Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Johannes Bohne.


Sang der Lebendigen.

Originalbeitrag.

Wer still sein Leben in altem Geleis
Verschleppt und mühsam sorgendem Fleiß,
Der falte die Hände nur gläubig im Schooß
Und lalle und stammle von seligem Loos!
Doch wir fühlen die Kraft und wir stürmen hinaus
Mit dem flammenden Haupte zum Kampfe, zum Strauß,
In den düsteren Augen den blitzenden Strahl,
Den Donner im Mund, auf der Stirne das Mal.
In Gluthen getaucht mag die Welt uns vergeh'n,
Erbrausen muß sie im Sturmesweh'n,
Soll'n den lebendigen Odem wir trinken,
Nicht in dem lähmenden Joche mehr hinken,
In dem sie zieht und schleppt und lebt
Und nimmer an ew'gen Gebilden mehr webt. --
Du heilige Liebe, du hast uns gefeit,
Du gabst uns allen das stahlharte Kleid,
Und drunter das Herz mit dem zuckenden Schlag,
Das blutet vom Dorne des Elends, der Schmach,
Das Herz, das den Kreuzestod tausendmal litt --
Doch draußen die Stirn, so kalt wie Granit,
So still, wie die Felsen zum Himmel starr'n,
Durchfurcht von der Stürme gewalt'gem Beharr'n.
Kein lockendes Eiland, von Palmen umsäumt,
Wie's der Dichter in seligen Träumen sich träumt,
Kein lachendes Thal von Glückseligkeit,
Kein wonniges Eden der goldenen Zeit
Ist's, was uns lockt in kindlichem Drang
Mit der Freude süßem Sirenengesang.

Johannes Bohne.


Sang der Lebendigen.

Originalbeitrag.

