Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann Conradi.
Denn ich bin müde! . . Blüht auch noch mein Mark,
Und blitzt mein Auge noch begeist'rungstrunken!
Hält auch die Faust ihr Schwert noch heldenstark,
Und loh'n in mir des Hasses wilde Funken --
Des Hasses, der mit unbarmherz'gem Stahl
Ausbrennen soll der Lüge Sclavenmal ...:
Ich bin doch müde! . . Drum, wie schön wird's sein,
Darf ich mit dir im blüthenreichen Garten,
Hält ihn verzaubert weißer Vollmondschein,
Mit süßem Eifer uns'rer Liebe warten!...
Ich lieg' an deiner Brust -- es schweigt der Groll -- --
Uns aber segnet die Liebe, die ew'gen Glückes voll! . .


Purgatorio.

Originalbeitrag.

Zieh' ein, o Schmerz,
Und weihe dies Herz,
Das lange sich deiner gewehrt hat!
Und in flammendem Groll
Gegen des Lebens Zoll,
Gegen deine Macht sich empört hat!
Zieh' ein, o Schmerz,
Und läut're dies Herz --
Ich geb' es besiegt dir zu eigen!
Und erbarmungslos
Entlös' deinem Schooß
Der Qualen nachtlockigen Reigen!
Zieh' ein, o Schmerz,
Und heil'ge dies Herz --
Furch' deine Flammenspuren!
Was morsch ist, zerbrich,
Bis das Gemeine entwich,
Und die Flitter von dannen fuhren!

Hermann Conradi.
Denn ich bin müde! . . Blüht auch noch mein Mark,
Und blitzt mein Auge noch begeiſt’rungstrunken!
Hält auch die Fauſt ihr Schwert noch heldenſtark,
Und loh’n in mir des Haſſes wilde Funken —
Des Haſſes, der mit unbarmherz’gem Stahl
Ausbrennen ſoll der Lüge Sclavenmal …:
Ich bin doch müde! . . Drum, wie ſchön wird’s ſein,
Darf ich mit dir im blüthenreichen Garten,
Hält ihn verzaubert weißer Vollmondſchein,
Mit ſüßem Eifer unſ’rer Liebe warten!…
Ich lieg’ an deiner Bruſt — es ſchweigt der Groll — —
Uns aber ſegnet die Liebe, die ew’gen Glückes voll! . .


Purgatorio.

Originalbeitrag.

Zieh’ ein, o Schmerz,
Und weihe dies Herz,
Das lange ſich deiner gewehrt hat!
Und in flammendem Groll
Gegen des Lebens Zoll,
Gegen deine Macht ſich empört hat!
Zieh’ ein, o Schmerz,
Und läut’re dies Herz —
Ich geb’ es beſiegt dir zu eigen!
Und erbarmungslos
Entlöſ’ deinem Schooß
Der Qualen nachtlockigen Reigen!
Zieh’ ein, o Schmerz,
Und heil’ge dies Herz —
Furch’ deine Flammenſpuren!
Was morſch iſt, zerbrich,
Bis das Gemeine entwich,
Und die Flitter von dannen fuhren!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0114" n="96"/>
            <fw place="top" type="header">Hermann Conradi.</fw><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn ich bin müde! . . Blüht auch noch mein Mark,</l><lb/>
              <l>Und blitzt mein Auge noch begei&#x017F;t&#x2019;rungstrunken!</l><lb/>
              <l>Hält auch die Fau&#x017F;t ihr Schwert noch helden&#x017F;tark,</l><lb/>
              <l>Und loh&#x2019;n in mir des Ha&#x017F;&#x017F;es wilde Funken &#x2014;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Des</hi> Ha&#x017F;&#x017F;es, der mit unbarmherz&#x2019;gem Stahl</l><lb/>
              <l>Ausbrennen &#x017F;oll der Lüge Sclavenmal &#x2026;:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich bin <hi rendition="#g">doch</hi> müde! . . Drum, wie &#x017F;chön wird&#x2019;s &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Darf ich mit dir im blüthenreichen Garten,</l><lb/>
              <l>Hält ihn verzaubert weißer Vollmond&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;üßem Eifer un&#x017F;&#x2019;rer Liebe warten!&#x2026;</l><lb/>
              <l>Ich lieg&#x2019; an deiner Bru&#x017F;t &#x2014; es &#x017F;chweigt der Groll &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Uns aber &#x017F;egnet die Liebe, die ew&#x2019;gen Glückes voll</hi>! . .</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Purgatorio</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zieh&#x2019; ein, o Schmerz,</l><lb/>
              <l>Und weihe dies Herz,</l><lb/>
              <l>Das lange &#x017F;ich deiner gewehrt hat!</l><lb/>
              <l>Und in flammendem Groll</l><lb/>
              <l>Gegen des Lebens Zoll,</l><lb/>
              <l>Gegen deine Macht &#x017F;ich empört hat!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zieh&#x2019; ein, o Schmerz,</l><lb/>
              <l>Und läut&#x2019;re dies Herz &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ich geb&#x2019; es be&#x017F;iegt dir zu eigen!</l><lb/>
              <l>Und erbarmungslos</l><lb/>
              <l>Entlö&#x017F;&#x2019; deinem Schooß</l><lb/>
              <l>Der Qualen nachtlockigen Reigen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zieh&#x2019; ein, o Schmerz,</l><lb/>
              <l>Und heil&#x2019;ge dies Herz &#x2014;</l><lb/>
              <l>Furch&#x2019; deine Flammen&#x017F;puren!</l><lb/>
              <l>Was mor&#x017F;ch i&#x017F;t, zerbrich,</l><lb/>
              <l>Bis das Gemeine entwich,</l><lb/>
              <l>Und die Flitter von dannen fuhren!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] Hermann Conradi. Denn ich bin müde! . . Blüht auch noch mein Mark, Und blitzt mein Auge noch begeiſt’rungstrunken! Hält auch die Fauſt ihr Schwert noch heldenſtark, Und loh’n in mir des Haſſes wilde Funken — Des Haſſes, der mit unbarmherz’gem Stahl Ausbrennen ſoll der Lüge Sclavenmal …: Ich bin doch müde! . . Drum, wie ſchön wird’s ſein, Darf ich mit dir im blüthenreichen Garten, Hält ihn verzaubert weißer Vollmondſchein, Mit ſüßem Eifer unſ’rer Liebe warten!… Ich lieg’ an deiner Bruſt — es ſchweigt der Groll — — Uns aber ſegnet die Liebe, die ew’gen Glückes voll! . . Purgatorio. Originalbeitrag. Zieh’ ein, o Schmerz, Und weihe dies Herz, Das lange ſich deiner gewehrt hat! Und in flammendem Groll Gegen des Lebens Zoll, Gegen deine Macht ſich empört hat! Zieh’ ein, o Schmerz, Und läut’re dies Herz — Ich geb’ es beſiegt dir zu eigen! Und erbarmungslos Entlöſ’ deinem Schooß Der Qualen nachtlockigen Reigen! Zieh’ ein, o Schmerz, Und heil’ge dies Herz — Furch’ deine Flammenſpuren! Was morſch iſt, zerbrich, Bis das Gemeine entwich, Und die Flitter von dannen fuhren!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/114
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/114>, abgerufen am 19.03.2019.