Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl August Hückinghaus.
Naht noch nicht der Wahrheitsender,
Kommt noch nicht der Segenspender
Ormuzd auf der Lichtes Bahn,
Daß er in des Orkus Klüfte,
In des Weltalls fernste Grüfte
Bannt den Todfeind Ahriman! --
Höher steigt der Sonne Wagen,
Und in Weinen, leises Klagen
Endet Memnons Morgenlied;
Und so wird es weiter tönen
Bis herauf am gold'nen schönen
Weltenmorgen Ormuzd zieht.
Lange lag die Welt im Wahne,
Keiner hielt empor die Fahne
Jenes Lichtgotts; nur allein
Meldete des Lichts Gefunkel
In der Weltnacht tiefem Dunkel
Memnons kalter Mund von Stein.


Felsenmeer.

Deutsche Romanzeitung.

Felsen reiht sich an Felsen,
Und dem Auge des Menschen
Erscheint es, als seien es
Mächt'ge erstarrte Wellen,
Als hätte des allmächtigen Bildners
Wuchtige Hand
Ein wogendes, brausendes,
Schäumendes Meer
In Stein gehauen.
Und in dem Volke schreitet die Sage,
Daß hier dereinst eine See gebrandet,
Eine durch Zauberers Spruch
Erstarrte, in Stein verwandelte
Wilde, brausende See ...

9*
Karl Auguſt Hückinghaus.
Naht noch nicht der Wahrheitſender,
Kommt noch nicht der Segenſpender
Ormuzd auf der Lichtes Bahn,
Daß er in des Orkus Klüfte,
In des Weltalls fernſte Grüfte
Bannt den Todfeind Ahriman! —
Höher ſteigt der Sonne Wagen,
Und in Weinen, leiſes Klagen
Endet Memnons Morgenlied;
Und ſo wird es weiter tönen
Bis herauf am gold’nen ſchönen
Weltenmorgen Ormuzd zieht.
Lange lag die Welt im Wahne,
Keiner hielt empor die Fahne
Jenes Lichtgotts; nur allein
Meldete des Lichts Gefunkel
In der Weltnacht tiefem Dunkel
Memnons kalter Mund von Stein.


Felſenmeer.

Deutſche Romanzeitung.

Felſen reiht ſich an Felſen,
Und dem Auge des Menſchen
Erſcheint es, als ſeien es
Mächt’ge erſtarrte Wellen,
Als hätte des allmächtigen Bildners
Wuchtige Hand
Ein wogendes, brauſendes,
Schäumendes Meer
In Stein gehauen.
Und in dem Volke ſchreitet die Sage,
Daß hier dereinſt eine See gebrandet,
Eine durch Zauberers Spruch
Erſtarrte, in Stein verwandelte
Wilde, brauſende See …

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0149" n="131"/>
            <fw place="top" type="header">Karl Augu&#x017F;t Hückinghaus.</fw><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Naht noch nicht der Wahrheit&#x017F;ender,</l><lb/>
              <l>Kommt noch nicht der Segen&#x017F;pender</l><lb/>
              <l>Ormuzd auf der Lichtes Bahn,</l><lb/>
              <l>Daß er in des Orkus Klüfte,</l><lb/>
              <l>In des Weltalls fern&#x017F;te Grüfte</l><lb/>
              <l>Bannt den Todfeind Ahriman! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Höher &#x017F;teigt der Sonne Wagen,</l><lb/>
              <l>Und in Weinen, lei&#x017F;es Klagen</l><lb/>
              <l>Endet Memnons Morgenlied;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o wird es weiter tönen</l><lb/>
              <l>Bis herauf am gold&#x2019;nen &#x017F;chönen</l><lb/>
              <l>Weltenmorgen Ormuzd zieht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Lange lag die Welt im Wahne,</l><lb/>
              <l>Keiner hielt empor die Fahne</l><lb/>
              <l>Jenes Lichtgotts; nur allein</l><lb/>
              <l>Meldete des Lichts Gefunkel</l><lb/>
              <l>In der Weltnacht tiefem Dunkel</l><lb/>
              <l>Memnons kalter Mund von Stein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fel&#x017F;enmeer</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;che Romanzeitung.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Fel&#x017F;en reiht &#x017F;ich an Fel&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und dem Auge des Men&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;cheint es, als &#x017F;eien es</l><lb/>
              <l>Mächt&#x2019;ge er&#x017F;tarrte Wellen,</l><lb/>
              <l>Als hätte des allmächtigen Bildners</l><lb/>
              <l>Wuchtige Hand</l><lb/>
              <l>Ein wogendes, brau&#x017F;endes,</l><lb/>
              <l>Schäumendes Meer</l><lb/>
              <l>In Stein gehauen.</l><lb/>
              <l>Und in dem Volke &#x017F;chreitet die Sage,</l><lb/>
              <l>Daß hier derein&#x017F;t eine See gebrandet,</l><lb/>
              <l>Eine durch Zauberers Spruch</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;tarrte, in Stein verwandelte</l><lb/>
              <l>Wilde, brau&#x017F;ende See &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] Karl Auguſt Hückinghaus. Naht noch nicht der Wahrheitſender, Kommt noch nicht der Segenſpender Ormuzd auf der Lichtes Bahn, Daß er in des Orkus Klüfte, In des Weltalls fernſte Grüfte Bannt den Todfeind Ahriman! — Höher ſteigt der Sonne Wagen, Und in Weinen, leiſes Klagen Endet Memnons Morgenlied; Und ſo wird es weiter tönen Bis herauf am gold’nen ſchönen Weltenmorgen Ormuzd zieht. Lange lag die Welt im Wahne, Keiner hielt empor die Fahne Jenes Lichtgotts; nur allein Meldete des Lichts Gefunkel In der Weltnacht tiefem Dunkel Memnons kalter Mund von Stein. Felſenmeer. Deutſche Romanzeitung. Felſen reiht ſich an Felſen, Und dem Auge des Menſchen Erſcheint es, als ſeien es Mächt’ge erſtarrte Wellen, Als hätte des allmächtigen Bildners Wuchtige Hand Ein wogendes, brauſendes, Schäumendes Meer In Stein gehauen. Und in dem Volke ſchreitet die Sage, Daß hier dereinſt eine See gebrandet, Eine durch Zauberers Spruch Erſtarrte, in Stein verwandelte Wilde, brauſende See … 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/149
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/149>, abgerufen am 23.02.2019.