Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Johannes Bohne.
Was müht ihr euch, ihr Durstigen, und ringt
Danach und traut der Hoffnung ros'gen Schimmern,
So bald, wie der zerborst'nen Glocke Wimmern
Im Sturm zerflattert, euer Ruhm verklingt.
Nein, laßt davon in eurem wilden Drang,
Genießt der Früchte, die am Lebensbaume
Im üpp'gen Licht gereift, laßt ab vom Traume,
Wann einst verweht des Namens letzter Klang.
Ich folge meines Herzens warmem Schlag
Und such' in mir und meiner Kraft Genüge,
Berauscht mich auch der Duft der süßen Lüge,
Ich sink' nicht müde hin, ich bleibe wach.
Ich nutze alles, was das Leben beut,
Mit Schmerzen ringen, mit den Freuden kosen
Und flechten in den Dornenkranz die Rosen,
Das heißt ein Leben, das sich selbst erneut.
Daß nicht, wenn ihr mich einstens fragt
Am Sterbebett: Was war das Leben, rede!
Die Lippen zucken und die Wangen blöde
Kaum lächeln können still verzagt.
Wenn meines Lebens Sonne untergeht,
Laßt sie in reinem Purpur niedertauchen,
Daß meine Lippen nicht zu stammeln brauchen:
Du großer Tag, du kamst für mich zu spät.


Genrebilder.
Der Bettler.

Originalbeitrag.

Das Leben ist schön, ein Scherzen, ein Singen,
Ein Necken, ein Kosen, Gewinnen, Gelingen,
Ein duftiger Frühlingssonnenglanz!
Noch nimmer hatte das Glück mir getrogen,
Ich hab's von den purpurnen Lippen gesogen,
Ein Lächeln von dir -- und ich traute ihm ganz.

8*
Johannes Bohne.
Was müht ihr euch, ihr Durſtigen, und ringt
Danach und traut der Hoffnung roſ’gen Schimmern,
So bald, wie der zerborſt’nen Glocke Wimmern
Im Sturm zerflattert, euer Ruhm verklingt.
Nein, laßt davon in eurem wilden Drang,
Genießt der Früchte, die am Lebensbaume
Im üpp’gen Licht gereift, laßt ab vom Traume,
Wann einſt verweht des Namens letzter Klang.
Ich folge meines Herzens warmem Schlag
Und ſuch’ in mir und meiner Kraft Genüge,
Berauſcht mich auch der Duft der ſüßen Lüge,
Ich ſink’ nicht müde hin, ich bleibe wach.
Ich nutze alles, was das Leben beut,
Mit Schmerzen ringen, mit den Freuden koſen
Und flechten in den Dornenkranz die Roſen,
Das heißt ein Leben, das ſich ſelbſt erneut.
Daß nicht, wenn ihr mich einſtens fragt
Am Sterbebett: Was war das Leben, rede!
Die Lippen zucken und die Wangen blöde
Kaum lächeln können ſtill verzagt.
Wenn meines Lebens Sonne untergeht,
Laßt ſie in reinem Purpur niedertauchen,
Daß meine Lippen nicht zu ſtammeln brauchen:
Du großer Tag, du kamſt für mich zu ſpät.


Genrebilder.
Der Bettler.

Originalbeitrag.

Das Leben iſt ſchön, ein Scherzen, ein Singen,
Ein Necken, ein Koſen, Gewinnen, Gelingen,
Ein duftiger Frühlingsſonnenglanz!
Noch nimmer hatte das Glück mir getrogen,
Ich hab’s von den purpurnen Lippen geſogen,
Ein Lächeln von dir — und ich traute ihm ganz.

