Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann Conradi.
Das verlorene Paradies.

Originalbeitrag.

Es hat die Dirne mich geküßt:
Da ward ich von süßem Taumel trunken,
Und als ob es Frau Venus selber wär',
Bin ich ihr an die wildwogenden Brüste gesunken ...
Es hat die Dirne mich geküßt,
Ihre reifrothen Lippen auf den meinen erblühten --
Da vergaß ich die harte Noth und den Tod
Und meiner Mutter liebfrommes Behüten ...
Es hat die Dirne mich geküßt --
Da war's mir, als quöllen Flammenbäche
Wie der Hölle Sengstrom durch meinen Leib,
Als ob bacchantische Brunst mir den Schädel zerbreche . .
Es hat die Dirne mich geküßt --
Schluchzend lag ich vor ihr im Staube --
Da war's mir, als stürbe der Gott in mir,
Als stürb' an sündlose Lieb' mir der Glaube ...
Es hat die Dirne mich geküßt,
Da wußt ich, daß ich die Seele verloren --
Da wußt ich, daß ich dem Schächer gleich,
Meine Seele der Hölle zugeschworen! ...
Es hat die Dirne mich geküßt --
Wohl trink ich in ihren Armen Wonne -- --
In meinem Herzen aber ist Finsterniß,
Und verdorrt ist mir des Glückes Bronne! ...
Verdorrt ist mir der lebendige Muth,
Für meine Brüder die Gasse zu bahnen, --
Zerbrochen hab' ich die blitzende Wehr,
Zerbrochen die wurfzerfetzten Fahnen . . . .

Hermann Conradi.
Das verlorene Paradies.

Originalbeitrag.

Es hat die Dirne mich geküßt:
Da ward ich von ſüßem Taumel trunken,
Und als ob es Frau Venus ſelber wär’,
Bin ich ihr an die wildwogenden Brüſte geſunken …
Es hat die Dirne mich geküßt,
Ihre reifrothen Lippen auf den meinen erblühten —
Da vergaß ich die harte Noth und den Tod
Und meiner Mutter liebfrommes Behüten …
Es hat die Dirne mich geküßt —
Da war’s mir, als quöllen Flammenbäche
Wie der Hölle Sengſtrom durch meinen Leib,
Als ob bacchantiſche Brunſt mir den Schädel zerbreche . .
Es hat die Dirne mich geküßt —
Schluchzend lag ich vor ihr im Staube —
Da war’s mir, als ſtürbe der Gott in mir,
Als ſtürb’ an ſündloſe Lieb’ mir der Glaube …
Es hat die Dirne mich geküßt,
Da wußt ich, daß ich die Seele verloren —
Da wußt ich, daß ich dem Schächer gleich,
Meine Seele der Hölle zugeſchworen! …
Es hat die Dirne mich geküßt —
Wohl trink ich in ihren Armen Wonne — —
In meinem Herzen aber iſt Finſterniß,
Und verdorrt iſt mir des Glückes Bronne! …
Verdorrt iſt mir der lebendige Muth,
Für meine Brüder die Gaſſe zu bahnen, —
Zerbrochen hab’ ich die blitzende Wehr,
Zerbrochen die wurfzerfetzten Fahnen . . . .

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="98"/>
        <fw place="top" type="header">Hermann Conradi.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das verlorene Paradies.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt:</l><lb/>
              <l>Da ward ich von &#x017F;üßem Taumel trunken,</l><lb/>
              <l>Und als ob es Frau Venus &#x017F;elber wär&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Bin ich ihr an die wildwogenden Brü&#x017F;te ge&#x017F;unken &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt,</l><lb/>
              <l>Ihre reifrothen Lippen auf den meinen erblühten &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da vergaß ich die harte Noth und den Tod</l><lb/>
              <l>Und meiner Mutter liebfrommes Behüten &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da war&#x2019;s mir, als quöllen Flammenbäche</l><lb/>
              <l>Wie der Hölle Seng&#x017F;trom durch meinen Leib,</l><lb/>
              <l>Als ob bacchanti&#x017F;che Brun&#x017F;t mir den Schädel zerbreche . .</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Schluchzend lag ich vor ihr im Staube &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da war&#x2019;s mir, als &#x017F;türbe der Gott in mir,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;türb&#x2019; an &#x017F;ündlo&#x017F;e Lieb&#x2019; mir der Glaube &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt,</l><lb/>
              <l>Da wußt ich, daß ich die Seele verloren &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da wußt ich, daß ich dem Schächer gleich,</l><lb/>
              <l>Meine Seele der Hölle zuge&#x017F;chworen! &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Es hat die Dirne mich geküßt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wohl trink ich in ihren Armen Wonne &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>In meinem Herzen aber i&#x017F;t Fin&#x017F;terniß,</l><lb/>
              <l>Und verdorrt i&#x017F;t mir des Glückes Bronne! &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Verdorrt i&#x017F;t mir der lebendige Muth,</l><lb/>
              <l>Für meine Brüder die Ga&#x017F;&#x017F;e zu bahnen, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Zerbrochen hab&#x2019; ich die blitzende Wehr,</l><lb/>
              <l>Zerbrochen die wurfzerfetzten Fahnen . . . .</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0116] Hermann Conradi. Das verlorene Paradies. Originalbeitrag. Es hat die Dirne mich geküßt: Da ward ich von ſüßem Taumel trunken, Und als ob es Frau Venus ſelber wär’, Bin ich ihr an die wildwogenden Brüſte geſunken … Es hat die Dirne mich geküßt, Ihre reifrothen Lippen auf den meinen erblühten — Da vergaß ich die harte Noth und den Tod Und meiner Mutter liebfrommes Behüten … Es hat die Dirne mich geküßt — Da war’s mir, als quöllen Flammenbäche Wie der Hölle Sengſtrom durch meinen Leib, Als ob bacchantiſche Brunſt mir den Schädel zerbreche . . Es hat die Dirne mich geküßt — Schluchzend lag ich vor ihr im Staube — Da war’s mir, als ſtürbe der Gott in mir, Als ſtürb’ an ſündloſe Lieb’ mir der Glaube … Es hat die Dirne mich geküßt, Da wußt ich, daß ich die Seele verloren — Da wußt ich, daß ich dem Schächer gleich, Meine Seele der Hölle zugeſchworen! … Es hat die Dirne mich geküßt — Wohl trink ich in ihren Armen Wonne — — In meinem Herzen aber iſt Finſterniß, Und verdorrt iſt mir des Glückes Bronne! … Verdorrt iſt mir der lebendige Muth, Für meine Brüder die Gaſſe zu bahnen, — Zerbrochen hab’ ich die blitzende Wehr, Zerbrochen die wurfzerfetzten Fahnen . . . .

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/116
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/116>, abgerufen am 22.02.2019.