Wer ſtill ſein Leben in altem Geleis
Verſchleppt und mühſam ſorgendem Fleiß,
Der falte die Hände nur gläubig im Schooß
Und lalle und ſtammle von ſeligem Loos!
Doch wir fühlen die Kraft und wir ſtürmen hinaus
Mit dem flammenden Haupte zum Kampfe, zum Strauß,
In den düſteren Augen den blitzenden Strahl,
Den Donner im Mund, auf der Stirne das Mal.
In Gluthen getaucht mag die Welt uns vergeh’n,
Erbrauſen muß ſie im Sturmesweh’n,
Soll’n den lebendigen Odem wir trinken,
Nicht in dem lähmenden Joche mehr hinken,
In dem ſie zieht und ſchleppt und lebt
Und nimmer an ew’gen Gebilden mehr webt. —
Du heilige Liebe, du haſt uns gefeit,
Du gabſt uns allen das ſtahlharte Kleid,
Und drunter das Herz mit dem zuckenden Schlag,
Das blutet vom Dorne des Elends, der Schmach,
Das Herz, das den Kreuzestod tauſendmal litt —
Doch draußen die Stirn, ſo kalt wie Granit,
So ſtill, wie die Felſen zum Himmel ſtarr’n,
Durchfurcht von der Stürme gewalt’gem Beharr’n.
Kein lockendes Eiland, von Palmen umſäumt,
Wie’s der Dichter in ſeligen Träumen ſich träumt,
Kein lachendes Thal von Glückſeligkeit,
Kein wonniges Eden der goldenen Zeit
Iſt’s, was uns lockt in kindlichem Drang
Mit der Freude ſüßem Sirenengeſang.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0129" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Johannes Bohne.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sang der Lebendigen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;till &#x017F;ein Leben in altem Geleis</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chleppt und müh&#x017F;am &#x017F;orgendem Fleiß,</l><lb/>
              <l>Der falte die Hände nur gläubig im Schooß</l><lb/>
              <l>Und lalle und &#x017F;tammle von &#x017F;eligem Loos!</l><lb/>
              <l>Doch wir fühlen die Kraft und wir &#x017F;türmen hinaus</l><lb/>
              <l>Mit dem flammenden Haupte zum Kampfe, zum Strauß,</l><lb/>
              <l>In den dü&#x017F;teren Augen den blitzenden Strahl,</l><lb/>
              <l>Den Donner im Mund, auf der Stirne das Mal.</l><lb/>
              <l>In Gluthen getaucht mag die Welt uns vergeh&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Erbrau&#x017F;en muß &#x017F;ie im Sturmesweh&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Soll&#x2019;n den lebendigen Odem wir trinken,</l><lb/>
              <l>Nicht in dem lähmenden Joche mehr hinken,</l><lb/>
              <l>In dem &#x017F;ie zieht und &#x017F;chleppt und lebt</l><lb/>
              <l>Und nimmer an ew&#x2019;gen Gebilden mehr webt. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du heilige Liebe, du ha&#x017F;t uns gefeit,</l><lb/>
              <l>Du gab&#x017F;t uns allen das &#x017F;tahlharte Kleid,</l><lb/>
              <l>Und drunter das Herz mit dem zuckenden Schlag,</l><lb/>
              <l>Das blutet vom Dorne des Elends, der Schmach,</l><lb/>
              <l>Das Herz, das den Kreuzestod tau&#x017F;endmal litt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch draußen die Stirn, &#x017F;o kalt wie Granit,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;till, wie die Fel&#x017F;en zum Himmel &#x017F;tarr&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Durchfurcht von der Stürme gewalt&#x2019;gem Beharr&#x2019;n.</l><lb/>
              <l>Kein lockendes Eiland, von Palmen um&#x017F;äumt,</l><lb/>
              <l>Wie&#x2019;s der Dichter in &#x017F;eligen Träumen &#x017F;ich träumt,</l><lb/>
              <l>Kein lachendes Thal von Glück&#x017F;eligkeit,</l><lb/>
              <l>Kein wonniges Eden der goldenen Zeit</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t&#x2019;s, was uns lockt in kindlichem Drang</l><lb/>
              <l>Mit der Freude &#x017F;üßem Sirenenge&#x017F;ang.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0129] Johannes Bohne. Sang der Lebendigen. Originalbeitrag. Wer ſtill ſein Leben in altem Geleis Verſchleppt und mühſam ſorgendem Fleiß, Der falte die Hände nur gläubig im Schooß Und lalle und ſtammle von ſeligem Loos! Doch wir fühlen die Kraft und wir ſtürmen hinaus Mit dem flammenden Haupte zum Kampfe, zum Strauß, In den düſteren Augen den blitzenden Strahl, Den Donner im Mund, auf der Stirne das Mal. In Gluthen getaucht mag die Welt uns vergeh’n, Erbrauſen muß ſie im Sturmesweh’n, Soll’n den lebendigen Odem wir trinken, Nicht in dem lähmenden Joche mehr hinken, In dem ſie zieht und ſchleppt und lebt Und nimmer an ew’gen Gebilden mehr webt. — Du heilige Liebe, du haſt uns gefeit, Du gabſt uns allen das ſtahlharte Kleid, Und drunter das Herz mit dem zuckenden Schlag, Das blutet vom Dorne des Elends, der Schmach, Das Herz, das den Kreuzestod tauſendmal litt — Doch draußen die Stirn, ſo kalt wie Granit, So ſtill, wie die Felſen zum Himmel ſtarr’n, Durchfurcht von der Stürme gewalt’gem Beharr’n. Kein lockendes Eiland, von Palmen umſäumt, Wie’s der Dichter in ſeligen Träumen ſich träumt, Kein lachendes Thal von Glückſeligkeit, Kein wonniges Eden der goldenen Zeit Iſt’s, was uns lockt in kindlichem Drang Mit der Freude ſüßem Sirenengeſang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/129
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/129>, abgerufen am 22.02.2019.