Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Johannes Bohne.
Melpomene.

Originalbeitrag.

Der Beifall rauscht durch das volle Haus,
Ein Hoch dem holden Juwele!
Du triebst uns den lebenden Athem heraus
Aus der mitleidgefolterten Seele!
Du strahlendes Kleinod hervor, nur hervor!
War das ein Kämpfen, ein Ringen!
Den Dank dir die Kränze, der jubelnde Chor,
Die jauchzenden Stimmen dir bringen.
Ganz waren sie dein; es erblaßte und schwand
Aus den Mienen das tägliche Lügen,
Es ruhten so heilig die Augen gebannt
An deinen zerrissenen Zügen.
Durch das athemlos stille Geschlecht da ging
Ein leises, bebendes Stöhnen,
Als der Leib dir in zuckenden Schmerzen hing,
Die Stimme in flammenden Tönen.
Sie konnten nicht lassen die Blicke davon
Auf dich in Todespein starrend;
Da waren sie dein, ein weicher Thon
Des belebenden Schöpferhauchs harrend.
Da stand'st du, und über dein Antlitz schlich
Der eherne Todesbote,
Gesenkt in den Wahnsinn des Schmerzes erblich
Es leise, das gluthendurchlohte. --
Der Vorhang fiel und mit Donnergebraus
In strömendem Beifalls-Schreien,
In lärmendem Hoch sie und wildem Applaus
Vom erdrückenden Joch sich befreien.
Und wie das gewaltige Haus auch erbebt,
Sie zögert -- nicht will sie sich zeigen,
Bis endlich der Vorhang sich rauschend erhebt,
Und athemlos lauschendes Schweigen.

Johannes Bohne.
Melpomene.

Originalbeitrag.

