Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl August Hückinghaus.
Ein Adler nun an meinem Herzen zehrt,
Der Adler ist der Menschheit Wahn und Hassen;
Kein Mensch, kein Gott, der dem Gewalt'gen wehrt,
Das Herz mir täglich zu erfassen.
Und so durchwühlt von Schmerz und Gram und Noth
Erleid' ich täglich jammervollen Kreuzestod.
So duld' ich bis die gold'ne Stunde kommt,
In der der Mensch erkennt das Wort, das hohe.
Nur Liebe, Liebe ist es, die uns frommt!
Bis aller Orten glüht die heil'ge Lohe,
Dann flieht der Adler, meine Kette bricht,
Ich werde frei -- es tagt auf Erden und wird Licht.


Memnous Lied.

Originalbeitrag.

Morgenstunde -- noch ist Frieden
Rings im Thal der Pyramiden,
Feurig durch des Ostens Thor,
Flammen malen ihre Strahlen
An den Riesengräbermalen,
Steigt das Morgenroth empor.
Und nun setzt es seinem Sohne
Memnon eine güld'ne Krone
Auf das Fürstenhaupt von Stein:
Durch des Göttersohnes Glieder
Geht ein Zittern, Klagelieder
Schallen schwermuthreich landein.
Mutter, tönt es von den kalten
Lippen des Jahrtausendalten,
Ist er noch nicht da der Gott,
Der der Dunkelmänner Kronen
Bricht und Schächer stürzt von Thronen
Und die Großen macht zum Spott?

Karl Auguſt Hückinghaus.
Ein Adler nun an meinem Herzen zehrt,
Der Adler iſt der Menſchheit Wahn und Haſſen;
Kein Menſch, kein Gott, der dem Gewalt’gen wehrt,
Das Herz mir täglich zu erfaſſen.
Und ſo durchwühlt von Schmerz und Gram und Noth
Erleid’ ich täglich jammervollen Kreuzestod.
So duld’ ich bis die gold’ne Stunde kommt,
In der der Menſch erkennt das Wort, das hohe.
Nur Liebe, Liebe iſt es, die uns frommt!
Bis aller Orten glüht die heil’ge Lohe,
Dann flieht der Adler, meine Kette bricht,
Ich werde frei — es tagt auf Erden und wird Licht.


Memnous Lied.

Originalbeitrag.

Morgenſtunde — noch iſt Frieden
Rings im Thal der Pyramiden,
Feurig durch des Oſtens Thor,
Flammen malen ihre Strahlen
An den Rieſengräbermalen,
Steigt das Morgenroth empor.
Und nun ſetzt es ſeinem Sohne
Memnon eine güld’ne Krone
Auf das Fürſtenhaupt von Stein:
Durch des Götterſohnes Glieder
Geht ein Zittern, Klagelieder
Schallen ſchwermuthreich landein.
Mutter, tönt es von den kalten
Lippen des Jahrtauſendalten,
Iſt er noch nicht da der Gott,
Der der Dunkelmänner Kronen
Bricht und Schächer ſtürzt von Thronen
Und die Großen macht zum Spott?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0148" n="130"/>
            <fw place="top" type="header">Karl Augu&#x017F;t Hückinghaus.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein Adler nun an meinem Herzen zehrt,</l><lb/>
              <l>Der Adler i&#x017F;t der Men&#x017F;chheit Wahn und Ha&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Kein Men&#x017F;ch, kein Gott, der dem Gewalt&#x2019;gen wehrt,</l><lb/>
              <l>Das Herz mir täglich zu erfa&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o durchwühlt von Schmerz und Gram und Noth</l><lb/>
              <l>Erleid&#x2019; ich täglich jammervollen Kreuzestod.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So duld&#x2019; ich bis die gold&#x2019;ne Stunde kommt,</l><lb/>
              <l>In der der Men&#x017F;ch erkennt das Wort, das hohe.</l><lb/>
              <l>Nur Liebe, Liebe i&#x017F;t es, die uns frommt!</l><lb/>
              <l>Bis aller Orten glüht die heil&#x2019;ge Lohe,</l><lb/>
              <l>Dann flieht der Adler, meine Kette bricht,</l><lb/>
              <l>Ich werde frei &#x2014; es tagt auf Erden und wird Licht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Memnous Lied.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Morgen&#x017F;tunde &#x2014; noch i&#x017F;t Frieden</l><lb/>
              <l>Rings im Thal der Pyramiden,</l><lb/>
              <l>Feurig durch des O&#x017F;tens Thor,</l><lb/>
              <l>Flammen malen ihre Strahlen</l><lb/>
              <l>An den Rie&#x017F;engräbermalen,</l><lb/>
              <l>Steigt das Morgenroth empor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und nun &#x017F;etzt es &#x017F;einem Sohne</l><lb/>
              <l>Memnon eine güld&#x2019;ne Krone</l><lb/>
              <l>Auf das Für&#x017F;tenhaupt von Stein:</l><lb/>
              <l>Durch des Götter&#x017F;ohnes Glieder</l><lb/>
              <l>Geht ein Zittern, Klagelieder</l><lb/>
              <l>Schallen &#x017F;chwermuthreich landein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mutter, tönt es von den kalten</l><lb/>
              <l>Lippen des Jahrtau&#x017F;endalten,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t er noch nicht da der Gott,</l><lb/>
              <l>Der der Dunkelmänner Kronen</l><lb/>
              <l>Bricht und Schächer &#x017F;türzt von Thronen</l><lb/>
              <l>Und die Großen macht zum Spott?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0148] Karl Auguſt Hückinghaus. Ein Adler nun an meinem Herzen zehrt, Der Adler iſt der Menſchheit Wahn und Haſſen; Kein Menſch, kein Gott, der dem Gewalt’gen wehrt, Das Herz mir täglich zu erfaſſen. Und ſo durchwühlt von Schmerz und Gram und Noth Erleid’ ich täglich jammervollen Kreuzestod. So duld’ ich bis die gold’ne Stunde kommt, In der der Menſch erkennt das Wort, das hohe. Nur Liebe, Liebe iſt es, die uns frommt! Bis aller Orten glüht die heil’ge Lohe, Dann flieht der Adler, meine Kette bricht, Ich werde frei — es tagt auf Erden und wird Licht. Memnous Lied. Originalbeitrag. Morgenſtunde — noch iſt Frieden Rings im Thal der Pyramiden, Feurig durch des Oſtens Thor, Flammen malen ihre Strahlen An den Rieſengräbermalen, Steigt das Morgenroth empor. Und nun ſetzt es ſeinem Sohne Memnon eine güld’ne Krone Auf das Fürſtenhaupt von Stein: Durch des Götterſohnes Glieder Geht ein Zittern, Klagelieder Schallen ſchwermuthreich landein. Mutter, tönt es von den kalten Lippen des Jahrtauſendalten, Iſt er noch nicht da der Gott, Der der Dunkelmänner Kronen Bricht und Schächer ſtürzt von Thronen Und die Großen macht zum Spott?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/148
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/148>, abgerufen am 17.02.2019.