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0133" n="115"/>
            <fw place="top" type="header">Johannes Bohne.</fw><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was müht ihr euch, ihr Dur&#x017F;tigen, und ringt</l><lb/>
              <l>Danach und traut der Hoffnung ro&#x017F;&#x2019;gen Schimmern,</l><lb/>
              <l>So bald, wie der zerbor&#x017F;t&#x2019;nen Glocke Wimmern</l><lb/>
              <l>Im Sturm zerflattert, euer Ruhm verklingt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nein, laßt davon in eurem wilden Drang,</l><lb/>
              <l>Genießt der Früchte, die am Lebensbaume</l><lb/>
              <l>Im üpp&#x2019;gen Licht gereift, laßt ab vom Traume,</l><lb/>
              <l>Wann ein&#x017F;t verweht des Namens letzter Klang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich folge meines Herzens warmem Schlag</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;uch&#x2019; in mir und meiner Kraft Genüge,</l><lb/>
              <l>Berau&#x017F;cht mich auch der Duft der &#x017F;üßen Lüge,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ink&#x2019; nicht müde hin, ich bleibe wach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich nutze alles, was das Leben beut,</l><lb/>
              <l>Mit Schmerzen ringen, mit den Freuden ko&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und flechten in den Dornenkranz die Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das heißt ein Leben, das &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erneut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Daß nicht, wenn ihr mich ein&#x017F;tens fragt</l><lb/>
              <l>Am Sterbebett: Was war das Leben, rede!</l><lb/>
              <l>Die Lippen zucken und die Wangen blöde</l><lb/>
              <l>Kaum lächeln können &#x017F;till verzagt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wenn meines Lebens Sonne untergeht,</l><lb/>
              <l>Laßt &#x017F;ie in reinem Purpur niedertauchen,</l><lb/>
              <l>Daß meine Lippen nicht zu &#x017F;tammeln brauchen:</l><lb/>
              <l>Du großer Tag, du kam&#x017F;t für mich zu &#x017F;pät.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Genrebilder</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Bettler.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Das Leben i&#x017F;t &#x017F;chön, ein Scherzen, ein Singen,</l><lb/>
                <l>Ein Necken, ein Ko&#x017F;en, Gewinnen, Gelingen,</l><lb/>
                <l>Ein duftiger Frühlings&#x017F;onnenglanz!</l><lb/>
                <l>Noch nimmer hatte das Glück mir getrogen,</l><lb/>
                <l>Ich hab&#x2019;s von den purpurnen Lippen ge&#x017F;ogen,</l><lb/>
                <l>Ein Lächeln von dir &#x2014; und ich traute ihm ganz.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0133] Johannes Bohne. Was müht ihr euch, ihr Durſtigen, und ringt Danach und traut der Hoffnung roſ’gen Schimmern, So bald, wie der zerborſt’nen Glocke Wimmern Im Sturm zerflattert, euer Ruhm verklingt. Nein, laßt davon in eurem wilden Drang, Genießt der Früchte, die am Lebensbaume Im üpp’gen Licht gereift, laßt ab vom Traume, Wann einſt verweht des Namens letzter Klang. Ich folge meines Herzens warmem Schlag Und ſuch’ in mir und meiner Kraft Genüge, Berauſcht mich auch der Duft der ſüßen Lüge, Ich ſink’ nicht müde hin, ich bleibe wach. Ich nutze alles, was das Leben beut, Mit Schmerzen ringen, mit den Freuden koſen Und flechten in den Dornenkranz die Roſen, Das heißt ein Leben, das ſich ſelbſt erneut. Daß nicht, wenn ihr mich einſtens fragt Am Sterbebett: Was war das Leben, rede! Die Lippen zucken und die Wangen blöde Kaum lächeln können ſtill verzagt. Wenn meines Lebens Sonne untergeht, Laßt ſie in reinem Purpur niedertauchen, Daß meine Lippen nicht zu ſtammeln brauchen: Du großer Tag, du kamſt für mich zu ſpät. Genrebilder. Der Bettler. Originalbeitrag. Das Leben iſt ſchön, ein Scherzen, ein Singen, Ein Necken, ein Koſen, Gewinnen, Gelingen, Ein duftiger Frühlingsſonnenglanz! Noch nimmer hatte das Glück mir getrogen, Ich hab’s von den purpurnen Lippen geſogen, Ein Lächeln von dir — und ich traute ihm ganz. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/133
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/133>, abgerufen am 23.02.2019.