Feſſeln!


Müde.

Originalbeitrag.

Ja! Hier iſt’s gut ſein! Ja — hier will ich raſten,
Will ich vergeſſen meine wilde Qual!
Hier wälz’ ich von mir, die ich trug, die Laſten,
Und ſchreite ſelig zu dem Friedensmahl,
Das du mir beu’ſt … Ja! hier verklingt der Streit —
Hier flüſtern nur leiſe die Stimmen der Einſamkeit! . .

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0113" n="95"/>
              <fw place="top" type="header">Hermann Conradi.</fw><lb/>
              <l>Und wo mit &#x017F;chwertbewehrter Siegerhand</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#g">Lüge</hi> Drachen du er&#x017F;chlagen?!</l><lb/>
              <l>Wo du mit der Parole: &#x201E;ich vollbrings!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Den Leib der Sphinx,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;tarker Siegfried, &#x017F;prengte&#x017F;t aus den Fugen?!</l><lb/>
              <l>Und ihre Räth&#x017F;elfragen,</l><lb/>
              <l>Die bekannten, klugen,</l><lb/>
              <l>Die manchen Schwächling &#x017F;chon zerbrochen,</l><lb/>
              <l>Zertreten ha&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Nur blöde Ofenra&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chämt, verkrochen,</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du gehalten:</l><lb/>
              <l>So leichte Beute nächtiger Gewalten! &#x2026;</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chreit&#x2019;s in mir, und wilder Dur&#x017F;t entbrennt</l><lb/>
              <l>In meiner Bru&#x017F;t nach &#x017F;türzender Zer&#x017F;törung!</l><lb/>
              <l>Stolz wogt des Ha&#x017F;&#x017F;es Flammenelement</l><lb/>
              <l>Und lechzt nach Rache und Empörung!</l><lb/>
              <l>Satt hab&#x2019; ich endlich die&#x017F;e Hirnbethörung &#x2014;</l><lb/>
              <l>Satt die&#x017F;e dun&#x017F;t&#x2019;ge Trugbelehrung!</l><lb/>
              <l>Der Afterweisheit Götzen will ich fegen</l><lb/>
              <l>Von ihren gleißenden Despoten&#x017F;e&#x017F;&#x017F;eln &#x2014;</l><lb/>
              <l>Will mit der That gewucht&#x2019;gen Donner&#x017F;chlägen</l><lb/>
              <l>Ihr Reich in Schutt und Trümmer legen:</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Denn &#x2014; nein! &#x2014; nicht länger trag&#x2019; ich die&#x017F;e Fe&#x017F;&#x017F;eln</hi>!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Müde</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ja! <hi rendition="#g">Hier</hi> i&#x017F;t&#x2019;s gut &#x017F;ein! Ja &#x2014; <hi rendition="#g">hier</hi> will ich ra&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Will ich verge&#x017F;&#x017F;en meine wilde Qual!</l><lb/>
              <l>Hier wälz&#x2019; ich von mir, die ich trug, die La&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chreite &#x017F;elig zu dem Friedensmahl,</l><lb/>
              <l>Das du mir beu&#x2019;&#x017F;t &#x2026; Ja! hier verklingt der Streit &#x2014;</l><lb/>
              <l>Hier flü&#x017F;tern nur lei&#x017F;e die Stimmen der Ein&#x017F;amkeit! . .</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0113] Hermann Conradi. Und wo mit ſchwertbewehrter Siegerhand Der Lüge Drachen du erſchlagen?! Wo du mit der Parole: „ich vollbrings!“ Den Leib der Sphinx, Ein ſtarker Siegfried, ſprengteſt aus den Fugen?! Und ihre Räthſelfragen, Die bekannten, klugen, Die manchen Schwächling ſchon zerbrochen, Zertreten haſt? Nur blöde Ofenraſt, Verſchämt, verkrochen, Haſt du gehalten: So leichte Beute nächtiger Gewalten! … — — — — — — — — — — — — — — — — — So ſchreit’s in mir, und wilder Durſt entbrennt In meiner Bruſt nach ſtürzender Zerſtörung! Stolz wogt des Haſſes Flammenelement Und lechzt nach Rache und Empörung! Satt hab’ ich endlich dieſe Hirnbethörung — Satt dieſe dunſt’ge Trugbelehrung! Der Afterweisheit Götzen will ich fegen Von ihren gleißenden Despotenſeſſeln — Will mit der That gewucht’gen Donnerſchlägen Ihr Reich in Schutt und Trümmer legen: Denn — nein! — nicht länger trag’ ich dieſe Feſſeln! Müde. Originalbeitrag. Ja! Hier iſt’s gut ſein! Ja — hier will ich raſten, Will ich vergeſſen meine wilde Qual! Hier wälz’ ich von mir, die ich trug, die Laſten, Und ſchreite ſelig zu dem Friedensmahl, Das du mir beu’ſt … Ja! hier verklingt der Streit — Hier flüſtern nur leiſe die Stimmen der Einſamkeit! . .

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/113
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/113>, abgerufen am 20.02.2019.