Der Beifall rauſcht durch das volle Haus,
Ein Hoch dem holden Juwele!
Du triebſt uns den lebenden Athem heraus
Aus der mitleidgefolterten Seele!
Du ſtrahlendes Kleinod hervor, nur hervor!
War das ein Kämpfen, ein Ringen!
Den Dank dir die Kränze, der jubelnde Chor,
Die jauchzenden Stimmen dir bringen.
Ganz waren ſie dein; es erblaßte und ſchwand
Aus den Mienen das tägliche Lügen,
Es ruhten ſo heilig die Augen gebannt
An deinen zerriſſenen Zügen.
Durch das athemlos ſtille Geſchlecht da ging
Ein leiſes, bebendes Stöhnen,
Als der Leib dir in zuckenden Schmerzen hing,
Die Stimme in flammenden Tönen.
Sie konnten nicht laſſen die Blicke davon
Auf dich in Todespein ſtarrend;
Da waren ſie dein, ein weicher Thon
Des belebenden Schöpferhauchs harrend.
Da ſtand’ſt du, und über dein Antlitz ſchlich
Der eherne Todesbote,
Geſenkt in den Wahnſinn des Schmerzes erblich
Es leiſe, das gluthendurchlohte. —
Der Vorhang fiel und mit Donnergebraus
In ſtrömendem Beifalls-Schreien,
In lärmendem Hoch ſie und wildem Applaus
Vom erdrückenden Joch ſich befreien.
Und wie das gewaltige Haus auch erbebt,
Sie zögert — nicht will ſie ſich zeigen,
Bis endlich der Vorhang ſich rauſchend erhebt,
Und athemlos lauſchendes Schweigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="122"/>
        <fw place="top" type="header">Johannes Bohne.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Melpomene</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Beifall rau&#x017F;cht durch das volle Haus,</l><lb/>
              <l>Ein Hoch dem holden Juwele!</l><lb/>
              <l>Du trieb&#x017F;t uns den lebenden Athem heraus</l><lb/>
              <l>Aus der mitleidgefolterten Seele!</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;trahlendes Kleinod hervor, nur hervor!</l><lb/>
              <l>War das ein Kämpfen, ein Ringen!</l><lb/>
              <l>Den Dank dir die Kränze, der jubelnde Chor,</l><lb/>
              <l>Die jauchzenden Stimmen dir bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ganz waren &#x017F;ie dein; es erblaßte und &#x017F;chwand</l><lb/>
              <l>Aus den Mienen das tägliche Lügen,</l><lb/>
              <l>Es ruhten &#x017F;o heilig die Augen gebannt</l><lb/>
              <l>An deinen zerri&#x017F;&#x017F;enen Zügen.</l><lb/>
              <l>Durch das athemlos &#x017F;tille Ge&#x017F;chlecht da ging</l><lb/>
              <l>Ein lei&#x017F;es, bebendes Stöhnen,</l><lb/>
              <l>Als der Leib dir in zuckenden Schmerzen hing,</l><lb/>
              <l>Die Stimme in flammenden Tönen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie konnten nicht la&#x017F;&#x017F;en die Blicke davon</l><lb/>
              <l>Auf dich in Todespein &#x017F;tarrend;</l><lb/>
              <l>Da waren &#x017F;ie dein, ein weicher Thon</l><lb/>
              <l>Des belebenden Schöpferhauchs harrend.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;tand&#x2019;&#x017F;t du, und über dein Antlitz &#x017F;chlich</l><lb/>
              <l>Der eherne Todesbote,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;enkt in den Wahn&#x017F;inn des Schmerzes erblich</l><lb/>
              <l>Es lei&#x017F;e, das gluthendurchlohte. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Vorhang fiel und mit Donnergebraus</l><lb/>
              <l>In &#x017F;trömendem Beifalls-Schreien,</l><lb/>
              <l>In lärmendem Hoch &#x017F;ie und wildem Applaus</l><lb/>
              <l>Vom erdrückenden Joch &#x017F;ich befreien.</l><lb/>
              <l>Und wie das gewaltige Haus auch erbebt,</l><lb/>
              <l>Sie zögert &#x2014; nicht will &#x017F;ie &#x017F;ich zeigen,</l><lb/>
              <l>Bis endlich der Vorhang &#x017F;ich rau&#x017F;chend erhebt,</l><lb/>
              <l>Und athemlos lau&#x017F;chendes Schweigen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0140] Johannes Bohne. Melpomene. Originalbeitrag. Der Beifall rauſcht durch das volle Haus, Ein Hoch dem holden Juwele! Du triebſt uns den lebenden Athem heraus Aus der mitleidgefolterten Seele! Du ſtrahlendes Kleinod hervor, nur hervor! War das ein Kämpfen, ein Ringen! Den Dank dir die Kränze, der jubelnde Chor, Die jauchzenden Stimmen dir bringen. Ganz waren ſie dein; es erblaßte und ſchwand Aus den Mienen das tägliche Lügen, Es ruhten ſo heilig die Augen gebannt An deinen zerriſſenen Zügen. Durch das athemlos ſtille Geſchlecht da ging Ein leiſes, bebendes Stöhnen, Als der Leib dir in zuckenden Schmerzen hing, Die Stimme in flammenden Tönen. Sie konnten nicht laſſen die Blicke davon Auf dich in Todespein ſtarrend; Da waren ſie dein, ein weicher Thon Des belebenden Schöpferhauchs harrend. Da ſtand’ſt du, und über dein Antlitz ſchlich Der eherne Todesbote, Geſenkt in den Wahnſinn des Schmerzes erblich Es leiſe, das gluthendurchlohte. — Der Vorhang fiel und mit Donnergebraus In ſtrömendem Beifalls-Schreien, In lärmendem Hoch ſie und wildem Applaus Vom erdrückenden Joch ſich befreien. Und wie das gewaltige Haus auch erbebt, Sie zögert — nicht will ſie ſich zeigen, Bis endlich der Vorhang ſich rauſchend erhebt, Und athemlos lauſchendes Schweigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/140
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/140>, abgerufen am 22.02.2019.