Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Johannes Bohne.
Scherzen, Lachen, Kichern, Singen
Aus der alten Fiedel dringen
In den Schwarm den wild bewegten,
Und sie dreh'n sich fest umschlungen,
All' die Mädel mit den Jungen
Hin im Tanz, dem toll bewegten.
Steht der Spielmann da im grauen
Bart, dem unter busch'gen Brauen
Dunkle Augen schmerzlich flammen,
An der Säule, und es gleiten
Mark'ge Striche ob den Saiten,
Lockt er's junge Dorf zusammen.
Laughin fällt sein Haar hernieder,
Kahler Mantel hüllt die Glieder,
Und sein Hut, der ist nicht glätter;
Tiefgezog'ne Furchen haben
In die Wangen sich gegraben,
Die vergilbt von Sturm und Wetter.
Ach, vermodert sind die Jungen,
Und wo ist zuletzt erklungen
Seiner Dirne munt'res Liedel?
Wanderdrang hat sie getrieben,
Einsam ist er dann geblieben,
Und sein Liebstes ward die Fiedel!


Visionen.

Originalbeitrag.

I.
Ich kniete am Altar inmitten
Der gläubigen Menge, die Gebet lallend
Auf ihren Knieen lag --
Und schwellende Orgeltöne
Wie ein entfesselt Meer
Umwogten mich, und holde Knabenstimmen
Mir in die Seele drangen --
Johannes Bohne.
Scherzen, Lachen, Kichern, Singen
Aus der alten Fiedel dringen
In den Schwarm den wild bewegten,
Und ſie dreh’n ſich feſt umſchlungen,
All’ die Mädel mit den Jungen
Hin im Tanz, dem toll bewegten.
Steht der Spielmann da im grauen
Bart, dem unter buſch’gen Brauen
Dunkle Augen ſchmerzlich flammen,
An der Säule, und es gleiten
Mark’ge Striche ob den Saiten,
Lockt er’s junge Dorf zuſammen.
Laughin fällt ſein Haar hernieder,
Kahler Mantel hüllt die Glieder,
Und ſein Hut, der iſt nicht glätter;
Tiefgezog’ne Furchen haben
In die Wangen ſich gegraben,
Die vergilbt von Sturm und Wetter.
Ach, vermodert ſind die Jungen,
Und wo iſt zuletzt erklungen
Seiner Dirne munt’res Liedel?
Wanderdrang hat ſie getrieben,
Einſam iſt er dann geblieben,
Und ſein Liebſtes ward die Fiedel!


Viſionen.

Originalbeitrag.

I.
Ich kniete am Altar inmitten
Der gläubigen Menge, die Gebet lallend
Auf ihren Knieen lag —
Und ſchwellende Orgeltöne
Wie ein entfeſſelt Meer
Umwogten mich, und holde Knabenſtimmen
Mir in die Seele drangen —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0135" n="117"/>
              <fw place="top" type="header">Johannes Bohne.</fw><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Scherzen, Lachen, Kichern, Singen</l><lb/>
                <l>Aus der alten Fiedel dringen</l><lb/>
                <l>In den Schwarm den wild bewegten,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie dreh&#x2019;n &#x017F;ich fe&#x017F;t um&#x017F;chlungen,</l><lb/>
                <l>All&#x2019; die Mädel mit den Jungen</l><lb/>
                <l>Hin im Tanz, dem toll bewegten.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Steht der Spielmann da im grauen</l><lb/>
                <l>Bart, dem unter bu&#x017F;ch&#x2019;gen Brauen</l><lb/>
                <l>Dunkle Augen &#x017F;chmerzlich flammen,</l><lb/>
                <l>An der Säule, und es gleiten</l><lb/>
                <l>Mark&#x2019;ge Striche ob den Saiten,</l><lb/>
                <l>Lockt er&#x2019;s junge Dorf zu&#x017F;ammen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Laughin fällt &#x017F;ein Haar hernieder,</l><lb/>
                <l>Kahler Mantel hüllt die Glieder,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ein Hut, der i&#x017F;t nicht glätter;</l><lb/>
                <l>Tiefgezog&#x2019;ne Furchen haben</l><lb/>
                <l>In die Wangen &#x017F;ich gegraben,</l><lb/>
                <l>Die vergilbt von Sturm und Wetter.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Ach, vermodert &#x017F;ind die Jungen,</l><lb/>
                <l>Und wo i&#x017F;t zuletzt erklungen</l><lb/>
                <l>Seiner Dirne munt&#x2019;res Liedel?</l><lb/>
                <l>Wanderdrang hat &#x017F;ie getrieben,</l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;am i&#x017F;t er dann geblieben,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ein Lieb&#x017F;tes ward die Fiedel!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vi&#x017F;ionen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ich kniete am Altar inmitten</l><lb/>
                <l>Der gläubigen Menge, die Gebet lallend</l><lb/>
                <l>Auf ihren Knieen lag &#x2014;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chwellende Orgeltöne</l><lb/>
                <l>Wie ein entfe&#x017F;&#x017F;elt Meer</l><lb/>
                <l>Umwogten mich, und holde Knaben&#x017F;timmen</l><lb/>
                <l>Mir in die Seele drangen &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0135] Johannes Bohne. Scherzen, Lachen, Kichern, Singen Aus der alten Fiedel dringen In den Schwarm den wild bewegten, Und ſie dreh’n ſich feſt umſchlungen, All’ die Mädel mit den Jungen Hin im Tanz, dem toll bewegten. Steht der Spielmann da im grauen Bart, dem unter buſch’gen Brauen Dunkle Augen ſchmerzlich flammen, An der Säule, und es gleiten Mark’ge Striche ob den Saiten, Lockt er’s junge Dorf zuſammen. Laughin fällt ſein Haar hernieder, Kahler Mantel hüllt die Glieder, Und ſein Hut, der iſt nicht glätter; Tiefgezog’ne Furchen haben In die Wangen ſich gegraben, Die vergilbt von Sturm und Wetter. Ach, vermodert ſind die Jungen, Und wo iſt zuletzt erklungen Seiner Dirne munt’res Liedel? Wanderdrang hat ſie getrieben, Einſam iſt er dann geblieben, Und ſein Liebſtes ward die Fiedel! Viſionen. Originalbeitrag. I. Ich kniete am Altar inmitten Der gläubigen Menge, die Gebet lallend Auf ihren Knieen lag — Und ſchwellende Orgeltöne Wie ein entfeſſelt Meer Umwogten mich, und holde Knabenſtimmen Mir in die Seele drangen —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/135
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/135>, abgerufen am 19.03.2019.