Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl August Hückinghaus.

Mich an, süßschimmernden Auges,
Und triffst mich mit deinem
Zuckenden Lichtstrahl,
O Gott der Schönheit.
Wie mir so bewegst du
Das Herz aller Menschen
Seit dem Uranfang,
Jetzt und in Zukunft,
Und weckest die Sehnsucht
Zum Idealen,
Und führest die Menschheit
Den Pfad zur Vollendung ...
O Gott der Schönheit.


Gesicht.

Originalbeitrag.

Durch der Vergangenheit Gefild
Schwebte mein Geist,
Auf der Geschichte Blättern
Weilte mein Auge,
Als mit dunkelem
Sternbesäeten Fittig
Ueber die Erde
Hinzog die Mitternacht.
Auf meine Schläfe
Legte sich's plötzlich
Wie beschwörende
Zauberhand,
Meine Augen erkannten
Nicht mehr die Lettern
Und diese dehnten sich aus
Und wuchsen
Und waren zu fassen
Und wurden zu Körpern . . . .
Und plötzlich
Stand ich auf einem
Unendlichen,
Karl Auguſt Hückinghaus.

Mich an, ſüßſchimmernden Auges,
Und triffſt mich mit deinem
Zuckenden Lichtſtrahl,
O Gott der Schönheit.
Wie mir ſo bewegſt du
Das Herz aller Menſchen
Seit dem Uranfang,
Jetzt und in Zukunft,
Und weckeſt die Sehnſucht
Zum Idealen,
Und führeſt die Menſchheit
Den Pfad zur Vollendung …
O Gott der Schönheit.


Geſicht.

Originalbeitrag.

Durch der Vergangenheit Gefild
Schwebte mein Geiſt,
Auf der Geſchichte Blättern
Weilte mein Auge,
Als mit dunkelem
Sternbeſäeten Fittig
Ueber die Erde
Hinzog die Mitternacht.
Auf meine Schläfe
Legte ſich’s plötzlich
Wie beſchwörende
Zauberhand,
Meine Augen erkannten
Nicht mehr die Lettern
Und dieſe dehnten ſich aus
Und wuchſen
Und waren zu faſſen
Und wurden zu Körpern . . . .
Und plötzlich
Stand ich auf einem
Unendlichen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0143" n="125"/>
              <fw place="top" type="header">Karl Augu&#x017F;t Hückinghaus.</fw><lb/>
              <l>Mich an, &#x017F;üß&#x017F;chimmernden Auges,</l><lb/>
              <l>Und triff&#x017F;t mich mit deinem</l><lb/>
              <l>Zuckenden Licht&#x017F;trahl,</l><lb/>
              <l>O Gott der Schönheit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie mir &#x017F;o beweg&#x017F;t du</l><lb/>
              <l>Das Herz aller Men&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Seit dem Uranfang,</l><lb/>
              <l>Jetzt und in Zukunft,</l><lb/>
              <l>Und wecke&#x017F;t die Sehn&#x017F;ucht</l><lb/>
              <l>Zum Idealen,</l><lb/>
              <l>Und führe&#x017F;t die Men&#x017F;chheit</l><lb/>
              <l>Den Pfad zur Vollendung &#x2026;</l><lb/>
              <l>O Gott der Schönheit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;icht.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Durch der Vergangenheit Gefild</l><lb/>
              <l>Schwebte mein Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Auf der Ge&#x017F;chichte Blättern</l><lb/>
              <l>Weilte mein Auge,</l><lb/>
              <l>Als mit dunkelem</l><lb/>
              <l>Sternbe&#x017F;äeten Fittig</l><lb/>
              <l>Ueber die Erde</l><lb/>
              <l>Hinzog die Mitternacht.</l><lb/>
              <l>Auf meine Schläfe</l><lb/>
              <l>Legte &#x017F;ich&#x2019;s plötzlich</l><lb/>
              <l>Wie be&#x017F;chwörende</l><lb/>
              <l>Zauberhand,</l><lb/>
              <l>Meine Augen erkannten</l><lb/>
              <l>Nicht mehr die Lettern</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e dehnten &#x017F;ich aus</l><lb/>
              <l>Und wuch&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und waren zu fa&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und wurden zu Körpern . . . .</l><lb/>
              <l>Und plötzlich</l><lb/>
              <l>Stand ich auf einem</l><lb/>
              <l>Unendlichen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0143] Karl Auguſt Hückinghaus. Mich an, ſüßſchimmernden Auges, Und triffſt mich mit deinem Zuckenden Lichtſtrahl, O Gott der Schönheit. Wie mir ſo bewegſt du Das Herz aller Menſchen Seit dem Uranfang, Jetzt und in Zukunft, Und weckeſt die Sehnſucht Zum Idealen, Und führeſt die Menſchheit Den Pfad zur Vollendung … O Gott der Schönheit. Geſicht. Originalbeitrag. Durch der Vergangenheit Gefild Schwebte mein Geiſt, Auf der Geſchichte Blättern Weilte mein Auge, Als mit dunkelem Sternbeſäeten Fittig Ueber die Erde Hinzog die Mitternacht. Auf meine Schläfe Legte ſich’s plötzlich Wie beſchwörende Zauberhand, Meine Augen erkannten Nicht mehr die Lettern Und dieſe dehnten ſich aus Und wuchſen Und waren zu faſſen Und wurden zu Körpern . . . . Und plötzlich Stand ich auf einem Unendlichen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/143
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/143>, abgerufen am 22.02.2019.